mz_logo

Regensburg
Donnerstag, 19. Oktober 2017 19° 2

Politik

Eine Lichtgestalt scheitert

Nach der Verhaftung des OB: Ein Versuch, zwischen dem Helden und dem Inhaftierten den Menschen Joachim Wolbergs zu finden.
Von Marianne Sperb, MZ

  • Joachim Wolbergs, Oberbürgermeister von Regensburg, bekennt häufig: „Ich liebe diese Stadt.“ Die Parteispendenaffäre hat das Image Regensburgs beschädigt. Foto: Stadt Regensburg / Stefan Effenhauser

Regensburg.Zuletzt war Joachim Wolbergs kaum noch ohne Schal zu sehen. Selbst bei hochoffiziellen Auftritten, wie im Oktober 2016, bei der Rede zur Verleihung des Lovis-Corinth-Preises an Daniel Spoerri, verzichtete er nicht auf das Dauer-Accessoire. Den Stoff um den Hals geschlungen, die Hand schützend vor der Brust, als ob er fürchtete, es ginge ihm an den Kragen: Wer Körpersprache deuten mag, für den vermittelte der Regensburger Oberbürgermeister auf den Bildern der jüngsten Monate deutlich, wie es um ihn stand. Zu sehen war ein bleicher, angespannter Mann unter maximalem Druck.

Der Politiker fällt aus einer imposanten Höhe. Mit mehr als 70 Prozent der Regensburger Wählerstimmen hatte er im März 2014 dem CSU-Kandidaten Christian Schlegl eine spektakuläre Niederlage bereitet. Als er am Wahlabend mit seiner Frau Anja und einem Tross Anhänger in den Leeren Beutel kam, „kannte der Jubel keine Grenzen“, wie unser Medienhaus damals berichtete. Im Blitzlichtgewitter, eingekreist von Mikrofonen und Kameras, widmete der neue OB den Sieg seinem einige Monate zuvor verstorbenen Vater. Von seinen Eltern habe er gelernt, wie man mit Menschen umgehe: „Auf Augenhöhe“. Diesen Umgang versprach er auch den Regensburgern. Wolli zeigte sich als Mann aus der Mitte: „Ich bin nichts Besseres als Sie.“ Der Hoffnungsträger der SPD war geboren und er surfte auf einer brausenden Welle der Sympathie.

Die Scherben einer Existenz

Von der Lichtgestalt zum Dunkelmann: Die Vorwürfe der Regensburger Staatsanwaltschaft wiegen schwer. Sollte sich der Verdacht bewahrheiten und Joachim Wolbergs wegen Bestechlichkeit rechtskräftig verurteilt werden, stünde er vor den Scherben seiner Existenz. Im Raum stehen ja nicht nur der Verlust von Amt und Arbeitsplatz, sondern auch eine mögliche Pflicht zu finanzieller Wiedergutmachung, der man sich, bei kriminellem Hintergrund, auch nicht ohne Weiteres durch eine Privatinsolvenz entziehen kann. Falls der Verdacht sich nicht erhärten lässt – und bisher ist Joachim Wolbergs als Unschuldiger anzusehen – und der Angeklagte mit weißer Weste aus den Gerichtssaal treten sollte: Die Kraft, sich eine Fortsetzung seiner politischen Karriere vorzustellen, bringen nach den aktuellen Statements nur noch einige Genossen auf.

Der Fall Joachim Wolbergs trägt tragische Züge. „In der Tragödie ist das Scheitern des Helden unausweichlich. Die Ursache liegt in der Konstellation und dem Charakter der Figur“, definiert das Lexikon. Die Konstellation deutete anfangs nicht auf eine Karriere als OB hin. Joachim Wolbergs, 1971 geboren, profilierte sich in der Schule als Klassen- und Schülersprecher, später sogar als Bezirksschülersprecher für die Gymnasien in der Oberpfalz. Beruflich verlief sein Weg erst holprig.

Die Weste bekam früh Flecken

Joachim Wolbergs brach sein Studium ab und suchte die Nähe zur Kultur. Aus einem ehrenamtlichen Engagement entwickelte sich Anfang der 1990er Jahre schließlich ein bezahlter Job. Die Alte Mälzerei ist heute eine Erfolgsgeschichte, aber die Weste des Geschäftsführers bekam Flecken. Wettbewerbsverzerrung, die Beeinflussung einer Zeugin in einem Gerichtsverfahren, Unregelmäßigkeiten in der Führung des Kultur- und Begegnungszentrums, mangelnde Transparenz und fehlende Rechenschaftsberichte wurden öffentlich gemacht und gerügt. Später ging es zum Beispiel auch um die unsaubere Trennung beim Personaleinsatz für den subventionierten Betrieb Alte Mälzerei und den privat betriebenen Kulturspeicher. Die Vorwürfe und Verstöße sind lange her; vor dem aktuellen Hintergrund erinnern sich viele wieder.

Stationen von Joachim Wolbergs: Sehen Sie hier eine Bildergalerie

Stationen im Leben von Joachim Wolbergs

Was Joachim Wolbergs, von kaum jemandem bestritten, richtig gut kann: Reden halten, Verbindlichkeit schaffen, Menschen überzeugen. Die Politik bot ihm die perfekte – möglicherweise auch die einzige tragfähige – berufliche Perspektive. 2008 kam das aufstrebende Polit-Talent der SPD im Zentrum der Regensburger Macht an. Joachim Wolbergs gelang, nachdem er Oberbürgermeister Hans Schaidinger bei der Kommunalwahl gefährlich nahe gekommen war, der Sprung ins Rathaus. Als dritter Bürgermeister lernte er neben und vom Amtsinhaber: das Tagesgeschäft, die Gesten, den Sprachduktus. Wer typische Wolbergs-Reden hörte und die Augen schloss, war oft verblüfft, wie stark sich Wolli nach Schaidinger anhörte. „Ein Performer“, „ein Poser“, so charakterisieren ihn Kritiker.

Auch, wie man genüsslich gegen Kontrahenten ätzt, lernte Wolbergs. Etwa nach der Prüfung der Vergabe des Areals Nibelungenkaserne an Bauträger Volker Tretzel durch die Regierung der Oberpfalz. Als die Prüfer Ende 2014 bescheinigten, die Vergabe sei, mit Ausnahme dreier Randpunkte, im Kern nicht zu beanstanden, höhnte Wolbergs: „Jede Partei hat das Personal, das sie verdient.“ – Ein Satz, der in den Ohren von SPD-Politikern heute ungut nachklingen dürfte.

Der hilfsbereite Gefühlsmensch

Seine Anhänger kennen auch den anderen Wolbergs: Den Politiker, der abends, ohne von Journalisten und Kameras beobachtet zu werden, im Hospiz bei einem alten Herrn vorbeischaut, ihm beim Anziehen hilft und ihn zur Weihnachtsfeier begleitet. Das Stadtoberhaupt, das mit Empathie und Geduld einem Senior zuhört, der an diesem Tag runden Geburtstag feiert. Den Musikfan, der nach einem langen Tag im Rathaus den Oberbürgermeister ablegt, sich einfach an die Theke in der Alten Mälzerei stellt und einer Band zuhört. Den Kulturfreund, der Geld locker macht, um die Internationale Kurzfilmwoche oder das städtische Theater auszustatten.

Der Regensburger Sozialpädagoge Reinhard Kellner spricht stellvertretend für eine Reihe ehrenamtlich engagierter Regensburger, wenn er darauf hinweist, „dass Joachim Wolbergs von 2008 bis 2014 ein sehr guter Sozialbürgermeister war“. Regensburgs Willkommenskultur für Flüchtlinge sei untrennbar mit ihm verbunden, auch der Stadtpass für 13 500 einkommensschwache Bürger. Streetworker, Obdachlosenbetreuung und Anti-Rassismus-Programme: Regensburg, sagt Kellner, könnte einen Politiker verlieren, „der sensibel auf Notlagen reagierte und der zuhören konnte“.

Als Genossen dem OB bereits vor Monaten nahelegten, aus den Ermittlungen Konsequenzen zu ziehen, waren Wolbergs’ Ohren allerdings taub. Immer wieder und bis zu seiner Festnahme beteuerte er: „Der Regensburger Oberbürgermeister ist nicht käuflich.“ Das kann die reine Wahrheit sein – und vor der gerichtlichen Prüfung hat man davon auszugehen. Das kann aber auch eine bewusste Lüge sein. Oder ein Akt der Verdrängung.

Das sagen Regensburger zum Fall Wolbergs.

„Das Gehirn ist ein fürsorgliches Wesen. Was uns weh tun könnte, versteckt es vor uns“, ist eine Erkenntnis aus der Seelenforschung. Der Regensburger Professor Dr. Thomas Loew, Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapeut, bestätigt: Wer glaubt, was er sagt, und sei es noch so unvereinbar mit der Realität, wirkt überzeugend. Vielleicht liegt hier ein Grund, warum viele Regensburger die Nachricht von der Verhaftung des OB mit Worten wie „unfassbar“ und „unglaublich“ kommentierten.

Das gute Gefühl, beklatscht zu werden

Thomas Loew spricht vor dem Hintergrund des aktuellen Falls – aber nicht zum Fall selbst. In der Konstellation der tragischen Figur, die den Zug auf sich zurollen sieht, aber nicht in der Lage ist, von den Gleisen zu springen und sich in die Wahrheit zu retten, sieht er verschiedene Faktoren vereint. Ein Punkt: In einer Zeit, in der die digitale Gesellschaft mit 140-Zeichen-Nachrichten kommuniziert, erlahme die Aufmerksamkeit nach wenigen Sätzen. Die Grenzen, was real und vorgestellt ist, könnten so leicht verschwimmen. Ein zweiter Punkt: Die Wahrnehmung von Politikern könne leicht verrutschen. Gerade Menschen, die etwas bewegen möchten, genießen das gute Gefühl, Verantwortung zu tragen, beklatscht zu werden, gewollt zu sein. „Dieses Gefühl liegt in gefährlicher Nähe zu dem Gedanken: Mir kann keiner was.“ Genau deshalb sei auch die Kontrolle in der Politik so wichtig. Ein weiterer Punkt: In einer schnelllebigen Zeit laufen Kontrollmechanismen den Ereignissen ständig hinterher. Die Illusion hat also möglicherweise lange Zeit, sich festzusetzen, bevor sie unter der Realität einbricht.

Wie die Stadt Regensburg jetzt geführt wird: hier ein Video.

Auch das System spielt eine Rolle. Der Umgang mit Parteispenden ist kompliziert und undurchsichtig, Korruption ist verbreitet – auch in der Bundesrepublik, die im Ländervergleich keineswegs an der Spitze der sauberen Nationen steht – und die „Gratifikationskrise“, also das Gefühl, nicht ausreichend gewürdigt und bezahlt zu sein, greift um sich.

Zum Agieren des Systems gehört auch das: Der vergleichsweise junge Joachim Wolbergs wurde von der Politik lange gehätschelt. Er war als Stimmen- und Sympathiebringer nützlich, er war ausgesprochen einsatzfreudig. Im prosperierenden Regensburg mit seinen exzellenten Wirtschaftsdaten hatte offenbar niemand Interesse, Signale wahrzunehmen und Spielverderber zu sein.

„Ich habe ein gewisses Mitgefühl mit ihm“, ist ein Satz, der jetzt in den Gesprächen über Joachim Wolbergs häufig fällt. Fußballmanager Uli Hoeneß, der den steilen Fall vom Thron des FC Bayern in die Zelle einer Justizvollzugsanstalt erlebt hat, sagte diese Woche im Interview der „Welt“: „Diese Erfahrung wünsch’ ich keinem.“ Thomas Loew sagt es so: „Menschen haben ein Recht auf Scheitern.“

Einen Kommentar von Ernst Waller lesen Sie hier: „Der Super-Gau – nicht nur für Wolbergs:

Der Versuch, zwischen dem Helden und dem Inhaftierten den Menschen Joachim Wolbergs zu finden, führt auf einen schmalen Grat. Er bewegt sich zwischen Verstehenwollen und dem klaren Blick auf die Fakten. Falls der OB rechtskräftig verurteilt werden sollte, wird er als Täter bestraft werden. Als Täter, der eine Reihe Opfer schwer geschädigt hat. Nicht zuletzt die Stadt Regensburg, die er bei fast jeder Gelegenheit mit Liebeserklärungen behängt hat.

Die Ermittlungen in Regensburg lassen aufhorchen. Wissenschaftler und Strafverfolger beobachten die Entwicklungen gespannt. Lesen Sie mehr.

Die Spendenaffäre in unserer Chronologie:

In unserem Spezial lesen Sie alles zur Spendenaffäre um Joachim Wolbergs.

Alles zum Fall Wolbergs lesen Sie hier.

Aktuelle Nachrichten erhalten Sie ab sofort auch über Whatsapp direkt auf Ihr Smartphone. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann lesen Sie hier mehr.

Kommentar

Der Super-Gau – nicht nur für Wolbergs

Das ist der Super-Gau: Oberbürgermeister Joachim Wolbergs sitzt in Untersuchungshaft. Das Oberhaupt einer Stadt mit rund 3500 Verwaltungsangestellten und...

Fall Wolbergs: Wie geht es mit der Stadt weiter?
Was sagen die Regensburger zu Wolbergs Verhaftung?

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht