mz_logo

Region Nürnberg
Dienstag, 16. Januar 2018 6

Verkehr

Neuer Partner für Nürnberger Airport

Die polnische Gesellschaft LOT verbindet ab Mai 2018 Nürnberg mit Warschau: Das eröffnet Reisenden ganz neue Möglichkeiten.
Von Birgit Ropohl

Ab Mai steht auch Warschau auf der Anzeigentafel. Darauf freuen sich Amit Ray (LOT) und Flughafen-Geschäftsführer Dr. Michael Hupe (r). Foto: Ropohl

Nürnberg.Normalerweise interessieren sich große Fluggesellschaften, Mitglieder der internationalen Star-Alliance, nur für die wichtigsten Airports im Lande. Die polnische LOT aber hat sich vom Standort Nürnberg überzeugen lassen. Sie verbindet ab dem 7. Mai 2018 Nürnberg mit Warschau – und eröffnet Urlaubern, vor allem aber auch Geschäftsreisenden, damit vollkommen neue Möglichkeiten.

Direkt ab Nürnberg, mit nur einem Mal umsteigen, können sie Ziele weltweit erreichen: in knapp sechs Stunden Reisezeit nach St. Petersburg, in 14 Stunden nach Singapur, in 13 Stunden nach New York, in gut 15 Stunden nach Tokio – und mit all den Vielflieger-Privilegien, die Miles-&-More-Mitglieder haben.

Zwölf mal pro Woche fliegt LOT ab Mai zwischen Nürnberg und Warschau. Die Flugzeiten liegen nach Angaben von Amit Ray, LOT-Regionaldirektor Europa, so günstig, dass sie sogar Tagesbesuche – zum Beispiel zu Messen – ermöglichen.

Abflug in Nürnberg ist um 10.30 und 19.55 Uhr, Abflug in Warschau um 8.15 und 17.40 Uhr. Etwa 1,40 Stunden sind die Passagiere unterwegs. Wer trotz „der hippigen Trend-Destination Warschau“, wie Ray sagt, weiter möchte: Dank einer Mindestumsteigezeit von nur 30 Minuten geht das, ohne viel Zeit zu verlieren. Von Warschau aus bedient LOT rund 70 Ziele weltweit.

Dass sich eine „klassische nationale Fluglinie“ für Nürnberg entscheide, sei durchaus nicht die Regel, sagt Nürnbergs Flughafen-Geschäftsführer Dr. Michael Hupe. Doch Nürnberg biete die große Chance, dass LOT hier, im Gegensatz zu München oder Frankfurt, konkurrenzfrei agieren könne. Hupe: „Nürnberg ist eine lukrative Nische.“

Junge, moderne Flotte

In der Tat: Für die Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Airport hat sich LOT laut Ray „aufgrund vieler Analysen im Vorfeld sehr bewusst entschieden“. Er ist überzeugt: „Der Nürnberger Markt gibt es her“, zum einen, wegen des ausgesprochen hochwertigen Messeangebots, zum anderen wegen vieler wirtschatlicher Beziehungen zwischen der Metropolregion Nürnberg und Polen bzw. dem asiatischen Raum . „Wir rechnen mit zwei Drittel Geschäftsreisenden und einem Drittel Urlaubern“, sagt Ray. Außerdem lebten im Einzugsgebiet des Flughafens Nürnberg rund 70 000 Menschen mit polnischen Wurzeln.

Nach Angaben von Amit Ray gehört LOT zu den am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften Europas. Seit 2016 fährt LOT einen konsequenten Expansionskurs. Die Passagierzahl stieg von 5,5 Millionen im Jahr 2016 auf 6,8 Millionen. Bis Ende 2018 soll die Zahl der Flugzeuge von aktuell 52 auf 61 anwachsen, zwölf Boeing 787 Dreamliner sollen dann im Einsatz sein. Ray: „Wir haben mit einem Durchschnittsalter von rund fünf Jahren eine der jüngsten Flotten.“

Zwischen Nürnberg und Warschau wird der Regionaljet Embraer verkehren, 70 Sitze für drei Klassen: Economy, Premium Economy und Business Class.

Für die Verantwortlichen des Nürnbergs Flughafens unterdessen gehen die Planungen für den Sommerflugplan 2018 weiter. Hupe setzt dabei weiterhin konsequent auf die Zusammenarbeit mit möglichst vielen verschiedenen Fluggesellschaften.

So kann es der Airport dann auch leichter verkraften, wenn, wie aktuell mit Niki geschehen, eine Gesellschaft Insolvenz anmelden muss. „Da profitieren wir momentan davon, dass nach wie vor gleich mehrere Fluggesellschaften ab Nürnberg Mallorca, Fuerteventura und Co. anfliegen.“ Der Anteil von Niki sei in Nürnberg mit rund zehn Flügen pro Woche ohnehin nicht mehr hoch gewesen. Derzeit buchten Pauschalreiseveranstalter Niki-Kunden zum Beispiel auf Germania um. „Dort gab und gibt es freie Kapazitäten“, sagt Hupe.

Die Airline

LOT fliegt von Warschau aus u.a. nonstop in die USA, nach Kanada, China, Japan, Korea, Singapur und Kasachstan.

Auf Langstreckenflügen setzte die Airline ausnahmslos den Boeing 787 Dreamliner ein, eines der modernsten Fluggeräte.

Als Einführungspreis gibt es Flüge von Nürnberg nach Warschau (hin und zurück) ab 119 Euro.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht