mz_logo

Landkreis
Sonntag, 17. Dezember 2017 4

Bilanz

Von Basis bis zur Spitze gut aufgestellt

Der TSV Kareth-Lappersdorf steht in der Landesliga gut da, finanziell vor Aufgaben. Die Jugend soll weiter im Fokus stehen.
Von Josef Dummer, MZ

Besonders die Jugend hat in der Fußballabteilung des TSV Kareth-Lappersdorf hohen Stellenwert. Foto: Dummer

Lappersdorf.Die Fußballabteilung des TSV Kareth-Lappersdorf kann sportlich wie finanziell in eine gesicherte Zukunft blicken. Diese erfreuliche Bilanz zog Abteilungsleiter Anton Brunnbauer bei der Jahresversammlung im Jugendraum der Gemeindehalle. Finanziell auf der sicheren Seite ist der Verein aber nur durch viele ehrenamtliche Helfer und durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren.

Nicht ohne Stolz verkündete Brunnbauer gleich zu Beginn, dass die Fußballer des TSV mit ihren konstanten Leistungen in der Landesliga immerhin zu den 150 besten Vereinen in Bayern gehören. Unter dem Trainer Sepp Schuderer sei zudem jetzt eine deutliche Steigerung zu erkennen. Aktuell zählt die Fußballabteilung 617 Mitglieder, davon sind 370 Kinder und Jugendliche, die noch im Jugendbereich Spielrecht haben. Zehn Großfeldmannschaften und zehn Kleinfeldteams sind laut Jugendleiter Christoph Melian im Spielbetrieb der Jugend. Melian kritisierte, dass immer weniger Trainer aus den eigenen Mannschaften gefunden werden. Das sogenannte „Karether Modell“ sei gestorben.

Der Herrenbereich konnte zum Saisonstart auf 44 Spieler in zwei Mannschaften zurückgreifen, die A-Senioren haben 29 Spieler eingesetzt. Trotzdem werden die A-Senioren mit Ablauf der Saison vom Spielbetrieb abgemeldet, sagte Brunnbauer.

Spielgemeinschaft läuft gut

Erfolgreich laufe auch die Spielgemeinschaft bei den B-Senioren mit der SpVgg Hainsacker. Um das tägliche Training und den Spielbetrieb abwickeln zu können, beschäftigt die Fußballabteilung über 40 Trainer. Zufrieden äußerte sich der Abteilungsleiter über den neunten Tabellenplatz der
1. Mannschaft, „eine vergleichbare Situation wie im letzten Jahr“, so Brunnbauer. Stolz ist der Abteilungsleiter auf das Team über den derzeitigen ersten Platz in der Fairnesswertung der Landesliga.

Die Winterturniere des TSV

  • Erl-Bräu-Cup 2017:

    Das Qualifikationsturnier zum Aicher-Holzbau-Cup findet heuer am Sonntag, 17. Dezember, von 14 bis 20 Uhr in der Gemeindehalle mit folgenden Mannschaften statt. Der Gewinner ist für den Aicher-Cup qualifiziert.

  • Teilnehmer:

    In diesem Jahr nehmen am traditionellen Turnier kurz vor Weihnachten folgende Teams teil: TSV Kareth-Lappersdorf II, TSV Alteglofsheim, SpVgg Stadtamhof, BSC Regensburg, SpVgg Ramspau, SG Walhalla, SC Lorenzen und FSV Steinsberg.

  • Aicher-Holzbau-Cup:

    Das Turnier findet am 26. Dezember statt. Teilnehmer sind: SSV Jahn Regensburg II, ASV Burglengenfeld, TSV Kareth-Lappersdorf, FC Tegernheim, Titelverteidiger SV Fortuna Regensburg, SpVgg Hainsacker, DJK Vilzing und der Sieger des Erl-Bräu-Cups.

Die 2. Mannschaft (U23) in der Kreisliga steht durch einen Umbruch nach dem Verlust von sieben Stammspielern vor einer schwierigen Saison und hinkt derzeit den Ansprüchen hinterher. Besser ergeht es den A1-Junioren, die nach der Meisterschaft in der Bezirksoberliga und dem Landesliga-Aufstieg gut in dieser anspruchsvollen Klasse mitspielen.

Finanziell kommen auf die Abteilung laut Brunnbauer das Flutlicht auf dem Kunstrasenfeld, die Erneuerung des Kunstrasens in zwei bis drei Jahren und die Sanierung der Kabinen drei und vier zu. Schatzmeisterin Doris Kirchberger gab bekannt, dass die Fußballabteilung liquide Mittel von 20 000 Euro hat. Hinzu komme eine Rücklage von 10 000 Euro für die Sanierung des Kunstrasenplatzes. Der Saisonetat beläuft sich auf 160 000 Euro.

Breite Basis an Mitgliedern

Als Ziele nannte Brunnbauer eine weiterhin erfolgreiche Jugendarbeit, „aber auch eine breite Basis an Mitgliedern, die uns unterstützen“, sagte Brunnbauer. Jeder, der sich mit den Zielen und dem TSV identifiziere, sei auf Kareths Höhen willkommen.
Deshalb soll beim TSV Kareth-Lappersdorf auch Jugendarbeit für alle Kinder betrieben werden, „die bei uns Fußball spielen wollen“, sagte der Abteilungsleiter. Einstimmig wurde Harald Frankl, Trainer der A-Jugend, zum stellvertretenden Abteilungsleiter gewählt. Am Schluss kündigte Brunnbauer an, dass demnächst im Stadion eine automatische Kamera installiert wird, die alle Spiele der Landesliga live im Internet übertragen wird.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht