mz_logo

Gemeinden
Montag, 11. Dezember 2017 4

Hobby

Geflügelzüchter zeigen mehr als 300 Tiere

Die Ausstellung in Neutraubling findet seit fast 40 Jahren statt. Der Verein hat mit Mitgliederschwund zu kämpfen.
Von Theresia Luft

Züchter Adolf Muggenthaler liebt seine Tauben. Sie sind seit seiner Jugend sein Hobby.Foto: Theresia Luft

Neutraubling.Der Rassegeflügelzuchtverein Neutraubling und Umgebung präsentiert einmal im Jahr sein Geflügel. Zur 39. Donautalschau und zur 25. Kreisschau im Kreisverband Regensburg wurden die Zuchttiere in der Tiefgarage des Bürgerzentrums in Neutraubling ausgestellt. Gockel, Hühner, Tauben, Geflügel oft mit ungewöhnlichem Federkleid und in den unterschiedlichsten Größen und Farbschattierungen wurden ausgestellt. Die Schirmherrschaft übernahm wieder Bürgermeister Heinz Kiechle.

Früher fanden die Geflügelschauen im Pfarrsaal, im Hotel am See und in einem großen Zelt statt. Für Kiechle ist die Geflügelschau in Neutraubling eine liebe alte Tradition, die auf den Vater von Gerald Nierlich zurückgehe. „Es ist schön, einmal im Jahr das Land und die Tiere in die Stadt zu holen und unserer Bevölkerung das Federvieh näherzubringen und den Jungen den Umgang mit den Tieren zu vermitteln“, brachte es Kiechle auf den Punkt.

Vorsitzender Bernhard Fuchs freute sich, wieder eine Ausstellung eröffnen zu dürfen, nachdem die Geflügelschau 2016 wegen der Vogelgrippe abgesagt werden musste. Er bedauerte, dass sich der Kreis der Rassegeflügelzüchter stetig verkleinere. Er zeigte sich erfreut, das trotzdem acht Jugendliche mit 64 Tieren unter den Ausstellern waren. Von den 29 Ausstellern wurden insgesamt 321 Tiere gezeigt. Landrätin Tanja Schweiger dankte dem Rassegeflügelzuchtverein für sein Engagement, Tradition und Brauchtum fortzusetzen.

Sokol Krasniqi war mit seinem Sohn gekommen, um sich die Tiere anzuschauen. „Wir mögen Tiere gerne und haben die Gockel krähen gehört und einen Abstecher zur Ausstellung gemacht“, so Krasniqi, der es sehr positiv findet, dass in Neutraubling die Geflügelschau stattfindet.

Adolf Muggenthaler, Züchter aus Tegernheim, ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Tauben seien sein Hobby, seit er denken könne. „Schon mein Großvater hat Tauben gezüchtet und das Virus ist wohl auf mich übergegangen“, erzählt Muggenthaler, der an die 60 Tauben besitzt. „Man muss schon dahinter sein. Die Tauben brauchen beispielsweise eine Bademöglichkeit, müssen gefüttert werden und der Schlag muss sauber gemacht werden.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht