mz_logo

Landkreis
Freitag, 15. Dezember 2017 7

Renovierung

Alter Stein steht an neuer Stelle

Der Kilometerstein an der Straße nach Heilinghausen wurde gerettet.

Hans Viebacher (links) und Fred Wiegand freuen sich über die gelungene Renovierung. Foto: Wiegand

Regenstauf.Wenn man von der Staatsstraße von Kleinramspau Richtung Heilinghausen fuhr, stand auf der Höhe des Parkplatzes links ein Kilometerstein. Im Rahmen der Sanierung der Straße regte Fred Wiegand an, diesen Stein auch zu restaurieren. Im Juni wurde er vom Straßenbauamt Regensburg entfernt und zur Firma Steinmetz-Viehbacher nach Regenstauf zum Renovieren gebracht. Nachdem nun die Straße fertig ist, wurde dieser Stein wieder aufgestellt, berichtet Wiegand. An der alten Stelle durfte dies wegen der Verkehrssicherheit nicht mehr sein. Laut Straßenbauamt darf kein festes Hindernis in der Nähe der Straße stehen.

Erhard Hiebinger vom Straßenbauamt, Hans Viebacher und Fred Wiegand suchten daher einen neuen Standort. Da dieser in der Nähe des alten Standorts sein sollte, entschied man sich für den jetzigen, schräg gegenüber an der Böschung zum Parkplatz.

Die Aufstellung war sehr schwierig, da der Stein sehr schwer ist. Mit Hilfe eines großen Ladekrans des Straßenbauamts konnte die Firma Viehbacher den Stein wieder aufstellen. Er fügt sich sehr gut ein. Die Zahlen bedeuten übrigens sechs Kilometer nach Mariental und 20 km nach Regensburg.

Dieser Stein ist einer von dreien in der Marktgemeinde. Einer steht in Hohenwarth, einer an der Straße von Kürn nach Nittenau und der dritte jetzt wieder bei Heilinghausen. Eigentlich sind es keine Kilometersteine, sondern Stundensäulen, so Wiegand. Auf diesen war die Entfernung in Stunden angegeben. Für eine Stunde rechnete man 3,5 km. Das ist zwar langsam, aber man muss bedenken, dass vor 150 Jahren die Straßen in einem schlechten Zustand waren und man mit Pferde- oder Ochsengespannen unterwegs war.

Von diesen Säulen stehen nicht mehr all zu viel. Deshalb ist Wiegand froh, dass dieser Stein nicht dem Straßenbau zum Opfer gefallen ist.

„Knapp 200 Flur- und Kleindenkmäler haben wir in Regenstauf. Die Arbeit wird also nicht ausgehen“, so Wiegand. 185 davon sind im Buch „Die Flur- und Kleindenkmäler von Regenstauf“ beschrieben, welches im Dr. Peter Morsbach-Verlag erschienen ist.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht