mz_logo

Regensburg
Montag, 29. Mai 2017 30° 2

Unfälle

Die Glätte führte zu Chaos in Ostbayern

Der Eisregen verursacht allein in der Oberpfalz mehr als 140 Unfälle. Auch am Mittwoch könnte es wieder glatt werden.
Von Isolde Stöcker-Gietl und Bernhard Neumayer

Die Glätte führte zu vielen Unfällen. Foto: dpa

Regensburg.Eisregen und Glatteis hat am Dienstag in der Oberpfalz zu Verkehrschaos geführt. „Wir haben mittlerweile insgesamt über 140 Unfälle im Regierungsbezirk Oberpfalz“, teilte ein Sprecher der Polizei der Einsatzzentrale Regensburg auf Nachfrage unseres Medienhauses am Vormittag mit. „In einem Abstand von fünf Minuten kommen immer neue bei uns rein.“ Insbesondere während der Berufsverkehrszeit zwischen sechs Uhr und neun Uhr gingen Meldungen über Unfälle und Störungen bei der Polizeieinsatzzentrale und den Polizeiinspektionen ein. In der bisherigen Bilanz sind zehn Unfälle mit Personenschaden aufgeführt. Von diesen endeten die meisten mit leichten Verletzungen.

Sollte es in der kommenden Nacht erneut zu Frost oder Niederschlägen kommen, muss wieder mit eisglatten Straßen gerechnet werden. Zudem könnte es dann auf Strecken durch Waldgebiete zu Behinderungen wegen Eisbruch kommen. Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer, die Fahrten für Mittwochmorgen entsprechend zu planen.

Der schlimmste Unfall mit einem verletzten Menschen ereignete sich im Landkreis Amberg-Sulzbach. Ein Fußgänger ist in Rieden bei Vilshofen aufgrund der Glätte ausgerutscht und fiel vor oder zum Teil unter einen vorbeifahrenden Schneepflug – den genauen Unfallhergang konnte der Polizeisprecher nicht wiedergeben. „Auf jeden Fall hat sich der Fußgänger ein Bein gebrochen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.“

Eine Eisschicht überzog am Dienstagmorgen die Straßen in Regensburg. Foto: Gruber

Neben den Unfällen führten auch in 20 Fällen liegengebliebene Fahrzeuge wie Lkws insbesondere an Steigungen zu Behinderungen im Verkehrsfluss. Ab etwa neun Uhr beruhigte sich die Lage auf Oberpfälzer Verkehrswegen und die Mitteilungen über Unfälle und Behinderungen pendelten sich auf das „normale Niveau“ ein.

Die meisten Unfälle ereigneten sich in der Stadt und im Landkreis Regensburg: Bis Dienstagmittag verzeichnete die Polizei 45 in der Stadt, 32 im Landkreis – alle aufgrund des Glatteises. Der am Montagabend einsetzende Regen sorgte in den Nachtstunden für spiegelglatte Fahrbahnen und Gehwege. Anhaltende Regenfälle verwandelten auch bereits gestreute Verkehrswege erneut in gefährliche Rutschbahnen.

Fünf Tipps gegen die Rutschgefahr finden Sie hier.

Im Landkreis Schwandorf wurden Räumfahrzeuge mit Schneeketten ausgerüstet.

Der Landkreis Neumarkt kam hingegen glimpflich davon.

Behinderungen im Nah- und Fernverkehr

Bei den Bussen in Regensburg ging gar nichts mehr. Normalerweise startet der ÖPNV-Betrieb in Regensburg gegen 5.15 Uhr. Heute verließ aber kein Bus den Betriebsbahnhof in der Markomannenstraße. Es wäre unverantwortlich gewesen, die Busse fahren zu lassen, sagte RVB-Pressesprecher Martin Gottschalk.

Natürlich habe es in Regensburg im Winter schon öfter einmal ein bisschen Schneechaos gegeben, sagte Gottschalk. Dass der Linienverkehr so lange nicht fahren könne, sei aber wirklich eine sehr außergewöhnliche Situation. Gegen 12 Uhr wurde der Regionalbusverkehr wieder aufgenommen. Der Linienverkehr in der Stadt rollte ab 13 Uhr wieder. Nur die Altstadtbus-Linie wird heute den ganzen Tag über nicht fahren.

Wie unsere Leser das Blitzeis erlebt haben, sehen Sie hier:

So erlebten MZ-Leser den vereisten Dienstag

Auch im Zugverkehr kommt es zu größeren Beeinträchtigungen. Wegen vereister Oberleitungen sowie witterungsbedingter Störungen an den Weichen kommt es zu Ausfällen und Verspätungen. Betroffen sind die Strecke Nürnberg-Regensburg-Passau, die Strecke Nürnberg-Schwandorf-Neustadt/Waldnaab, die Strecke Regensburg-München, Regensburg-Hof sowie München-Passau. Die Pressestelle der Bahn in München ist derzeit für weitere Auskünfte nicht zu erreichen.

Lustige Bilder und Videos des Schlittschuhlaufens auf der Straße finden Sie hier.

Polizei bittet um Vorsicht

Die Polizei bittet vor allem Fußgänger darum, sich nur aus dem Haus zu wagen, wenn es unbedingt erforderlich ist. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte die Geschwindigkeit anpassen und ausreichend Sicherheitsabstand zu dem vorausfahrenden Wagen halten. „Zudem müssen Verkehrsteilnehmer an Kreuzungen und Einmündungen so heranfahren, dass sie bereits vor den selbigen zum Stehen kommen“, schreibt das Polizeipräsidium Oberpfalz in einer Pressemitteilung.

Nicht alle nahmen sich die Warnungen der Polizei zu Herzen: In Burglengenfeld gingen der Polizei 74 Temposünder ins Netz.

Regensburgs Straßen wurden zu Eislaufflächen. Am sichersten waren Fußgänger heute mit Schlittschuhen.

Schüler dürfen zuhause bleiben

In großen Teilen der Region fiel wegen des Glatteises die Schule aus. Im Landkreis Cham dagegen fand der Unterricht statt. Der Grund: Die erste Meldung zum Blitzeis erreichte die Verantwortlichen erst um 6.48 Uhr.

An der OTH Regensburg wurden alle Prüfungen vor 12 Uhr abgesagt. Auch an der Universität Regensburg wurde der Vorlesungsbetrieb bis Mittag eingestellt. An der Uni Passau wurde der Betrieb am Dienstag sogar komplett eingestellt. „Es gibt keinen Lehrbetrieb und keine Prüfungen“, sagte eine Sprecherin der Uni. Angesetzte Staatsexamensprüfungen für angehende Lehrer und Juristen wurden abgesagt. Lediglich die Bibliothek und die Mensa hatten zur Not geöffnet. Am Mittwochmorgen wollen die Verantwortlichen entscheiden, ob der Uni wieder öffnet.

MZ-Redakteur André Baumgarten hat eine gute Methode, um das Auto von der dicken Eiskruste zu befreien

So befreit man sein Auto blitzschnell von einer dicken Eiskruste.

Seit 4 Uhr morgens ist Heribert Stautner, Schulamtsdirektor beim Schulamt Regensburg für Stadt und Landkreis, im Einsatz. In engem Kontakt mit den Straßenmeistereien sei um 5.15 Uhr entschieden worden, dass an den Schulen kein Unterricht stattfinden könne. „Die Straßenmeistereien hatten zu diesem Zeitpunkt bereits stundenlang gestreut, aber es hat wenig gebracht. Vorne wurde gestreut und hinten ist es sofort wieder zugefroren.“ Deshalb wurde die dafür vorgesehene Alarmierungskette aktiviert. Allein rund 30 000 Schüler im Stadt und Landkreis Regensburg mussten über den Schulausfall informiert werden. Insgesamt waren fünf der zehn Oberpfälzer Landkreise betroffen, in Niederbayern sogar zehn von zwölf Landkreisen. An allen Schulen wurde eine Notfallbetreuung eingerichtet. Bislang hat Stautner keine Informationen, ob tatsächlich Schüler ihren Schulweg angetreten haben. Eine gute Nachricht hat der Schulamtsdirektor dennoch: Der ausgefallene Schultag muss nicht nachgeholt werden.

Wo die Schule ausfällt, lesen Sie hier.

Auch alle städtischen Kinderhorte in Regensburg haben am heutigen Dienstag geschlossen. Die Mitarbeiter der Regensburger Müllabfuhr mussten ihre Arbeit aufgrund des Glatteises einstellen, teilte die Stadt Regensburg mit. In Amberg hat die Eisglätte verhindert, dass die Müllfahrzeuge ausrücken konnten. Der Müll der Bewohner wird stattdessen am Samstag abgeholt.

Im BMW-Werk machte die Spätschicht Überstunden

Im Regensburger BMW-Werk wurde dagegen gearbeitet – wenn auch nicht ganz nach Plan. Auf Nachfrage unseres Medienhauses teilte Birgit Hiller, Leiterin der Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Mitarbeiterkommunikation bei BMW Regensburg, mit, dass aufgrund der Wetterlage einige der Werksbusse zwar etwas verspätet zur Frühschicht angekommen sind. Dies konnte jedoch ausgeglichen werden, indem Mitarbeiter aus der Nachtschicht länger geblieben sind, bis sie von den Kollegen der Frühschicht abgelöst wurden. Somit konnte die Frühschicht mit einer 30-minütigen Verspätung starten. Mittlerweile läuft die Produktion im BMW-Werk normal, sagte Hiller.

Die A3 musste gesperrt werden

Mehrere Autos kamen bei glatten Straßen von der Fahrbahn ab oder rutschten gegen andere Fahrzeuge. Fünf Menschen wurden dabei leicht verletzt. Die A3 musste in Richtung Regensburg wegen eines Lkw-Unfalls für mehr als eineinhalb Stunden gesperrt werden.

„Es ist der Wahnsinn.“

Ein Polizeisprecher

Um sechs Uhr am Dienstag war die Zahl der Unfälle noch wesentlich niedriger. Doch auch das sagte der Polizeisprecher schon: „Es ist Wahnsinn.“ Die Einsatzzentrale führt eine separate Statistik über die Unfälle aufgrund des Glatteises. Um sechs Uhr am Montag waren der Polizei in der Stadt Regensburg 18 Verkehrsunfälle mit Sachschaden bekannt, im Landkreis Regensburg 17. Etwas ruhiger war es bis zu diesem Zeitpunkt noch in den Landkreisen Cham und Neumarkt. Jeweils fünf Glätteunfälle gab es dort. In Weiden verzeichnete die Polizei bis sechs Uhr einen Unfall, in Schwandorf acht – alle ohne Verletzte. Allerdings wurde bei einem weiteren Unfall in Schwandorf eine Person verletzt. Wie schwer konnte die Polizei noch nicht sagen.

Auch im Landkreis Kelheim sorgt das Eis für Behinderungen.

So sah es am Morgen in Stadt und Landkreis Regensburg aus:

Glatteis in Regensburg und Umgebung

Die Berufsfeuerwehr Regensburg rückte bis zum späten Vormittag zu drei glatteisbedingten Einsätzen aus. In einem Fall wurde sie zu einem Verkehrsunfall gerufen, in zwei weiteren Fällen mussten Straßen von eingeknickten Bäumen befreit werden. „Auf den Straßen ist heute deutlich weniger los, weshalb es bei uns verhältnismäßig ruhig zugeht“, sagte Johannes Buchhauser, Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz.

Auch die MZ-Zusteller haben mit dem Glatteis zu kämpfen.

Für welche Regionen es Unwetterwarnungen gibt, sehen Sie hier:

Auch in Niederbayern zahlreiche Verkehrsunfälle

Der Eisregen hat auch in Niederbayern zahlreiche Verkehrsunfälle verursacht. Insgesamt wurden in der Nacht zu Dienstag 40 Vorfälle gezählt, wie die Polizei mitteilte. Meistens blieb es bei Blechschäden. Mehrere Fahrer kamen bei glatten Straßen von der Fahrbahn ab oder rutschten gegen andere Fahrzeuge. Den Angaben zufolge wurden insgesamt fünf Personen leicht verletzt. Weil ein Lkw-Fahrer zwischen Bogen und Straubing die Mittelplanke durchfuhr, musste die A 3 für mehr als eineinhalb Stunden in Richtung Regensburg komplett gesperrt werden. Verletzt wurde dabei niemand.

Im Internet machten viele Nutzer aus den betroffenen Gebieten ihrem Erstaunen über die Wetterlage Luft – oft auf humorvolle Art und Weise.

Auch die Zusteller Ihrer Mittelbayerischen Zeitung brauchen heute länger bis an Ihren Briefkasten. Auf Ihre Zeitung müssen Sie dennoch nicht verzichten: Wir haben für Sie das ePaper freigeschaltet.

Auch unsere Webseite können Sie heute kostenlos nutzen.

Die Müllabfuhr fährt am Dienstag aus Sicherheitsgründen keine Touren im Landkreis Regensburg. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des Landkreises.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region gibt es hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht