mz_logo

Gemeinden
Montag, 18. Dezember 2017 1

Gesundheit

Messwertezu hoch

Das Wasser in Pentling ist doch noch leicht verunreinigt.

PENTLING.An drei Messstellen wurden die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung für coliforme Keime nochmals gering überschritten. Das ergaben weitere Kontrolluntersuchungen für die Ortsteile Pentling, Großberg, Hölkering, Weichslmühle, Fohlenhof und Kohlenschacht im Zusammenhang mit den im August durchgeführten Maßnahmen.

Aus diesem Grund wird in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Regensburg, dem Trinkwasser wieder Chlor in geringer Menge beigegeben. Wegen des bereits nachweisbaren Chlorgehaltes ist ein Abkochen des Trinkwasser nicht notwendig. Das teilte Pentlings erste Bürgermeisterin Barbara Wilhelm mit. Die Chlorung, so das Gemeindeoberhaupt weiter, erfolgt mindestens über einen Zeitraum von drei Wochen – gegebenenfalls auch länger.

Aufgrund festgestellter Keime wurde am Freitag, den 11. August, eine mobile Desinfektionsanlage für den Bereich in Betrieb genommen. Über diese Anlage wurde dem Trinkwasser eine geringe Menge an reduzierter Chlorlösung beigefügt. Wegen der niedrigen Dosierung nahm die Verteilung des Chlors im Versorgungsgebiet, in dem 30 Kilometer Leitungen liegen, längere Zeit in Anspruch. Die Chlorungsmaßnahme bewirkte eine Veränderung der Trinkwasserqualität. Am 28. August hob das Gesundheitsamt Regensburg die Anordnung zum Abkochen des Trinkwassers wieder auf und ordnete zugleich auch das Absetzen der Chlorungsmaßnahmen an.

Auf ihrer Website teilte die Kommune am 29. August mit: „Das Trinkwasser kommt von den Brunnen in Matting und wird vom Wasserzweckverband Regensburg-Süd gefördert und verteilt.“ Die Gemeinde Pentling beziehe Gastwasser vom Wasserzweckverband. Die Übergabestelle befinde sich im Wasserhaus in Graßl-fing. Von dort komme das Trinkwasser in einwandfreier Qualität in das von der Gemeinde Pentling betriebene Leitungsnetz. Weiter heißt es dort: „Unsere bisherigen Untersuchungen lassen die Vermutung zu, dass eine kleine Schadstelle im Wasserturm Pentling die Ursache für die Verunreinigung sein könnte.“ Es wurde eine Spezialfirma mit der Reinigung der beiden Wassertassen im Turm beauftragt. (lje)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht