mz_logo

Landkreis
Mittwoch, 20. September 2017 17° 6

Bauprojekt

20 Firmen werkeln am Gymnasium

Bis zum Schulbeginn am 13. September sollen die Klassenräume in dem neuen Gebäude in Lappersdorf fertig sein. Nur einige Fachräume sind dann noch nicht nutzbar.
Von Claudia Kreissl, MZ

  • Schon jetzt lichtdurchflutet: das Atrium und die Haupttreppe des neuen Gymnasiums Fotos: Claudia Kreissl
  • Ein Blick in den Innenhof.

LAPPERSDORF. Noch ist das Gebäude des Landkreis-Gymnasiums erfüllt vom Hämmern, Sägen und Bohren der Handwerker. Am 13. September werden diese Geräusche abgelöst von den aufgeregten Stimmen junger Gymnasiasten, die ihre Schule mit Beginn des neuen Schuljahres in Besitz nehmen. Auch wenn es der Blick auf die Großbaustelle momentan vielleicht nicht vermuten lässt: Die „normalen“ Unterrichtsräume sollen bis zum Schulanfang fertig sein, gab sich Kreisbaumeisterin Urte Kelm beim Ortstermin am Freitag zuversichtlich. Lediglich die Fachräume, wie beispielsweise für Chemie und Biologie, werden in den ersten Wochen noch nicht nutzbar sein, was an den längeren Lieferzeiten für die speziellen Einbauten wie Labor- und Experimentiertischen liege.

„Die Bauzeit beträgt jetzt knapp 14 Monate. Es wird mit aller Kraft daran gearbeitet, dass der Schulbetrieb am 13. September beginnen kann“, hatte auch Landrat Herbert Mirbeth bereits im Vorfeld der Besichtigung gegenüber der MZ betont. Durch das zusätzliche Gymnasium im Landkreis werde die Schulsituation in der Region Regensburg erheblich entzerrt, erklärte Mirbeth. Er wertet es als „beachtliche Leistung aller Beteiligten“, dass der Neubau schon so weit fortgeschritten ist.

Nach Angaben von Kelm arbeiten zurzeit 20 Firmen mit annähernd 130 Personen gleichzeitig, um die Schule fertigzustellen. Mittlerweile sind in den Klassenzimmern im zweiten Obergeschoss die Bodenbeläge fast fertig verlegt. Auch die Malerarbeiten sind in dieser Etage bereits abgeschlossen. Weiter geht es nun mit dem Verlegen der Treppenbeläge und der Holzverkleidung. Auch Aula und Mensa sind jetzt an der Reihe, nachdem dieser Bereich aus Gründen des Bauablaufs bislang ausgespart werden musste, teilte Kelm weiter mit.

Doch nicht nur im Innenbereich macht der Bau Fortschritte, auch außen tut sich einiges. So wurde an der West- und Nordseite des Gebäudes der Außenputz weitgehend aufgebracht. Derzeit sind die Handwerker damit beschäftigt, den Sonnenschutz und die Metallblenden einzubauen. Anschließend kann das Fassadengerüst an diesen beiden Seiten und im Innenhof abgebaut werden, informierte die Kreisbaumsterin weiter. Ebenfalls begonnen wurde mittlerweile mit den Pflasterarbeiten im Innenhof. Alles in allem kommt der Neubau im Bereich des Lappersdorfer Baugebiets „In der Pfeifing“ also gut voran. Ganz abgeschlossen werden die Bauarbeiten bis zum Beginn des neuen Schuljahres im September allerdings nicht sein, räumte Kelm ein. Die Arbeiten sollen dann aber so durchgeführt werden, dass der Unterricht möglichst nicht über Gebühr gestört wird.

Das Lappersdorfer Gymnasium wird übrigens nicht nur eines der ersten Gymnasien in Bayern sein, das ganz auf die Bedürfnisse des G8 eingerichtet ist, es wird auch nach den modernsten energetischen Gesichtspunkten im Passivhausstandard errichtet, teilte die Kreisbaumeisterin mit. Das Gebäude wird über Geothermie klimatisiert. Das bedeutet, dass die Schule im Winter mit Hilfe von Wärmepumpen beheizt und im Sommer damit gekühlt wird.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht