mz_logo

Regensburg
Freitag, 23. Juni 2017 34° 2

Proteste

Krone: Circus ohne Horror und Tierleid

Am Mittwoch wird in Regensburg das riesige Zelt aufgebaut. Vorher wurden Plakate zerstört und zwei Horror-Clowns gefasst.
Von Heinz Klein, MZ

  • Sechs farbenprächtige Aras zeigen unter der Regie von Alessio Fochesato eine Revue exotischer Flug-, Flatter und Kletterkünste. Foto: Zirkus Krone
  • Alexis Tonito ist empört vom üblen Treiben von Horror-Clowns. Der Weißclown wurde beim Nachwuchsfestival in Monte Carlo mit Gold prämiert. Foto: Krone

Regensburg. 60 Krone-Mitarbeiter stellen ab Mittwochmittag am Dultplatz in nur sechs Stunden einen „blauen Dom“ auf – das 4000 Besucher fassende und weltweit größte Reisezelt des Circus Krone. Am Donnerstag um 15 und 20 Uhr wird dort Premiere sein. Gleichzeitig mit dem Aufbau kümmert sich die Krone-Sprecherin Dr. Susanne Matzenau aber auch um einen Abbau – den Abbau von Vorurteilen, falschen Anschuldigungen und ungerechtfertigten Vorwürfen, wie sie sagt. Denn mit Protesten von Tierrechtsaktivisten gegen Wildtiere im Zirkus und neuerdings auch mit dem Auftauchen von Horror-Clowns sind die Zeiten für Zirkusse derzeit wirklich nicht die entspanntesten.

Gratisschmankerl für Regensburg

Was nun die Haltung der rund 200 Tiere betrifft, mit denen der Zirkus nach Regensburg kommt, setzt Krone auf eine „Politik des offenen Hauses“. Jeder kann hinter die Kulissen schauen und sich mit eigenen Augen vom Umgang und der Dressurarbeit mit den Tieren überzeugen, kann durch die Stallungen gehen oder auch die Zirkus-Schneiderei, die zirkuseigene Feuerwehr oder das eigene Kraftwerk besuchen, das aus zwei je 570 PS starken Motoren tausende Lichter mit Strom versorgt, sagt die Sprecherin. Dabei hat Susanne Matzenau ein Schmankerl für die Regensburger parat: am Donnerstag, dem ersten Tag in Regensburg, ist der Blick hinter die Kulissen von 10 bis 13 Uhr gratis. An den anderen Tagen wird dafür eine Gebühr (Erwachsene fünf Euro, Kinder über drei Jahre drei Euro) fällig. An Allerheiligen, 1. November, sind keine Vorstellungen. Dafür ist der Krone-Zoo ab 10 Uhr geöffnet und lädt gegen 11 Uhr zu öffentlichen (Tier-)Proben in die Manege ein.

Ja, in Regensburg wurden Werbeplakate von Zäunen gerissen, auf den Boden geworfen oder komplett gestohlen, bestätigt die Zirkussprecherin. Das halte sich hier noch in Grenzen, sei aber Vandalismus und Diebstahl, also keineswegs ein Kavaliersdelikt. Darum setzt der Zirkus für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, eine Belohnung von 500 Euro aus. Dagegen dementiert sie Pressemeldungen, dass Krone Werbe- und Anzeigentexte verändert und Fotos von Clowns durch Löwen ersetzt hätte, wie dies verschiedene Medien berichteten.

Die Tierrechtsorganisation PETA übte unterdessen in einer Pressemeldung scharfe Kritik an jenen Fraktionen im Regensburger Stadtrat, die gegen den Antrag der Linken gestimmt hatten, keinen Zirkus mit Wildtieren mehr bei der Platzvergabe zu berücksichtigen. Dem Circus Krone werfen die Tierrechtler in den vergangenen Jahren gravierende Missstände bei der Tierhaltung vor und präsentieren auf ihrer Homepage ein Video über Tierquälereien in Deutschlands größtem Zirkusbetrieb vor. Das Video sei uralt und zeige Menschen, die schon gar nicht mehr bei Krone arbeiten, hält die Zirkussprecherin dagegen. „Wir lieben unsere Tiere, und so behandeln wir sie auch, denn wir leben mit ihnen.“

Empörung empfinden vor allem die Spezialisten für befreites Lachen über jene unsägliche Unsitte, die nun von Amerika über den großen Teich auch nach Deutschland und sogar nach Regensburg geschwappt ist: das Auftreten von Horror-Clowns, die ahnungslose Menschen schocken. „Wir protestieren ganz energisch gegen die Verunglimpfung des schönsten Berufs der Welt“, schrieben die drei Clowns Gianni und Daris Huesca und Alexis Tonito, der als Weißclown tags zuvor in Monte Carlo beim Nachwuchsfestival Gold gewann und die Trophäe aus der Hand von Prinzessin Stephanie entgegennehmen durfte.

Desensibilisierung bei Clown-Panik

Menschen, die Angst vor Horror-Clowns haben, will der Circus Krone helfen, und lädt sie zu einem Anti-Angst-Kurs ein. Coulrophobiker, also Menschen mit Angst vor Clowns, dürften zusehen, wie Clown-Darsteller ungeschminkt aussehen, und sich dann Schritt für Schritt vor ihren Augen verwandeln.

Der Circus Krone gibt von Donnerstag bis 6. November am Regensburger Dultplatz täglich zwei Vorstellungen, jeweils um 15.30 und 20 Uhr und am Sonntag um 11 und 15 Uhr. Den Blick hinter die Kulissen gibt es an Werktagen von 10 bis 13 Uhr.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht