mz_logo

Nürnberg
Dienstag, 16. Januar 2018 7

Bilanz

2,1 Millionen friedliche Gäste

Die Polizei verzeichnete keine gravierenden Probleme auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt. Die Zahl der Diebstähle sank.

Das harmonische Bild trügt nicht. Die Polizei ist mit dem Christkindlesmarkt 2017 sehr zufrieden. Foto: Daniel Karmann/dpa

Nürnberg.Am 24. Dezember endete der Nürnberger Christkindlesmarkt, der von rund 2,1 Millionen Personen aus aller Welt besucht wurde. Die Polizei zieht eine erste positive Bilanz. Wie im zurückliegenden Jahr hätten sich viele Besucher des Christkindlesmarktes persönlich, aber auch schriftlich bei den eingesetzten Polizeikräften für die sichtbare Präsenz bedankt, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, die mit der Gesamteinsatzleitung betraut war, habe mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei – auch zur Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls – eine deutlich hohe Präsenz mit uniformierten und zivilen Einsatzkräften am Christkindlesmarkt, in der Fußgängerzone, im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs und an den Zugängen zum Christkindlesmarkt gezeigt. Zur Sicherheit aller habe es stichprobenartig Taschenkontrollen gegeben. Sichtbar abgestellte Polizeifahrzeuge und erstmals eingesetzte technische Sperren dienten als Sicherheitssperre. „Die Besucher des Christkindlesmarktes reagierten ausgesprochen positiv auf die durchgeführten polizeilichen Maßnahmen“, schreibt das Polizeipräsidium Mittelfranken.

Drohne musste landen

Während des Prologs zur Eröffnung des Christkindlesmarktes habe es einen unerlaubten Drohnenflug direkt über dem Hauptmarkt gegeben. Der Besitzer der Drohne, ein 27-jähriger Tourist, konnte innerhalb kürzester Zeit von den Polizeikräften ermittelt und zur kontrollierten Landung der Drohne gebracht werden. Die Drohne wurde sichergestellt und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Trotz der mehr als 30 der Taschendiebstähle, darunter auch erbeutete Mobiltelefone, mit einem Gesamtschaden von etwa 9000 Euro sei die Tendenz trotz der im Vergleich zum Vorjahr kürzeren Marktdauer erneut rückläufig. Die Mehrzahl der Diebstähle wurde im Bereich der Innenstadt begangen. Zivilkräfte der Polizei konnten 15 Ladendiebe in der Nähe des Christkindlesmarktes auf frischer Tat festnehmen. Rund um den Christkindlesmarkt musste kurzzeitig nach neun Kindern oder hilflosen älteren Personen gesucht werden. Sie konnten aber alle innerhalb kürzester Zeit wohlbehalten ihren Eltern oder Familienangehörigen übergeben werden.

Keine Attacken bekannt

Erfreulich sei die Tatsache, dass während des gesamten Christkindlesmarktes kein Besucher Opfer einer tätlichen oder verbalen Attacke wurde. Ehrliche Finder gaben rund 70 Fundsachen wie Geldbörsen, Ausweise, Handys oder Geldscheine bei der Polizei ab, die diese an das Fundamt weiterleitete.

Das erarbeitete Verkehrskonzept, das wie in den Vorjahren die Herausnahme des Anwohner- und Lieferverkehrs sowie die Verlegung des Taxenstandes während der Öffnungszeiten des Christkindlesmarktes beinhaltete, habe sich unter Sicherheitsaspekten äußerst bewährt und stieß auch bei den Marktbeschickern und den Besuchern auf eine positive Resonanz.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht