mz_logo

Gemeinden
Donnerstag, 23. November 2017 10° 3

Zukunft

Kallmünzer Filiale soll bleiben

Der Vorstand fände die Schließung der Raiffeisenbank verantwortungslos.
Von Martina Neu, MM

Das Trio MiSchKa führte humorvoll durch den Abend. Foto: Raiffeisenbank

Kallmünz.Bei der Marktbereichsversammlung der Raiffeisenbank Hemau-Kallmünz im Bürgersaal gingen die Vorstände Klaus Federholzner und Stephan Paulus auf die wirtschaftliche Situation der Genossenschaftsbank ein. „Die Bank hat ein sehr gutes Wachstum zu verzeichnen, das auf eine gute Marktstellung und auf ein hohes Kundenvertrauen zurückzuführen ist“, so Federholzner. Trotz des immer härter werdenden Wettbewerbs hat sich die Raiffeisenbank am Markt gut behauptet, so dass die Bilanzsumme um 6,7 Prozent auf 445 Millionen Euro angestiegen ist.

Was den Kunden sehr am Herzen liegt, das ist die Entwicklung ihrer Bankfiliale, zumal das Wort „Schließung“ immer wieder im Ort herumgeisterte. Hier konnte Federholzner Entwarnung geben, denn die Schließung der Filiale Kallmünz wäre nicht nur sehr ungeschickt, sondern vor allem verantwortungslos vonseiten der Bank. Denn eine Schließung würde verheerende Auswirkungen haben. „Was in zehn Jahren oder später ist, kann ich heute allerdings noch nicht beurteilen“, merkte Federholzner aber an.

Bezüglich des Lagerhausgeländes sagte Federholzner, dass sich der Vorstand und der Aufsichtsrat darüber einig seien, dass ein Wohn- und Geschäftshaus gut zu Kallmünz passen würde. Seitens der Raiffeisenbank könne man sich vorstellen, dass das Areal entweder komplett neu bebaut werde oder das alte Gebäude stehenbleibe und um neue Gebäude ergänzt werde. Bis zur Realisierung wird noch einige Zeit vergehen. „Aber eines steht bereits heute fest: Kallmünz wird definitiv vom neuen Wohn- und Geschäftshaus profitieren“, ist sich Federholzner sicher. Bezüglich des Nettomarktes konnte der Vorsitzende den Kunden mitteilen, dass der Mietvertrag bis Anfang 2019 laufe. Vorrangiges Ziel der Raiffeisenbank ist es, den Nettomarkt wieder zu vermieten, um Mieterträge zu erwirtschaften. Interessenten seien bereits vorhanden. Zur Umsiedelung des Lagerhauses von Kallmünz nach Pfraundorf sagte Vorstand Paulus, dass das neue Agrarzentrum bis Ende Januar 2018 voll funktionsfähig und bezogen sein soll. Ab diesem Zeitpunkt werden auch die Angestellten am neuen Standort tätig sein. Das „alte“ Lagerhaus in Kallmünz wird voraussichtlich noch bis Ende September 2018 geöffnet bleiben, in welchem Umfang – der aber sicher geringer als heute sein wird – ist noch nicht endgültig entschieden, so Paulus. Die Getreideannahme der Ernte soll 2018 letztmalig in Kallmünz möglich sein.

Nach dem Ende des offiziellen Teils kam das Trio MiSchKa zum Einsatz, das mit humorvollen, lustigen Liedern und schauspielerischen Einlagen durch den weiteren Abend führte. Wie es sich gehört, wurde die Raiffeisenbank Hemau-Kallmünz auf lustige Art auf die Schippe genommen. Die Zuhörer zeigten sich von dem Programm rundum begeistert.(lmn)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht