mz_logo

Gemeinden
Dienstag, 21. November 2017 7

Fest

Jubeljahr für Pfarrei Lappersdorf

2018 feiert die Pfarrgemeinde ihr 140-jähriges Bestehen. Außerdem werden Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung neu gewählt.
Von Josef Drummer, mz

Die Pfarrei Lappersdorf kann im nächsten Jahr ihr 140-jähriges Bestehen feiern. Fotos: Dummer

Lappersdorf.Im kommenden Jahr feiert die Pfarrgemeinde Lappersdorf ihr 140-jähriges Bestehen. Dekan Alexander Huber rief deshalb beim Pfarrempfang im Pfarrzentrum vor knapp 80 Besuchern das Jahr 2018 zu einem „Jubeljahr“ für die Pfarrgemeinde aus.

Nach vorliegenden Unterlagen genehmigte König Ludwig II. am 17. November 1878 die Erhebung der Seelsorgestelle in Lappersdorf zur Pfarrei. Für Dekan Huber ist das ein Anlass, das 140-jährige Bestehen der Pfarrei Lappersdorf im nächsten Jahr gebührend zu feiern. Als weitere Herausforderungen sieht er in seinem Ausblick die Pfarrgemeinderatswahlen im Frühjahr und die Wahlen zur Kirchenverwaltung im Herbst 2018.

Dekan ist stolz auf Inklusionspreis

Rückblickend rief der Dekan den Abschluss der Sanierungsarbeiten für die Kirchenorgel mit der Erweiterung um zwei Register in Erinnerung. Höhepunkte in diesem Jahr seien die Pfarrfahrt nach Sulzbach-Rosenberg im Mai sowie die Pfarrreise nach Zypern mit 18 Personen in den Pfingstferien gewesen. Stolz könne die Pfarrei auch auf die Verleihung des Inklusionspreises durch den Markt Lappersdorf für den Integrationskindergarten Lappersdorf sein, sagte Dekan Huber.

Dekan Alexander Huber dankte Maria Knapek für die zehnjährige Leitung des Kinderchors. Fotos: Dummer

Zum Abschluss seines Seelsorgeberichts dankte er allen Helfern das ganze Jahr über und bei der Organisation des Pfarrempfangs sowie dem Kirchenchor unter der Leitung von Rudolf Fischer für die musikalische Umrahmung. Außerdem dankte Dekan Huber der ausgeschiedenen Kinderchorleiterin Maria Knapek für ihre zehnjährige Tätigkeit. Die Nachfolgerin Annika Pirzer wird die Leitung des Kinderchors in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Kareth übernehmen.

Auf Nachfrage versprach Dekan Huber allen Skeptikern: „Solange ich Pfarrer in Lappersdorf bin, wird es keinen Zusammenschluss der Pfarreien von Lappersdorf und Kareth geben“, obwohl die Zusammenarbeit schon seit einiger Zeit fleißig geübt wird, wie den Ausführungen des Pfarrgemeinderatssprechers Anton Raab zu entnehmen war. Zusammen mit der evangelischen Gemeinde und der Pfarrei Kareth würden beispielsweise jetzt schon im zweiten Jahr regelmäßige Friedensgebete gelingen, und im Sommer wurde gemeinsam eine Johannisfeier veranstaltet. Weiter blickte Raab auf die Schwerpunkte von 2017 zurück, insbesondere mit Blick auf die 500-Jahr-Feier der Luther’schen Kirchenreform.

Foto: Die Pfarrei Lappersdorf kann im nächsten Jahr ihr 140-jähriges Bestehen feiern. Fotos: Dummer

Der Sprecher des Pfarrgemeinderats berichtete ebenso aus den Sachausschüssen „Senioren“, „Caritas-Soziales-Ehe und Familie“, „Bildung“, „MEF“ und „Liturgie“ mit vielen Aktivitäten, wofür sich Raab bei den Organisatoren bedankte. Wichtig seien ebenso die Kontakte zur Ambulanten Krankenpflegestation und zum Team des Krankenbesuchsdienstes, der nächstes Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern kann.

Raab hört im Pfarrgemeinderat auf

Am Schluss seines Berichts gab der Pfarrgemeinderatssprecher Raab bekannt, dass er nach 20 Jahren Arbeit in diesem Gremium bei den Wahlen im nächsten Februar aus Zeitgründen nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Nach dem Bericht des Kirchenpflegers Albert Baldauf konnte das Haushaltsjahr 2016, wie schon 2015, mit einem positiven Abschluss abgerechnet werden. Nach Abzug der beiden größten einmaligen Ein- und Ausgabeposten stehen im Jahr 2016 Ausgaben von rund 143 000 Euro Einnahmen von rund 200 000 Euro gegenüber. Bürgermeister Christian Hauner lobte die gute und harmonische Zusammenarbeit von Pfarrei und Kommune. Besonders lobte Bürgermeister Hauner die Arbeit des Pastoralassistenten Peter Stubenvoll.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Zahlen aus der Pfarrei Lappersdorf

  • Gesamtzahl der Katholiken:

    3160 Katholiken leben in der Pfarrgemeinde Lappersdorf in diesem Jahr.

  • Gottesdienstbesucher:

    Im Herbst 2016 waren es 8,4 Prozent, im Frühjahr 2017 waren es sieben Prozent.

  • Taufen:

    Im vergangenen Jahr wurden 13 Kinder in Lappersdorf getauft.

  • Firmung:

    Insgesamt 37 Jugendliche wurden in Lappersdorf gefirmt. Von ihnen kommen elf aus dem Nachbardorf Kareth.

  • Eheschließungen:

    In der Pfarrgemeinde Lappersdorf schlossen drei Paare die Ehe in diesem Jahr.

  • Erstkommunion:

    Heuer feierten 21 Kinder ihre Erstkommunion.

  • Beerdigungen:

    41 Bürger wurden in Lappersdorf dieses Jahr beerdigt.

  • Kirchenaustritte:

    16 Personen traten aus der Kirche aus.

  • Eintritte:

    Insgesamt gab es zwei Kircheneintritte in diesem Jahr, eine Person konvertierte. (ldk)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht