mz_logo

Feuerwehr in Regensburg
Donnerstag, 21. September 2017 19° 2

Feuerwehr

145 Jahre Hilfe in allen Notlagen

Die Wenzenbacher Feuerwehr feiert am 28. Mai bei einem Tag der offenen Tür – und erinnert an schöne wie traurige Jahre.
Von Ralf Strasser, MZ

Lange ist es her: 1951 feierte die Wenzenbacher Wehr ein Feuerwehrfest mit Fahnenweihe. Fotos: Feuerwehr Wenzenbach (2)/Strasser

Wenzenbach.Die Wenzenbacher Feuerwehr wird 145 Jahre jung. Das will gefeiert werden – und zwar mit einem Tag der offenen Tür. Am 28. Mai schaut die FFW auf ihre 145 Jahre zurück und erinnert an aufregende, spannende und schöne, aber auch traurige und nachdenkliche Jahre.

Die erste Löschgruppe der Wenzenbacher im Jahr 1954: Die Männer tragen das vom Landkreis verliehene Leistungsabzeichen.

„Aber es soll auch ein Tag werden, der den Menschen der Region Sicherheit, Toleranz, Wohlbefinden und Geselligkeit verdeutlichen soll“, erklärt Feuerwehrmann Manuel Hofstetter. „Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass es Frauen und Männer in ihrer Nachbarschaft gibt, die in Not und Gefahr kompetent und höchst fachbezogen zur Hilfe eilen, jeden Tag und jede Nacht, vom Sommer bis zum Winter und auch an Sonn- und Feiertagen.“

Eine „Selbsthilfegruppe“ der Bürger

In einer Zeit, in der das Ehrenamt immer weniger Beachtung findet, in der jeder mehr auf sich selbst als zum „Nachbarn“ schaut, taucht vermehrt die Frage auf: „Warum bist du eigentlich bei der Feuerwehr?“ Warum engagieren sich Menschen ehrenamtlich und dann noch dazu in diesem Bereich? Dieser Frage wollen die Wenzenbacher nachgehen.

Leistungsabzeichen: Die Feuerwehr in Wenzenbach zeigt, was sie kann.

„Finanzielle Gründe sind es nicht, denn bei der freiwilligen Feuerwehr arbeiten und trainieren viele Frauen und Männer zwar sehr hart, vorwiegend aber nach Feierabend oder am Wochenende“, betont Hofstetter, der als Kassier für die Finanzen verantwortlich ist. „Geld verdienen sie damit keines“, ergänzt er. Die Feuerwehr ist also im praktischen Sinne eine „Selbsthilfegruppe“ – wenn es brennt, wenn eine Notsituation eintritt, wenn Gefahr für Leib, Leben und Sachgüter herrschen, helfen die Bürger sich gegenseitig.

Der Tag der offenen Tür

  • Aktionen:

    Das Programm startet am 28. Mai um 10 Uhr am Feuerwehrgerätehaus; 11 Uhr Fettexplosion – Gefahr in der Küche; 13 Uhr Modenschau – Einsatzkleidung im Wandel; 14 Uhr Atemschutz – Wehr geht durchs Feuer; 15 Uhr Jugendfeuerwehr; 16 Uhr Technische Hilfeleistung; 7 Uhr Feuerlöschen

  • Den ganzen Tag:

    Rundfahrten im Feuerwehrauto, Rauchzelt bietet Herausforderungen für Groß und Klein, Hüpfburg lädt die Kleinen ein. Kinderschminken und ein Sandspielplatz ergänzen das Angebot. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt.

Das funktioniert in der Geschichte der Wenzenbacher Region schon lange so. Dabei ist die Feuerwehr mittlerweile mehr als nur eine einfache Gruppe von Bürgern, die sich gegenseitig hilft. Die Gefahrenlagen und das Einsatzgeschehen haben sich sehr stark verändert. So mussten sich auch die Helfer ständig weiterentwickeln und spezialisieren. Wissen, Charakter, Mut und Aktivität wollen die Einsatzkräfte auch am Tag der offenen Tür zeigen. Mit stündlichen Attraktionen, Vorführungen und Demonstrationen können sich die Bürger von der umfangreichen „Schlagkraft“ einer modernen Hilfeleistungsgruppe unserer Zeit überzeugen.

Auch Heimatliebe spielt eine Rolle

Wer sich auf den Feuerwehrdienst einlässt, muss auch damit rechnen, dass neben den regelmäßigen Übungen und Fortbildungen noch ganz andere Aspekte auf ihn zu kommen. So haben sich Feuerwehren – wie viele andere Vereine – auch Brauchtum, Heimatliebe, Kultur und Tradition auf die Fahne geschrieben. Es muss ja nicht immer die Begeisterung für die Gefahrenbekämpfung sein, die Menschen in die Feuerwehr bringt. Feuerwehrleben ist auch Vereinsleben. Deshalb gibt es am 28. Mai auch ein eigenes Programm für „kleinsten Bürger“, die Kinder. Und auch die Jugendfeuerwehr steht mit Rat und Tatendrang bereit. Außerdem wird sehr gut für das Wohl der Gäste gesorgt sein. Über Lob, Dank und Anerkennung würden sich die Feuerwehrkräfte an diesem Tag besonders freuen. Denn ohne Motivation läuft im Ehrenamt nichts. Und ohne Ehrenamt würde in unserer Gesellschaft nicht mehr viel laufen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht