mz_logo

Landkreis
Samstag, 23. September 2017 21° 3

Fasching

Rekord beim Jubiläumszug in Steinsberg

3000 Besucher säumten die Straßen, als sich die 30. Auflage des Gaudiwurms in Bewegung setzte. Akteure zeigten viel Fantasie.
Von Monika Bucher, MZ

  • Mit den „Minions“ aus dem gleichnamigen Animationsfilm hatte sich eine Fußgruppe besonders viel Mühe bei den Kostümen gegeben. Fotos:Bucher
  • Gerne erinnerten sich der KBMV an die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und feierte diese nochmals mit einem großen Pokal.
  • Viele Fußgruppen mit verschiedenen Themen gab es beim 30. Faschingszug in Steinsberg.
  • Ein glitzernder Schmetterling führte den Zuf an.

Steinsberg.Trotz der zeitgleichen Faschingszüge in Diesenbach und Wolfsegg fanden am Sonntag 3000 Zuschauer den Weg nach Steinsberg. Die Sonne strahlte mit ihnen um die Wette, als sich, wie immer am Faschingssonntag, um 14 Uhr der Gaudiwurm in Bewegung setzte. Vom Treffpunkt am Gasthaus Rinner an der Hohenwartherstraße 20 aus bewegte sich der Zug in Richtung Hofmarkstraße und Pfalzgrafenstraße bis zur Einmündung Steinbruchweg und zurück.

Der kleine, aber feine Faschingsumzug ist im westlichen Gemeindebereich sehr beliebt und ein richtiger Besuchermagnet. Wie jedes Jahr hatten sich die Akteure aus dem Ort und der Umgebung einiges einfallen lassen. Und die Mühen der Ortsvereine beim Basteln und Malen wurden auch mehr als belohnt. Die Zaungäste waren begeistert und spendeten viel Beifall.

Lina schwebte als Schmetterling

Wie immer dabei war auch das ortsbekannte Original „Lina“, die nach eigener Aussage bereits seit „mindestens, wenn nicht mehr als 25 Jahren“ in außergewöhnlich fantasievollen Kostümen den Zug anführt. Dieses Jahr erregte sie als glitzernder Schmetterling Aufsehen und bekam viel Beifall. Gleich danach folgte die „Blaskapelle Steinsberg” mit der passenden Marschmusik, gefolgt von sieben Wagen und vielen Fußvolkgruppen.

Auch Moderator Andreas Ott feierte ein kleines Jubiläum, er organisiert seit 2010 den Steinsberger Fasching. Und nach fünf Jahren will er nun aufhören. Er erklärte und kommentierte alle Wagen auf dem Hinweg und übergab dann an seine Nachfolger. Die DJs „Zwecks da Musi“ übernahmen und kommentierten auf dem Rückweg. Beim Narrentreibern am Hofmarkplatz sorgten sie weiterhin für Partystimmung.

Immer für eine Überraschung gut ist die Feuerwehr Steinsberg: Als (T) raumschiff Surprise führte sie heuer gar ein Space-Taxi mit. “Wirt, was gibts zu essen? Nix, hab’s Bestellen vergessen”, nahm der FC Bayern Fanclub nicht zum ersten Mal seinen Vereinswirt Norman auf die Schippe mit dessen Öffnungszeiten: “Wenn I da bin”. Die Fanclub-Damen waren als “Ägypter” unterwegs und hatten lauter “Tutanchamuns” auf dem Wagen.

Fabelwesen verzauberten

“30 Jahre Jubel, Trubel, Faschingszug, für uns ist es genug”, so verabschiedete sich der Schützenverein “Waldeslust” mit einem letzten Auftritt und einem Potpourri an Kostümen der letzten drei Jahrzehnte. Auch der Westernclub marschierte mit vielen Cowboys und Cowgirls mit. Die Mitglieder des “Theatertreffs” wollten als Fabelwesen die Steinsberger verzaubern und luden schon zu ihrer nächsten Aufführung um die Osterzeit ein.

“Der Weg zum Titel”: Der Burschen-und Mädchenverein Eitlbrunn hatte die ganze deutsche Nationalmannschaft zu Gast, ließ die Weltmeisterschaft noch mal hochleben und stellte die Fanmeile nach. Die Burschen aus Bubach dagegen bauten die “BV Bubach Arena” auf ihrem Wagen auf und veralberten den SSV Jahn Regensburg. Der Burschenverein “Enzian” Steinsberg wies als Burschenwehr und Kampfgeschwader auf sein anstehendes 55-jähriges Gründungsfest vom 17. bis 19. Mai hin und trat schon mal als “Kampftrinkerbataillon” an. Die Enzian-Festdamen waren als Dalmatiner mit von der Partie.

Viel Popcorn und Bonbons

Die restlichen Enzian-Mädels schrieben sich “Back to the 80s” auf die Fahnen. Viel Arbeit mit dem Basteln hatte sich auch eine Fußgruppe kleine, gelbe Helferlein aus dem Animationsfilm “Minions” gemacht, unterwegs zur Bösewicht-Convention.

Mit vollen Händen verschenkten die Vorbeifahrenden Popcorn und Süßigkeiten an die Kinder. Die Vereine hatten insgesamt 350 Kilogramm besorgt.

Für die Erwachsenen stellte der Krieger- und Reservistenverein Knackersemmeln und Hochprozentiges bereit. Im Anschluss an den Umzug luden die Ortsvereine in Eigenregie noch zum Weiterfeiern ein mit Tanz und Party mit DJ “Giggs” im Saal der Gaststätte Waldschänke am Reiterberg 3.

Geschichte des Zugs

  • Altester Zug im Regental

  • Der Steinsberger Faschingszug ist laut Organisator Andreas Ott der älteste Faschingszug im Regental.

  • Anfang mit “Hetschihitschi“

  • In den Anfangsjahren organisierte die Steinsberger Faschingsgesellschaft “Hetschihitschi” den Umzug, danach die Feuerwehrler Hans Jobst und Alfred Wolf, anschließend Fritz Winkler.

  • Pausewährend des Golfkriegs

  • Nur ein einziges Mal musste er ausfallen, während des Golfkrieges 1991.

  • Ott übernahm Amt

  • Nach dem Rücktritt von Ewald Reißer, der sich acht Jahre lang engagierte, übernahm Andreas Ott dessen Amt.

  • Kontinuität ist wichtig

  • Otts Nachfolger sind jetzt die Mitglieder von “Zwecks da musi” mit Christian Wachtveitl, Michael Stegerer, Maximilian Eigl und Andreas Seitz. Ott ist vor allem wichtig, „dass reibungslos weitergeht”.

Faschingszug Steinsberg

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht