mz_logo

Landkreis
Montag, 11. Dezember 2017 5

Verkehr

Pentlings neue Bushaltestelle in Betrieb

Gemeinsam mit dem RVV und dem Marktleiter fand die Gemeinde eine Lösung. Auf Rollstühle und Kinderwagen wurde geachtet.
Von Josef Eder, MZ

Ein RVV Bus am neuen, sichereren Pentlinger Haltepunkt. Foto: Eder

Pentling.Am Dienstag war es soweit, die neu gebaute Endhaltestelle der RVV-Linie 7 beim Verbrauchermarkt „Real“ in Pentling ging in Betrieb. Sie befindet sich an der Westseite des Getränkemarktes. In den letzten Tagen vor der Inbetriebnahme parkten Autos, obwohl für alle deutlich erkennbar, direkt am Einstieg. Eine Beschilderung war deshalb nötig.

„Der Vermieter des Verbrauchermarktes musste seine Zustimmung geben, damit auf dem Privatgelände überhaupt gebaut werden konnte. Die Baukosten für den barrierefreien, behindertengerecht angelegten Haltepunkt trägt die Gemeinde. Sie belaufen sich auf circa 50 000 Euro“, sagt Pentlings Verwaltungsleiter Robert Griesbeck.

Keine Probleme für Gelenkbusse

Der eigentliche Buseinstieg ist 21 Meter lang, so dass Gelenkbusse und später vielleicht einmal Buszüge (Bus mit Anhänger) hier zum problemlosen Ein- und Ausstieg stoppen können. Der Baubeginn verschob sich mehrmals. Die Sanierung der Hölkeringer Straße (MZ berichtete) war die letzte Baumaßnahme, die einen frühzeitigeren Bau verhinderte. Baubeginn war im September. Die Verantwortlichen arbeiteten immer konstruktiv an einer Lösung.

Die Bushaltestelle

  • Der Gemeinde

    wurde zugesichert, dass die neue Bushaltestelle mindestens zehn Jahre betrieben werden kann. Die Kosten wären auch für eine Neuanlage an der Hölkeringer Straße entstanden.

  • Vor dem Bau

    konnten die Busse manchmal nur mit Mühe die Fahrt aufnehmen. Falschparker behinderten die Durchfahrt an der Haltestelle oder die Busse waren eingekeilt.

  • Auch der RVV

    pochte auf eine baldige Lösung des Problems. „Das Ziel des RVV ist und bleibt die Sicherheit und Zufriedenheit seiner Kunden“, stellte Betriebsleiter Frank Steinwede 2016 klar.

Gebaut wurde nun eine fünf Meter lange Rampe, die nicht mehr als sechs Prozent Gefälle haben darf, damit eingeschränkt bewegliche Menschen mit ihren Rollstühlen, Rollatoren oder Kinderwagen den Bushalt benutzen können. Weiter ist ein standardisiertes Wartehäuschen mit Sitzgelegenheit aufgestellt. Auch hier wurde auf Fahrgäste mit Einschränkungen Rücksicht genommen.

Die Verlegung des Haltepunktes im Frühjahr 2016 sorgte für Aufregung, Diskussionen im Gemeinderat und mediales Interesse. Der RVV war mit dem damaligen Bushalt beim Getränkemarkt nicht mehr zufrieden. Es gab eine Zwischenlösung in der Hölkeringerstraße.

Geschäftsführer ist für Sicherheit

Der damalige Real-Geschäftsführer Philipp Ballestrem erklärte vor knapp zwei Jahren: „Ich bin für jede sichere Lösung auf unserem Gelände offen. Die Kette überwies früher, jährlich einen fünfstelligen Betrag an den RVV. Dieser wurde 2016 gestrichen.“ Die Bemühungen von Pentlings Bürgermeisterin Barbara Wilhelm für eine praktikable, kostengünstige Lösung hatten Erfolg.

Raphael Rödig, der aktuelle Chef des Verbrauchermarkts ist begeistert. Jetzt ist der Zugangsbereich wieder offen. Jetzt können unsere Kunden sicher den ÖPNV benutzen“, hebt er erfreut hervor.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht