mz_logo

Landkreis
Sonntag, 17. Dezember 2017 5

Kulinarik

Omas Küchenrezepte neu entdeckt

Große und kleine Hobbyköche versuchten sich in Hohenschambach an leckeren Kartoffelmehlspeisen. Expertinnen gaben Tipps.
Von Dietmar Krenz, MZ

Unter der fachmännischen Aufsicht von Maria Pollinger durften die Miniköche den Kartoffelteig portionieren. Foto: Dietmar Krenz

Hohenschambach.Es gibt Gerichte, deren Geschmack ganz tief in uns drinnen sitzt, so dass schon der bloße Gedanke einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Und plötzlich ist man wieder in der Küche der Oma, sieht sie mit geübter Hand den Teig anrühren und Fingernudeln formen und riecht förmlich den Duft von heißem Schmalz und leckeren Mehlspeisen.

Solche Erinnerungen kamen unweigerlich beim Frauenbund Hohenschambach auf, der Kinder und Mütter unter dem Motto „Geheimnisse aus Großmutters Küche“ ins Pfarrheim (alte Dorfschule) geladen hatte. „Kartoffelmehlspeisen zum Nachmachen“ standen auf dem Speiseplan und die 30 Interessierten waren mit Begeisterung bei der Sache.

Neuauflage des Kochspaßes

Waren es im vergangenen Jahr noch die Küchl, so durften heuer die Hobbyköche jeder Altersgruppen mit Hilfe erprobter Expertinnen schmackhafte Mehlspeisen von anno dazumal aus Kartoffeln zaubern. War die Oberpfalz bis vor wenigen Jahren noch die Erdäpfelpfalz, so hat doch mittlerweile die italienische Pasta der gesunden Erdknolle den Rang abgelaufen. Und so geraten immer mehr die wunderbaren Rezepte für alle Anlässe und Geschmacksrichtungen in Vergessenheit.

„Schade eigentlich“, dachte sich die Initiatorin Agnes O. Eisenreich. Und weil es im vergangenen Jahr allen Beteiligten quer durch die Generationen so viel Spaß gemacht hat, gab es eine Neuauflage des Kochspaßes. Mit von der Partie sind Christine Paulus, Maria Pollinger und Rita Preis, die mit viel Geschick und großem Eifer ihre Tricks und Kniffe vermitteln.

Die Frauen zauberten mit den Kindern leckere Kartoffelspezialitäten:

Alle hatten viel Spaß beim Kochkurs. Video: Dietmar Krenz

Sie sind auf der Suche nach weihnachtlichen Rezepten? Im MZ-Magazin „Meine Küchenschätze“ finden Sie viele Anregungen!

Fingernudeln drehen machte dem Schamerer Nachwuchs viel Spaß. Foto: Dietmar Krenz

Drei Gerichte stehen zur Wahl: So werden miteinander Fingernudeln, mit Apfelschnitzel gefüllte Maultaschen und Bröselschmarrn fabriziert. Früh aufstehen hieß es für die drei Köchinnen, denn bereits in aller Herrgottsfrühe standen sie daheim in der Küche, um einen Großteil des Kartoffelteigs vorzubereiten.

Agnes O. Eisenreich verteilt im Pfarrheim Rezepte und schon geht es los. Die drei eingeteilten Arbeitsgruppen werkeln unter fachmännischer Anleitung vor sich hin und nur wenig später duftet es in dem ehemaligen Klassenzimmer wie in Großmutters Küche. „Besonders viel Spaß macht mir das Drehen der Fingernudeln auf dem Küchenbrett“, freut sich die sechsjährige Annabell.

Die besten Rezepte der MZ-Leser finden Sie hier!

Kräftig pressen lautet die Devise. Foto: Dietmar Krenz

Währenddessen löchert die Mama die auskunftsfreudigen Köchinnen mit Fragen zur Zubereitung und den Zutaten. „Die Kartoffeln kommen selbstverständlich aus dem Schamerer Erdboden, sind frisch geerntet, und auch das dazugehörige Apfelmus stammt von örtlichen Obstbäumen. Eine Gruppe Frauen schält und hobelt, was das Zeug hält, um die Füllung für die Maultaschen herzustellen. An einem weiteren Tisch übt sich Melanie mit den Kindern im Serviettenfalten.

Sonja Pöllinger aus Laufenthal freut sich mit ihrer Tochter Susanne über das tolle Angebot des Frauenbunds. Die Mutter von drei Kindern hat in ihrer eigenen Küche schon viel ausprobiert und sich auch über Kartoffelmaultaschen gewagt. „Von solch einer Veranstaltung nimmt man aber immer etwas Neues mit. Die Tipps und Ratschläge von den Expertinnen sind Gold wert“, erzählt sie.

Nach mehr als zwei Stunden ist es geschafft, die Hauptarbeit getan. „Jetzt können wir zum gemütliche Teil des Vormittags übergehen“, verkündet Eisenreich und lädt alle kleinen und großen Teilnehmer zum Festschmaus ein. Die Speisen sind zubereitet und alle dürfen ihren Hunger stillen. Das lässt sich natürlich niemand zweimal sagen – besonders der Nachwuchs kann es kaum erwarten, die Mehlspeisen ausgiebig zu kosten.

Zuhause selbst nachmachen

Backen macht Spaß, aber manchmal eben auch schmutzige Finger. Foto: Dietmar Krenz

Die Kartoffelmaultaschen mit Apfelfüllung erweisen sich als der große Renner, aber auch die Fingernudeln und der Bröselschmarrn gehen weg wie die warmen Semmeln. „Lauter Speisen, die junge Mütter und Frauen von heute nicht mehr kennen oder schon gar nicht mehr können“, teilt die Vorsitzendes des örtlichen Frauenbunds mit. Genau deshalb hat Agnes O. Eisenreich den Kochspaß für die ganze Familie organisiert. „Die Rezepte unserer Großmütter sollen und dürfen nicht in Vergessenheit geraten.“

Der Einsatz von Christine Paulus, Rita Preis und der Bürgermeistersgattin Maria Pollinger hat sich gelohnt: Das ausgegebene Motto „Kartoffelmehlspeisen zum Nachmachen“ wollen fast alle erwachsenen Teilnehmerinnen im eigenen Zuhause umsetzen. Na dann – guten Appetit.

Mehr Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Die Lieblingsrezepte aus der Region, ein ganzes Jahr lang direkt zu Ihnen nach Hause! Das gibt es mit dem Abo von Meine Küchenschätze.

Die Rezepte

  • Rezept Kartoffelmaultaschen:

    (ergibt ca. zehn Stück); 800 g Kartoffeln kochen, schälen, heiß durchpressen und erkalten lassen. Äpfel hobeln und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Den Ofen auf 180 bis 200°C vorheizen, das Butterschmalz in der Reine zerlaufen lassen. Die durchgedrückten Kartoffeln auf ein Nudelbrett geben und 1 TL Salz sowie 1 Eigelb in die Mitte geben, sowie ungefähr 200 g Mehl darüber geben. Den Teig durchkneten. Er soll nicht kleben, ansonsten nochmals Mehl dazugeben. Kleine Stücke abschneiden, auf Mehl auswellen. Mit zerlassener Butter bepinseln. Die Äpfel draufgeben und mit etwas Zucker bestreuen. Maultaschen zusammenschlagen und in die heiße Reine schichten. Rund 30 Minuten backen. Werden die Maultaschen braun, mit etwas zerlassener Butter bepinseln.

  • Rezept Fingernudeln:

    1 Kilogramm Kartoffeln kochen, schälen, heiß durchpressen und erkalten lassen. 150 bis 200 g Mehl, etwas Salz und 1 bis 2 Eier dazugeben. Daraus einen Teig herstellen. Eine große, lange Rolle formen, kleine Stücke abschneiden und zu fingerlangen und fingerdicken Stücken drehen. 50 g Butterschmalz in der Pfanne heiß werden lassen. Fingernudeln darin goldgelb backen.

  • Rezept Kartoffelbrösel:

    1 Kilogramm Kartoffeln kochen, schälen, heiß durchpressen und erkalten lassen. Den Ofen auf 180 °C erhitzen. 1 EL Butterschmalz in eine Reine geben und heiß werden lassen. Die durchgedrückten Kartoffeln mit 1 TL Salz und 200 bis 250 g Mehl durchbröseln und sofort in die heiße Reine geben. Rund 20 bis 30 Minuten backen. Immer wieder mit der Gabel durchbröseln – so oft bis kleine Brösel entstehen. Eventuell etwas Butter dazugeben und kräftig durchmengen.

  • Weitere Tipps:

    Kartoffelteig nicht unnötig kneten, da er sonst klebrig wird. Anstatt Mehl kann auch Kartoffelmehl verwendet werden. Zu den Kartoffelmehlspeisen serviert man Apfelmus, Sauerkraut oder auch Blaukraut. (wd)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht