mz_logo

Regensburg
Samstag, 18. November 2017 5

Tourismus

Stadtführungen: maximal 25 Teilnehmer

Wachsende Besucherströme: Das Regensburger Kulturreferat will die Situation in der Stadt entspannen.

Künftig beträgt bei den großen Stadtführungsanbietern die Gruppengröße maximal 25 Personen. Foto: Agentur Fouad Vollmer/RTG

Regensburg.Kulturreferent Klemens Unger, Vertreter der Regensburg Tourismus GmbH (RTG), Kathrin Prockl (ARS Incoming), Thomas Ruhfaß (Stadtmaus) und Joachim Buck (Kulttouren) waren sich bei dem, in positiver Atmosphäre verlaufenen Gespräch rasch einig: Um die Akzeptanz der kontinuierlich wachsenden Besucherströme in der Donaustadt zu erhalten und weiter auszubauen, ist es sinnvoll, die Größe der Stadtführungsgruppen auf 25 Personen pro Gästeführer zu beschränken. Dies wurde bereits jetzt – im Vorfeld der Fertigstellung des Tourismuskonzepts – durch die drei großen Führungsanbieter freiwillig festgelegt. Die Einigung kann somit im Tourismuskonzept (Veröffentlichung nach dem Jahreswechsel 2018) fest verankert werden.

Klemens Unger freut sich über das einvernehmliche Ergebnis des Treffens: „Alle Akteure agieren mit Blick in die Zukunft. Wir sind überzeugt: Gerade an besonders sehenswerten Orten unserer Stadt, die entsprechend stark von Touristen frequentiert werden, wird die freiwillige Begrenzung der Gruppengröße eine spürbare Entspannung bringen. Das ist gut für unsere Gäste, aber auch für die Akzeptanz des wachsenden Tourismus bei den Regensburger Bürgern.“

Künftig beträgt bei den großen Stadtführungsanbietern die Gruppengröße maximal 25 Personen. Foto: Agentur Fouad Vollmer/RTG

Weiterhin wurden verschiedene Maßnahmen angedacht, die der Sensibilisierung der Gästeführer, aber auch der Information der Regensburger Bevölkerung dienen sollen. Es soll noch deutlicher herausstellt werden, wie wichtig der Tourismus nicht zuletzt für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt ist. Mögliche Aktivitäten sind z.B. intensivere Schulungen für alle Gästeführer, Ausarbeitung von Alternativrouten für Führungen an bestimmten Brennpunkten wie Tändlergasse, Rathausplatz oder Steinerner Brücke. Tage der offenen Tür auf anlegenden Kreuzfahrschiffen und Info-Aktionen in der Altstadt, z.B. an verkaufsoffenen Sonntagen sollen die Tourismusfreundlichkeit in der Stadt erhalten. Das Treffen war der Auftakt zu weiteren Kooperationsgesprächen. Bei künftigen gemeinsamen „Saisoneröffnungsveranstaltungen“ mit den Führungsanbietern sollen die Erfahrungen aus dem Vorjahr laufend reflektiert und für die Saison optimiert werden.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht