mz_logo

Gemeinden
Donnerstag, 25. August 2016 31° 1

Verkehr

Neun Verletzte bei Unfallserie auf A3

Kurz vor Nittendorf raste nach einem ersten Unfall ein Auto in das Stauende. Unter den Verletzten ist ein Feuerwehrmann.
Von Christof Seidl, MZ

Insgesamt neun Verletzte, darunter eine Feuerwehrkraft, sind die Bilanz einer Unfallserie auf der Autobahn A3 bei Nittendorf. Foto: Ratisbona Media

Laaber.Neun, zum Teil schwer verletzte Menschen hat ein Unfall auf der Autobahn A3 kurz vor der Anschlussstelle Nittendorf am frühen Sonntagmorgen gefordert. Ein 36-jähriger Autofahrer aus der Slowakei hatte aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit der Mittelschutzplanke kollidiert. Der Fahrer blieb unverletzt, seine 45-jährige Beifahrerin sowie ein kleines Mädchen kamen nach Angaben der Autobahnpolizeiinspektion Regensburg mit mittelschweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus.

Wegen dieses Unfalls war die linke Fahrspur blockiert, es kam zu einem Rückstau. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Die Feuerwehren aus Laaber, Nittendorf, Undorf und Beratzhausen übernahmen die Absicherung der Unfallstelle.

Die Einsatzkräfte brauchten drei Stunden, um das Chaos auf der Autobahn A3 zu beseitigen. Foto: Ratisbona Media

Es kam durch den geringen Verkehr um diese Uhrzeit zunächst nur zu einem kurzen Stau. Ein 25-jähriger Pkw-Fahrer bemerkte diesen Stau zu spät, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf zwei vor ihm abbremsende Pkws auf. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Wegen der starken Fahrbahnverunreinigung musste nun die komplette Fahrbahn in Richtung Regensburg gesperrt werden. Die Absicherung übernahmen die Feuerwehren Nittendorf und Laaber mit einem Sicherungsanhänger sowie mit mehreren großen Faltdreiecken mit Blitzlampen. Es bildete sich laut Polizei ein ca. 300 Meter langer Rückstau.

Ungebremst in das Stauende

Kur vor 4 Uhr bemerkte ein 57-jähriger türkischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Österreich laut Polizei das Stauende, das sích zu diesem Zeitpunkt in einer leichten Linkskurve kurz nach der Autobahnauffahrt der Autobahnmeisterei Pollenried befand, zu spät. Nahezu ungebremst raste sein voll besetzter VW Polo in den Rückstau. In dem Fahrzeug befanden sich zwei Kinder und drei Erwachsene. Der Polo kollidierte mit fünf stehenden Fahrzeugen und kam erst 200 Meter nach dem ersten Anstoß totalbeschädigt an der rechten Leitplanke zum Stehen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wurden bei diesem Unfall sieben Personen zum Teil mittelschwer verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Transportertür traf Feuerwehrmann

Bei einer der verletzten Personen handelt es sich um ein Mitglied der FFW Nittendorf, das gerade mit der Absicherung der ersten Unfallstelle beschäftigt war. Eine Tür eines Kleintransporters wurde durch den Aufprall einige Meter weit nach vorne geschleudert und traf den Feuerwehrmann. Wie schwer er verletzt worden ist, ist bisher nicht bekannt.

Bei der Unfallserie wurde vier der beteiligten Fahrzeuge völlig demoliert. Foto: Ratisbona Media

Der Aufprall des VW Polo war bei drei Fahrzeugen so massiv, dass an allen wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Zum Teil wurden die Fahrzeuge mehrere Meter weit weggeschleudert. Den Einsatzkräften bot sich auf einer Länge von rund 200 Metern ein regelrechtes Trümmerfeld.

War defekte Bremse die Ursache?

Nachdem der Unfallverursacher einen Defekt an seiner Bremse, sowie eine mangelhafte Absicherung der Unfallstelle als Unfallursache vorbrachte, wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Diese ordnete einen Sachverständigen zur Erstellung eines technischen Gutachtens an. Der Sachverständige setzte unter anderem eine Drohne ein, um die Unfallstelle auch von der Luft aus zu begutachten.

Die Autobahn A3 musste während der Aufnahme der Unfallstelle und der Bergung der Fahrzeuge für über drei Stunden komplett gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden liegt ersten Schätzungen zufolge bei 50000 Euro.

Weitere Bilder von der Unfallstelle sehen Sie hier:

Unfallserie uf der Autobahn A3

Weitere Polizeimeldungen aus dem Raum Regensburg finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten gibt es auch über WhatsApp: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Kommentare (0) Regeln Unsere Community Regeln

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht