mz_logo

Region Nürnberg
Freitag, 15. Dezember 2017 3

Erinnerung

Fotos zeigen den Wandel der Stadt

In einem neuen Buch versammelt das Stadtarchiv Nürnberg knapp 200 Farbfotos zur Stadtgeschichte zwischen 1935 und 1975.
von unserem Nürnberg-Korrespondenten Nikolas Pelke

So hat es einmal auf dem Obst- und Hauptmarkt ausgesehen. Fotos: Stadtarchiv Nürnberg

Nürnberg.Das Nürnberger Stadtarchiv hat bislang unveröffentlichte Farbaufnahmen veröffentlicht. Besonders spektakulär sind die bunten Fotos vor der Zerstörung. Herzergreifend sind auch die Bilder aus den euphorischen Wirtschaftswunderjahren.

Mit dem Buch „Nürnberg in Farbe“ kann sich der Leser anhand von rund 180 Abbildungen auf eine Zeitreise durch vier Jahrzehnte begeben. Und es geht um die einschneidenden Dekaden zwischen 1935 und 1975.

Farbfilme erst ab 1935

In der malerischen Aufnahme von der Insel Schütt in die Fetzergasse, die aus den Jahren zwischen 1936 und 1938 stammt, spürt man noch den Geist der mittelalterlichen Stadtgeschichte. Auf den Auslöser gedrückt hat seinerzeit der städtische Bauoberinspektor Hans Kugler.

Klar ist, warum das Stadtarchiv das historische Farbfotoalbum ausgerechnet 1935 aufschlägt. „Ab diesem Jahr sind im Handel die ersten Farbdiafilme erhältlich gewesen“, erklärt Michael Diefenbacher. Zunächst seien die neuen Filme aus dem Hause Agfa oder Kodak besonders bei Hobbyfotografen beliebt gewesen, erklärt der Leiter des Stadtarchivs Nürnberg.

Dadurch erkläre sich wohl auch die Tatsache, dass das Stadtarchiv über besonders viele Farbdias verfügt, die von Fotoamateuren geschossen worden sind. „Diese ersten Farbaufnahmen von Nürnberg vermitteln uns ein lebendiges Bild der Stadt vor ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, wobei die historische Altstadt den Schwerpunkt bildet“, erklärt Diefenbacher. Neben den touristischen Motiven und bekannten Sehenswürdigkeiten seien auf etlichen dieser Fotografien auch Alltagsszenen beispielsweise vom Treiben zwischen den Verkaufsständen auf dem Obst- und Hauptmarkt eingefangen worden. Ein unbekannter Fotograf habe 1942 die noch intakte Königstraße auf einem Farbdiafilm abgelichtet.

Danach verschwindet die Schönheit aus dem Bildband. Es folgen Aufnahmen der Zerstörung. Obwohl dem Betrachter die Fotos beispielsweise eines Ray D’Addario von 1945 längst vertraut seien dürften, schockieren die Bilder des US-Armeefotografen von den staubigen Trümmerwüste in der Sebalder Altstadt in ihrer Brutalität immer wieder aufs Neue.

Umso beeindruckender sind die ersten Fotos aus den Wirtschaftswunderjahren. Neues Leben regt sich. Die Menschen scheinen wieder optimistisch in die Zukunft zu blicken. Beispielsweise auf dem Foto der ersten Fußgängerzone von 1966. Nach zum Teil heftigen Widerständen wurde die Breite Gasse seinerzeit zur autofreien Zone umfunktioniert. Die Nürnberger fanden das so toll, dass aus der Probephase bis heute ein Dauerbetrieb geworden ist. Die Frankenmetropole besitzt deshalb eine der ältesten Fußgängerzonen in Deutschland.

Eine Hinwendung zur Moderne

Sind auf den ersten Bildern aus der Nachkriegszeit noch die alten Wunden zu erkennen, werden die Aufnahmen im Lauf der Jahre moderner. Bezeichnend für diese Hinwendung zur Modernität ist beispielsweise das Foto eines menschenleeren Fußgängertunnels, der mit seinen verglasten Ladenfronten die perfekte Großstadtutopie widerspiegelt.

Die letzten Bilder schlagen einen Bogen zwischen Vergangenheit und Zukunft. Zur Eröffnung der U-Bahn kommt Oberbürgermeister Andreas Urschlechter 1975 ausgerechnet mit der historischen Straßenbahn zum Aufseßplatz. Im Hintergrund glänzt die neue Kaufhausfassade von Egon Eiermann. Heute ist der alte „Horten“ in der Südstadt ein Fall für die Abrissbirne. In die historische Straßenbahn hingegen würden sicherlich heute noch viele Nürnberger einsteigen.

Weitere Nachrichten aus der Region Nürnberg finden Sie hier.

Nürnberg in Farbe

  • Publikation:

    Das Stadtarchiv präsentiert die historischen Farbaufnahmen in einem Buch auf 168 Seiten. Darin sind rund 180 Abbildungen enthalten. Der Hardcover-Band ist im Münchner Sutton Verlag für 30 Euro erschienen.

  • Archivbilder:

    Zu den wenig bekannten Fotoschätzen im Stadtarchiv Nürnberg zählen die umfangreichen Sammlungen an Farbdias.

  • Internet:

    Weitere Infos gibt es unter www.nuernberg.de/internet/stadtarchiv/publikationen_einzeln_nuernberg_in_farbe.html .

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht