mz_logo

Landkreis
Sonntag, 17. Dezember 2017 10

Glauben

Norbert Pabst wurde ins Amt eingeführt

Der Priester übernimmt die Nachfolge von Franz Reitinger.

Installation von Norbert Pabst (links) durch Dekan Huber Foto: Küffner

Pielenhofen.„Ich bin bereit“, antwortete Pfarrer Norbert Pabst auf die Frage von Dekan Alexander Huber, ob er das Priesteramt als getreuer Mitarbeiter seines Bischofs und unter der Führung des Heiligen Geistes die Herde Christi gewissenhaft leiten will. Mit der Erneuerung des Amts- und Gehorsamsversprechens begann die Einführung von Norbert Pabst als Pfarrer von Pettendorf, Pielenhofen und Wolfsegg. Der 46-jährige Geistliche trat Anfang September die Nachfolge von Pfarrer Franz Reitinger an, der nach Deggendorf wechselte.

Ein langer Kirchenzug begleitete Pfarrer Pabst vor das Portal der Pfarrkirche Pielenhofen. Angeführt von der Jugendblaskapelle Pettendorf gaben Dekan Huber sowie Mitbrüder aus dem Dekanat Regenstauf, Ministranten der drei Pfarreien, Mitglieder und Fahnenabordnungen der Ortsvereine und kirchlichen Gruppierungen sowie Vertreter der politischen Gemeinden ihrem neuen Pfarrer ein feierliches Geleit.

Nach Begrüßung durch Johann Fleischmann aus Kneiting und Peter Hartauer aus Wolfsegg, stellvertretend für die Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen der drei Pfarrgemeinden, öffnete Pabst symbolisch erstmals das Kirchenportal in Pielenhofen. Der nachfolgende Gottesdienst wurde von der Chorgemeinschaft Adlersberg und der Gruppe „Trotzdem“ aus Pielenhofen musikalisch gestaltet. Für die evangelische Kirchengemeinde wünschte Pfarrer Stefan Drechsel seinem katholischen Amtskollegen „alles Gute“ und freute sich auf die kommende gute Zusammenarbeit. Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Klosterstadel Pielenhofen ein Stehempfang statt, bei dem Pfarrer Pabst von Kindern aus dem Bruder-Konrad-Kindergarten mit Liedern empfangen wurde. Stellvertretend für die Pfarrgemeinde und Kirchenverwaltungen in Pettendorf, Pielenhofen und Wolfsegg begrüßten Josef Küffner und Ulla Ziegler den neuen Geistlichen.

Pettendorfs Bürgermeister Eduard Obermeier und Pielenhofens 2. Bürgermeister Jürgen Ebkemeier überreichten Pabst einen Korb mit regionalen Spezialitäten und betonten, wie wichtig ein gutes Verhältnis zwischen politischer und kirchlicher Gemeinde sei. Die Kindergruppe der Feuerwehr Pielenhofen überraschte Pabst mit einem selbst gestalteten Kürbis. Anschließend nutzten viele Pfarr- und Gemeindemitglieder die Gelegenheit, um mit ihrem neuen Pfarrer ins Gespräch zu kommen. (lck)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht