mz_logo

Regensburg
Montag, 11. Dezember 2017 7

Konzert

Cantemus auf dem Gipfel der Chormusik

Die 70 Sänger meisterten mit hochrangigen Solisten die h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach. Es gab Standing Ovations.
Von Angelika Lukesch, MZ

Der Cantemus-Chor sang die h-Moll Messe von Bach: ein „grandioser“ Augenschmaus.Foto: altrofoto.de

Regensburg.An der h-Moll Messe (BWV 232) arbeitete und komponierte Johann Sebastian Bach (1685-1750) über Jahrzehnte hinweg. Das Sanctus zum Beispiel erklang bereits 1724 erstmals am ersten Weihnachtstag. Im Laufe der nächsten zwei Jahrzehnte komponierte er weitere Sätze, die er immer wieder überarbeitete, bis er bisher zum Ende der 1740er Jahre und am Ende seines Lebens die h-Moll Messe, eine Missa solemnis mit 18 Chorsätzen und neun Arien, zusammenstellte. Das Manuskript von 1748/1749 gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Chor sang auf höchstem Niveau

Dass sich der Chor Cantemus Neo (70 Sängerinnen und Sänger, Altersdurchschnitt 20 Jahre, die jüngsten waren 13 Jahre alt) diesem überaus bedeutenden geistlichen Werk zugewandt und sich intensiv damit befasst hat, liegt am hohen Anspruch, den die jugendlichen Sänger mit ihrem Leiter Matthias Schlier an sich selbst stellen. Denn in demselben Maße wie der Cantemus-Chor dem Musical und der Moderne zugewandt ist, drängt es die jungen Sänger auch danach, sich mit klassischen Werken zu befassen, sich diesen hohen Anforderungen zu stellen und sie äußerst erfolgreich zu meistern.

So hatte sich der Cantemus-Chor in intensiven Vorbereitungen und Proben über knapp vier Monate hinweg auch Bachs letztem großen Vokalwerk genähert. „Dieses Werk ist das höchstmögliche Konzentrat aller Kompositionstechniken und emotionalen Ausdrucksformen, die Bach je angewandt hat. Hier kombinieren sich die äußersten musikalischen und theologischen Tiefen mit den anspruchsvollsten Schwierigkeitsgraden der barocken Polyphonie.

Wenn man glaubt, Bach zu kennen, dann belehrt einen die h-Moll Messe eines Besseren“, beschreibt Matthias Schlier, Leiter des Cantemus-Chors, diese Komposition. Der Chor Cantemus Neo hat es bei der Aufführung der Messe in der Basilika St. Emmeram geschafft, das Publikum fast sprachlos vor Begeisterung zurückzulassen und dann zu Standing Ovations zu animieren. Das Zusammenspiel von Cantemus Neo mit den hochkarätigen Solisten und dem Concerto Stella Matutina hinterließ atemloses Erstaunen über die Qualität der dargebotenen Chormusik. Die hoch angesehene Sopranistin Monika Mauch lobte den Cantemus-Chor für dessen hervorragende Qualität. „Es war wunderbar, mit einem so jungen, dynamischen Chor zu musizieren“,sagte sie. Auch ihr Kollege, Bariton Matthias Helm, zeigte sich begeistert: „Der Cantemus-Chor ist ein beeindruckendes Projekt, das junge Menschen an die scheinbar spröde klassische Musik heranführt. Und das mit Erfolg, wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die jungen Sängerinnen und Sänger dabei sind…“

Lob in höchsten Tönen

„Die stimmlichen Herausforderungen vor allem für die Chorsängerinnen sind in der h-Moll Messe sehr hoch. Speziell die Steigerung der Leistung des Chores von der ersten Probe bis zur Aufführung war beeindruckend und zeigt, wie hoch das Niveau der Mitwirkenden ist“, sagt der Sänger, der Konzertreisen durch Europa, Südkorea und Singapur macht und an renommierten Konzerthäusern gastiert. Auch das Orchester Concerto Stella Matutina erfuhr sehr großes Lob. Ihrerseits zeigten sich auch die Musiker des Orchesters beeindruckt davon, „welche Werke die jungen Sänger bewerkstelligen.

Nach dem Konzert gab es ein begeistertes Echo auch vom Publikum. Henriette Bauer bezeichnete das Konzert als „grandiosen Ohrenschmaus“. Dieter Vögele sagte: „Ein geniales Werk, beeindruckend aufgeführt. Ein toller Abend!“

Das Stück und die Sänger

  • Die h-Moll Messe

    von Johann Sebastian Bach (BWV 232) ist eine der bedeutendsten geistlichen Kompositionen. Es ist Bachs letztes großes Vokalwerk und seine einzige Komposition, der das vollständige oder Ordinarium des lateinischen Messetextes zu Grunde liegt.

  • Gelegentlich wird die Messe

    infolge einer Zuschreibung der Romantik auch Hohe Messe in h-Moll genannt. Dem Typus nach handelt es sich um eine Missa solemnis, die aus 18 Chorsätzen und neun Arien besteht. Das Manuskript von 1748/49 gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Die Komposition dieser Messe erstreckte sich über mehrere Jahrzehnte.

  • Die Ausführenden waren:

    Cantemus Chor (Leitung Matthias Schlier); Monika Mauch (Sopran), Rebecca Martin (Mezzosopran), Christian Sturm (Tenor); Matthias Helm (Bariton), das Orchester Concerto Stella Matutina

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht