mz_logo

Regensburg
Dienstag, 21. November 2017 5

Preis

Auszeichnungen für besondere Musiktalente

Die Gewinner des Musikpreises 2017 der Stadt Regensburg stehen fest: Neben Ensembles und Solisten wurde auch ein Musikvideo prämiert.
Von Angelika Lukesch

Die Brass Band Regensburg ist einer der Preisträger. Foto: altrofoto.de

Regensburg.Regensburg gilt als eine Metropole der Musik. Eine ganze Reihe von Institutionen ist hier angesiedelt, die Musiktalente entdeckt und fördert. Auch der „Musikpreis der Stadt Regensburg“, der heuer zum zweiten Mal verliehen wird, dient der Ermutigung und Anerkennung talentierter junger Musiker der Stadt. „Der Musikpreis soll die Gesamtheit der Regensburger Musikszene abbilden“, sagt der Leiter des Hauses der Musik, Wolfgang Graef-Fograscher.

Der Musikpreis wird jährlich vergeben. Die Bewerber für den Musikpreis werden von den Institutionen in Regensburg vorgeschlagen, die junge Talente ausbilden. Bei der Freien Szene ist es Einzelkünstlern sowie Ensembles möglich, sich selbst für den Musikpreis der Stadt zu bewerben. Die Kategorie steht in jedem Jahr unter einem anderen Motto, heuer lautet es Jazz.

Zahlreiche Preise eingeheimst

Einer der Preisträger ist die Brass Band der Sing- und Musikschule (Haus der Musik) die im Jahr 2008 gegründet worden ist. Die Brass Band hat seitdem eine Reihe nationaler und internationaler Erfolge erzielt: den dritten Platz bei den Deutschen Brass Band Meisterschaften 2014, den ersten Platz bei den German Open 2015, den zweiten Platz beim Bayerischen Orchesterwettbewerb 2015 sowie den ersten Platz bei den Deutschen Brass Band Meisterschaften 2016, durch den sie sich für die Europäischen Brass Band Meisterschaften 2017 qualifiziert hat. Hier erreichte sie auf Anhieb den dritten Platz.

Auch Hendrik Schmitz ist Preisträger (Landesausschuss Jugend musiziert). Der 21-jährige lyrische Tenor erreichte den 1. Platz (24 Punkte) beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und den 2. Platz beim Bundeswettbewerb. Das musikalische Ausnahmetalent setzt seine Stimme so ein, dass Ausdruck, Texttreue, Tiefe der Empfindung sowie Intention des Dichters und des Komponisten offenbar werden. Lieder der Romantik liegen ihm besonders.

Schon als Schüler erfolgreich

Ein weiterer Preisträger ist Léon Aurel Dreher (Domspatzen), der seit 2010 bei den Domspatzen ist. Dort fiel er durch seine klare Sopranstimme auf und wurde bereits in der 6. Klasse in den Konzertchor aufgenommen, in dem er vier Jahre lang mitwirkte. Er hatte außerdem viele Auftritte als Knabensolist. Seit der Stimmbruch abgeschlossenen ist, singt er als Tenor und ist auch hier sehr erfolgreich.

Cellist Stefan Shen (Hochschule für Kirchenmusik und Musikpädagogik) erhält ebenfalls den Musikpreis. Er zeichnet sich durch großes künstlerisches, pädagogisches und soziales Engagement aus. Er wirkt als Kammermusiker, als Aushilfscellist am Theater Regensburg, als Cellist und vielfacher Solist des Symphonie- und Kammerorchesters der Universität Regensburg. Seit fünf Jahren leitet er das Youngster Classic Orchester für Kinder zwischen sieben und elf Jahren.

„Gametheory“ ist ein Musikvideo des Ensembles des Schlagzeugdozenten Gerwin Eisenhauer, zu dem David Drechsel, Julia Bauer, Andreas Multrus, Stefan Brunner, Melanie Streitmatter, Marek Stibor und Bastian Gleich gehören. Jedes einzelne Mitglied dieses Ensembles erhält den Musikpreis. Das Video wurde beim Videoproduktionswettbewerb der Music Academy als beste Produktion bewertet. Die Formation „Sabotage Soundtrack“ mit Peter Glas und Dominik Annies erhält ebenfalls den Musikpreis (Freie Szene „Jazz“). Das Ensemble spielt mit selbstgebauten elektronischen Instrumenten, E-Cello und Trompete. Die Musiker vermengen ganz verschiedene Klänge von Jazz, futuristischem Weltraum und Inspirationen von Subkulturen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg finden Sie hier.

Der Musikpreis

  • Auszeichnung:

    Die Stadt Regensburg vergibt zum zweiten Mal den Musikpreis.

  • Termin:

    Die Preisverleihung findet im Rahmen des Preisträgerkonzertes am 27. Oktober um 19 Uhr im Neuhaussaal statt.

  • Auswahl:

    Die Bewerber für den Preis werden vorgeschlagen vom Haus der Musik/Sing- und Musikschule, vom Landesausschuss „Jugend musiziert“, von der Hildegard Schmalzl Musikstiftung, den Domspatzen, der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik und von der Music Academy.

  • Bewerbung:

    Im Rahmen der Kategorie „Freie Szene Jazz“ konnten sich Musiktalente selbst bewerben.

  • Preisträger:

    Brass Band der Sing- und Musikschule, Hendrik Schmitz (Gesang), Cosima Federle (Violoncello), Léon Aurel Dreher (Gesang), Stefan Shen (Violoncello), „Gametheory“ (Music Academy) und „Sabotage Soundtrack“ (Freie Szene Jazz).

  • Dotierung:

    Der Musikpreis ist mit 1000 Euro dotiert. Der Sponsor ist die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, Niederlassung Regensburg.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht