mz_logo

Regensburg
Donnerstag, 23. November 2017 10° 3

Wetter

Der Herbst feiert Sommerfest

Rekordtemperaturen und wunderbare Farben: Die Regensburger genießen den Oktober. Ein wenig hält das Traumwetter noch.
Von Kathrin Robinson, MZ

Goldenes Bier in goldenem Herbstlicht – auf die Biergärten in der Stadt gab es nochmal einen Ansturm.Foto: Gruber

Regensburg.Raschelndes Laub unter den Füßen, Bäume in bunter Farbenpracht, Sonnenstrahlen, die die Nase kitzeln – der Herbst zeigt sich derzeit von seiner schönsten Seite. Kein Wunder, dass es jeden, der nicht arbeiten muss, ins Freie zieht. Das Bilderbuchwetter lädt ein zum Spazieren und Flanieren durch die Gassen, die Parks und das Umland der Stadt.

Die für einen Oktober ungewöhnlich warmen Temperaturen nutzten die Regensburger am Wochenende und gestern, um Sonne zu tanken. Die Biergärten und Terrassen der Cafés waren gut gefüllt. „Bei uns war es draußen in den vergangenen Tagen immer voll“, sagt Anna Schauer, Mitarbeiterin im Café Alex am Neupfarrplatz, dessen Terrasse für 160 Gäste Platz bietet. „Natürlich drängt es alle Leute raus, wenn es so schön ist“, bestätigt auch Karin Griesbeck, die Wirtin der Neuen Filmbühne. 120 Plätze hat die Terrasse der Kneipe direkt am Bismarckplatz – am Wochenende blieb keiner frei. Bei Temperaturen um die 20 Grad konnte man sich dort auch im T-Shirt fast noch fühlen wie im Sommer. „Letztes Jahr war es im Oktober auch noch schön“, erinnert sich Griesbeck. „Aber nicht ganz so warm.“

Ein Farbenrausch für‘s Auge

Die Wirtin entscheidet jedes Jahr wetterabhängig, wann die Terrasse für die Saison geschlossen wird. „Seit 21 Jahren betreiben wir die Filmbühne“, sagt sie. „Aber eines ist klar: Das wird immer später.“ Der Klimawandel sei so auch im Kleinen zu spüren. Selbst genießen kann die Gastronomin das tolle Wetter kaum. „Ich muss ja meist arbeiten, wenn es schön ist.“ Wenn sie aber doch mal frei hat, hat sie einen Lieblingsspaziergang für goldene Herbsttage. „Im Wald entlang der Donau und dann nach Tremmelhausen. Da gibt es viel zu gucken!“

Perfektes Wetter für Herbstwanderungen Foto: Gruber

Tatsächlich kann man sich gar nicht satt sehen an dem Farbfeuerwerk, das die Natur gerade aufbietet. Gelb, grün, feuerrot – die Bäume tragen ein prachtvolles Gewand. Es ist ein Farbenrausch für‘s Auge, der durch das sanft-goldene Herbstlicht eine ganz besondere Note bekommt. Bunt ist es auch im Dörnbergpark, der viele Sonnenanbeter anzieht. Peter Straßberger verbringt hier bei wunderbarem Spätsommerwetter seine Mittagspausen – gemütlich auf der Bank, mit einer Zeitung in der Hand. An sonnigen Herbsttagen sitze er hier am liebsten, erzählt er. „Oder unten an der Donau.“ Auch Anneliese Göschl, die beim Finanzamt arbeitet, schaltet gerne im Dörnbergpark ab. Zusammen mit Kollegen genießt sie ihre Pause bei einem Spaziergang. „Der Park gehört definitiv zu meinen Lieblingsorten im Herbst“, sagt sie. Und dann hat sie noch einen weiteren Tipp: Am Wochenende sei sie auf dem Max-Schultze-Steig an der Donau beim Wandern gewesen. „Das war wirklich wunderschön.“

Wenn die Temperaturen die Erinnerung an den vergangenen Sommer nochmal hochleben lassen, dann bekommt so mancher auch nochmal Lust auf sommerliche Erfrischungen. Eine Maß Bier schmeckt eben nicht nur im Hochsommer, sondern auch vor herbstlicher Kulisse und unter Bäumen, von denen bunte Blätter schweben. Im Spitalgarten etwa wurde zwar ein Teil der Plätze bereits im September abgebaut, als das Wetter sehr schlecht war. „Aber auf die 300 noch verbliebenen Plätze ist der Run groß“, sagt Wirt Anton Sperger.

Herbstliche Leserfotos aus Regensburg finden Sie hier!

Und auch wenn manche Eisdiele in Regensburg die Schotten für den Winter bereits dicht gemacht hat, werden Eisliebhaber durchaus noch fündig. Einige Eiscafés haben noch offen und dürfen sich dieser Tage nochmal über ein gutes Geschäft freuen. In den Gassen und auf den Plätzen sieht man viele Passanten mit einem Eis in der Hand. So wie Natalie und Georg Ziereis, die ihren freien Tag in der Altstadt verbringen.

Am Alpinen Steig bei Eilsbrunn Foto: Gruber

Eigentlich sind die beiden Sommer-Menschen. Aber dem goldenen Oktober dieser Tage kann das Paar auch viel abgewinnen. „Die Farben – oder wenn morgens der Nebel hochsteigt – das sieht einfach toll aus.“ Besonders schön sei es derzeit im Naturschutzgebiet in Schwabelweis, wo sie gerne spazieren gehen, erzählen sie, während sie vielleicht das letzte Eis der Saison im Freien genießen.

„Oder auch das vor-, oder vorvorletzte“, scherzt Natalie Ziereis mit Blick auf die Wetteraussichten. Denn zumindest bis Mittwoch soll das Spätsommerwetter in Regensburg laut dem Meteorologen Dominik Jung vom Internetportal wetter.net anhalten.

Heute erreicht das Quecksilber nochmal 20 Grad, am Mittwoch noch 18 Grad und auch am Donnerstag soll es trocken bleiben, bevor sich dann am Freitag die Wetterlage ändern wird. Das Spätsommerwetter mit Rekordtemperaturen verdanken wir übrigens dem Ex-Hurrikan Ophelia. „Er schaufelt warme Luft nach Deutschland und hat bewirkt, dass sich das Hoch Tanja über Mitteleuropa stabilisieren konnte“, erklärt Jung.

Sonnenstunden nehmen rapide ab

Allerdings werde schon in den kommenden Tagen der Nebel über Regensburg immer zäher, sagt er. „Die Sonne wird es immer schwerer haben, durchzukommen.“ Insofern nehmen die Sonnenstunden, mit denen die Regensburger rechnen dürfen, rapide ab. Können sie sich heute noch über acht Stunden Sonne freuen, sind es am Mittwoch nur noch fünf Stunden, am Donnerstag vier und am Freitag nur noch eine. Wer kann, sollte die letzten Spätsommerstunden genießen, bevor der Herbst seine triste Seite zeigt.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Darum färben sich die Blätter

  • Sparbetrieb:

    Laubbäume müssen Vorkehrungen treffen, um den Winter zu überleben, in dem Wasser Mangelware ist. Sie schalten auf Sparflamme.

  • Photosynthese:

    Um das zu erreichen, fahren Laubbäume die Photosynthese zurück, wenn die Tage kürzer werden und es weniger Licht gibt.

  • Farbstoff:

    Für die Photosynthese spielt der grüne Farbstoff Chlorophyll eine wichtige Rolle. In der kalten Jahreszeit wird das Chlorophyll abgebaut.

  • Pigmente:

    Neben dem Chlorophyll gibt es weitere Farbpigmente, die Karotine (orange), Anthozyane (rot) und Xanthophyl (gelb). Diese Pigmente kommen nun zum Vorschein. Dadurch verfärben sich die Blätter gelb, orange oder rot, bevor sie welken und schließlich vom Baum fallen. (wk)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • JG
    Jutta Göller
    17.10.2017 13:41

    Schöner Artikel! Die abgebildete Blüte in der Print-Ausgabe ist jedoch, soviel ich weiß, eine Clematis-Blüte und keine Herbstzeitlose. Viele Grüße, Jutta Göller.

    Missbrauch melden

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht