mz_logo

Gemeinden
Dienstag, 21. November 2017 5

Jubiläum

Walhalla-Feuerwerk lockte Zehntausende

Die Polizei schätzt die Zahl der Besucher auf bis zu 40 000. Viele waren begeistert – manch einer aber auch erleichtert.
Von Bettina Mehltretter und Daniel Steffen, MZ

Die Pyrotechniker zauberten ein pompöses Feuerwerk an den Donaustaufer Himmel. Dazu erklang klassische Musik. Foto: altrofoto.de

Donaustauf.13 Flusskreuzfahrtschiffe brachten rund 3300 Menschen auf der Donau zum Spektakel vor den Ruhmestempel. Weit mehr Besucher – zwischen 30 000 und 40 000 – kamen mit Autos, Shuttlebussen oder zu Fuß zur Walhalla. Unsere Reporter Bettina Mehltretter und Daniel Steffen erzählen die Geschichten von Passagieren der „Fürstin Gloria“, von Landratten und Helfern.

Staunen und aufatmen am Donauufer

Foto: Luft

Donaustaufs Bürgermeister Jürgen Sommer hat in seinen 51 Lebensjahren schon unzählig viele Stunden an der Walhalla verbracht. Er hat dort romantische Abende im Sonnenuntergang erlebt und sich mit Kumpels sportlich an den hohen Steinblöcken gemessen. Auch mit den Atemschutzgeräteträgern der Donaustaufer Feuerwehr hat er dort schon trainiert. Der Samstagabend war aber auch für ihn noch ein Höhepunkt. Das Feuerwerk sei „superstark“ gewesen, sagte er. Am Ende ist ihm ein Stein vom Herzen gefallen. Die Show, die Stimmung, das Wetter – alles habe gepasst. Noch am Donnerstag war derart starker Nebel in Donaustauf gehangen, dass man keine zehn Meter weit sehen konnte. Nicht auszudenken, wenn das Feuerwerk am Samstag hinter einer weißen Wand verschwunden wäre.

Gut geschultert

Foto: Daniel Steffen

Nicht nur für Erwachsene sondern auch für die Kleinen war das Walhalla-Feuerwerk eine große Sache. Da das Gedränge in der Finsternis groß war, gingen viele auf Nummer sicher, um sich nicht aus den Augen zu verlieren. Die dreijährige Hannah hatte es auf den Schultern ihres Opas gut: Hoch oben und mit der Stirnleuchte auf dem Kopf hatte sie eine gute Aussicht.

Romantik an Bord

Foto: Bettina Mehltretter

Raimund Zollner, Kampfsporttrainer beim TV Schierling, hat es per Nachrückerliste auf das Ehrenamtsschiff geschafft. Von seinem Glück hatte er erst am Donnerstag erfahren. Seine Freundin Simone hat sich dann schnell noch ein neues Kleid besorgt, worin auch ihr Babybauch Platz gefunden hat. Beim Feuerwerk erlebten beide romantische Momente am Deck.

Elisabeths Himmel war voller Herzen

Foto: Bettina Mehltretter

Noch nie zuvor hatte die kleine Elisabeth aus Regensburg ein Feuerwerk gesehen. Trotzdem stand die Fünfjährige nun mit Oma Anneline Seidl wie ein Profi auf dem Schiffsdeck. Elisabeth trug eine Brille, durch die sie rosa Herzen statt Lichter sah. „Das war schön“, sagt sie. Auf der Fahrt zur Walhalla hat sie ein Bild gemalt: Blumen für Landrätin Tanja Schweiger.

Lesen Sie mehr: Seit Jahrzehnten sammelt Franz Kastenmeier aus Donaustauf Bilder seines Heimatorts. Sehen Sie hier eine Auswahl.

Klick, Klick, Klick auf der Donaubrücke

Foto: Daniel Steffen

Dagmar Schweiger ist begeisterte Hobbyfotografin – und hat auch unserer Zeitung bereits etliche hübsche Leserbilder zukommen lassen. Am Samstagabend positionierte sich die Wörtherin auf der Donaustaufer Brücke, um von dort aus schöne Feuerwerks-Aufnahmen zu machen. Das Stativ und gute Freunde waren bei dem seltenen Ereignis mit dabei.

Herausforderung für die Schiffsführer

Foto: Bettina Mehltretter

Für Uwe Schramm, den Schiffsführer der „Fürstin Gloria“, sind Fahrten nach Donaustauf Alltagsgeschäft. Diesmal war es anders: Denn noch nie zuvor haben zeitgleich 13 Kreuzer vor der Walhalla Halt gemacht. Schramm sagt: Es sei eine Herausforderung gewesen, während des Feuerwerks in der Formation stehen zu bleiben. Gut, dass es fast windstill blieb.

Die Grillmeister von der Feuerwehr

Foto: Daniel Steffen

Am Stand der Feuerwehr Donaustauf ging es um die Wurst – genauer gesagt, um 500 Knackersemmeln und Glühwein. Die Semmeln gingen bei den Floriansjüngern tatsächlich weg wie warme Semmeln, war doch der Andrang an ihrem Stand viel größer als zunächst vermutet. Unser Foto zeigt den Feuerwehr-Vorsitzenden Wolfgang Jaumann (links) und Robert Eigenstetter.

Unser Video vom Jubiläums-Feuerwerk:

Jubiläums-Feuerwerk an der Walhalla

Ein Lob für die Choreografie

Foto: Daniel Steffen

Für Harry Klaubauf und seine Söhne Fabian (18) und Janick (5) aus Donaustauf lohnte sich das Vergnügen. „Es war echt klasse“, sagte Fabian nach dem Feuerwerk, das die drei vom Südufer aus beobachtet hatten. Die Musik und das Feuerwerk seien gut aufeinander abgestimmt gewesen. Papa Harry ergänzte: „Schön ist auch, dass das Wetter mitgespielt hat.“

Ein Platz am Promitisch

Foto: Bettina Mehltretter

Zwölf Jahre lang hat Therese Graml aus Reiting bei Bernhardswald ihre Mutter gepflegt. Dafür erhielt sie die Rettungsmedaille. Nun durfte sie mit Mann Hans auf dem Schiff auch noch am Tisch der Landrätin sitzen. Dabei mag sie nicht, wennum sie zu viel Aufsehen gemacht wird. Dennoch war Abend für sie „der Wahnsinn“: „So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Das zweite Highlight des Jahres

Foto: Bettina Mehltretter

Andreas Lingauer hat von seinem Wohnort Friesheim aus einen schönen Blick auf die Walhalla. Trotzdem fuhr der Geschäftsleiter des Malerbetriebs Kett ab Regensburg mit dem Schiff dorthin. Er war eingeladen, da er Ehrenamtskarten-Inhabern Rabatt gewährt. Sein Urteil: „Neben der Fahnenweihe der Friesheimer Feuerwehr war dieser Abend das Highlight des Jahres.“

Viele Bilder vom Walhalla-Feuerwerk finden Sie hier:

Das Feuerwerk zum Walhalla-Jubiläum

Ein familiäres Fest statt Schickimicki

Foto: Bettina Mehltretter


Johann Ebentheuer war mehr als 20 Jahre lang Kommandant der Feuerwehr Triftlfing (Gmde. Aufhausen). Den Platz auf der „Fürstin Gloria“ hat er bei einer Verlosung unter Inhabern der Ehrenamtskarte gewonnen. Gemeinsam mit Frau Astrid genoss er die familiäre Atmosphäre an Bord und bestaunte das Feuerwerk: „Das war eine Meisterleistung.“

Welch ein Spektakel!

Foto: Daniel Steffen

Erika (56) und Franz Zelzer (64) machten sich aus dem benachbarten Tegernheim auf den Weg, um das Feuerwerk zu sehen. Schon bevor dieses startete, waren die beiden begeistert: „Es ist jetzt schon spektakulär mit den vielen Schiffen, die zur Walhalla kommen“, sagten sie. Von der Brücke beobachteten die beiden, dass die Passagierschiffe „brechend voll“ waren.

Wir haben das Walhallafeuerwerk von der MS Fürstin Gloria und vom Ufer aus begleitet. Unser NewsBlog zum Nachlesen:

Weitere Nachrichten und Geschichten rund um das Walhalla-Jubiläum finden Sie hier!

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de jetzt auch über WhatsApp. Hier anmelden: http://www.mittelbayerische.de/whatsapp.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht