mz_logo

Regensburg
Dienstag, 26. September 2017 19° 5

Politiker

Der OB stürzt in den Umfragewerten ab

Die MZ stellt das Ranking der beliebtesten Regensburger Politiker vor: Es gibt zwei große Gewinnerinnen und zwei Verlierer.
Von Micha Matthes, MZ

  • Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Verkehr stand Joachim Wolbergs vor einem Jahr als Ansprechpartner im Mittelpunkt. Eine repräsentative Umfrage von Mafotools zeigt: Die Korruptionsaffäre wirkt sich deutlich auf die Umfragewerte des Oberbürgermeisters aus. Foto: altrofoto.de
  • Das leere Büro des Oberbürgermeisters: In diesem Jahr lässt Wolbergs nur über seinen Anwalt ausrichten, dass es kein Statement zu seinen Beliebtheitswerten gebe. Foto: Stadt Regensburg/ Stefan Effenhauser
  • MdL Jürgen Mistol (Grüne) nimmt 2017 den dritten Platz im Ranking ein. Foto: altrofoto.de
  • Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der CSU, Hermann Vanino, landet mit -0,41 Punkten auf dem zwölften Platz. Foto: Böhm

Regensburg.Joachim Wolbergs stellte sich in Positur: Die Knie leicht gebeugt, ein breites Lächeln im Gesicht, die Arme weit vom Körper abgestreckt – so, als würde er ganz problemlos die Balance halten. Im vergangenen Jahr „surfte“ der Oberbürgermeister, der unterdessen suspendiert ist, noch bereitwillig und stolz für das Foto zu unserem Artikel über die beliebtesten Regensburger Politiker pantomimisch auf der Erfolgswelle. In diesem Jahr lässt er nur lakonisch über seinen Anwalt Peter Witting ausrichten, dass es kein Statement zu seinen Beliebtheitswerten gebe.

Die Zahlen für den Regensburg-Trend 2017 sprechen eine deutliche Sprache: War Joachim Wolbergs vor einem Jahr noch der mit Abstand beliebteste Regensburger Politiker (+2,25 Punkte auf der Beliebtheitsskala), brechen seine Umfragewerte nun deutlich ein (-1,24 Punkte). Damit verliert der Oberbürgermeister im Vergleich zum Vorjahr zwar am meisten Beliebtheitspunkte, landet im Ranking 2017 aber trotzdem nicht an letzter, sondern an vorletzter Stelle. Ein Politiker erreicht noch weniger Punkte als Wolbergs auf der Skala, die von -5 (sehr unbeliebt) bis +5 (sehr beliebt) reicht: sein Kollege, Stadtrat Norbert Hartl (SPD).

27 Prozent bewerten Wolbergs positiv

Der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Hartl landet damit auf dem 15. Platz von 15 abgefragten Politikern. Er wollte sein Abschneiden in dem Ranking auf Nachfrage unseres Medienhauses nicht kommentieren. „Ich nehme das zur Kenntnis, ohne mich dazu zu äußern“, sagte er. Das Meinungsforschungsinstitut Mafotools stellte die Bürgermeister, die Fraktionsvorsitzenden und die Bundes- bzw. Landtagsabgeordneten aus Regensburg zur Wahl.

Der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Hartl landet im Ranking auf dem 15. Platz. Foto: altrofoto.de

Der Korruptionsskandal schlägt sich auf das Ergebnis nieder. Ein Blick auf die Detailanalyse zeigt aber auch: Ein Teil der Bevölkerung steht trotzdem weiterhin hinter Wolbergs, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt. Trotz dieser Umstände vergab mehr als ein Viertel (27 Prozent) der 360 befragten Personen positive Punkte für den Oberbürgermeister, fünf Prozent schenkten ihm sogar die maximale Punktzahl. Dem gegenüber stehen die negativen Bewertungen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) verteilte Negativpunkte. Davon gaben 27 Prozent Wolbergs den schlechtestmöglichen Wert von -5 Punkten. 19 Prozent der Regensburger vergaben für den Oberbürgermeister null Punkte und wollten sich damit weder positiv noch negativ zu Wolbergs äußern.

Das sagen die Politiker zu den Umfrage-Ergebnissen:

Das sagen Politiker zu den Umfrage-Ergebnissen

Bei diesen Ergebnissen lässt sich keine Wählergruppe ausmachen, die in besonderer Weise hervorsticht. Männer und Frauen halten sich sowohl bei den positiven als auch bei den negativen Bewertungen ungefähr die Waage. Auch bei dem Blick auf die Altersstruktur der Antwortgeber lassen sich keine Ausreißer feststellen. Wolbergs besitzt weder außergewöhnlich viele junge Fürsprecher noch haben sich besonders viele ältere Menschen gegen ihn ausgesprochen – oder andersherum.

Mit -1,10 Punkten belegt Stadtrat Richard Spieß (Linke) den 13. Platz im Ranking. Foto: Gruber

Neben Norbert Hartl und Joachim Wolbergs erhielten nur noch zwei weitere Politiker einen negativen Durchschnittswert. Mit -1,10 Punkten belegt Stadtrat Richard Spieß (Linke) den 13. Platz im Ranking. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der CSU, Hermann Vanino, kann sich im Vergleich zum Vorjahr (-1,04) zwar verbessern, landet mit -0,41 Punkten aber trotzdem auf dem zwölften Platz.

Alle Ergebnisse finden Sie in unserer interaktiven Grafik am Ende dieses Textes!

Maltz-Schwarzfischer kann punkten

Alle übrigen abgefragten Politiker konnten positive Werte erzielen. Am erfolgreichsten waren hier zwei Frauen. Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD), die Wolbergs derzeit im Amt vertritt, ist mit +1,72 Punkten die derzeit beliebteste Politikerin. Sie fühle sich dadurch in ihrer Arbeit bestätigt, sagte Maltz-Schwarzfischer. „Es freut mich, dass die Menschen sehen, dass ich die Verantwortung, die ich jetzt habe, und die Aufgabe, die ich übertragen bekommen habe, ernst nehme, und dass sie offenbar auch der Meinung sind, dass ich das gut mache.“ Maltz-Schwarzfischer hatte es im Regensburg-Trend-Ranking im vergangenen Jahr schon auf Rang zwei geschafft.

Direkt an zweiter Stelle steht nach der aktuellen Auswertung CSU-Stadträtin MdB Dr. Astrid Freudenstein (+1,42 Punkte). Foto: CSU

Nahmen 2016 nur SPD- und Grüne-Politiker die ersten fünf Ränge ein, sind auch Politiker anderer Parteien in diesem Jahr erfolgreich. Direkt an zweiter Stelle steht nach der aktuellen Auswertung etwa CSU-Stadträtin MdB Dr. Astrid Freudenstein (+1,42 Punkte). „Für mich als Bundespolitikerin ist es ein eher ungewöhnlich gutes Ergebnis, weil ich ja lokalpolitisch eigentlich gar nicht so recht vorhanden bin“, sagte Freudenstein. „Deswegen freue ich mich natürlich sehr über dieses Ergebnis.“ MdL Jürgen Mistol (Grüne) erhält mit +0,88 Punkten beinahe die gleiche Bewertung wie im Vorjahr (+0,81), nimmt mit diesem Wert 2017 aber den dritten Platz im Ranking ein.

Bei dem neuen SPD-Fraktionsvorsitzenden verhielten sich auffällig viele der Befragten neutral (38 Prozent), was wohl dadurch zu erklären ist, dass er dieses Amt erst seit Februar bekleidet. Trotzdem schafft es Dr. Klaus Rappert mit +0,75 „auf Anhieb“ auf den vierten Platz. Für ihn als Neueinsteiger sei das ein richtig gutes Ergebnis, über das er sich sehr freue, sagte Rappert. „Das Ergebnis ermutigt mich und ich hoffe, dass ich den Erwartungen, die damit auch geäußert werden, gerecht werde.“

Ludwig Artinger, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, teilt sich mit MdL Margit Wild (SPD) und FDP-Stadtrat Horst Meierhofer den fünften Platz. Foto: altrofoto.de

Dicht auf den Fersen ist Rappert seine Parteikollegin und Stadtverbandsvorsitzende MdL Margit Wild. Sie habe ein schwieriges Jahr hinter sich, sagte Wild. „Umso mehr freut mich dieser Platz. Das zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger sehr wohl differenzieren. Und ich sehe mich in gewisser Weise in der Art, wie ich mich verhalten habe, bestätigt. Und ich werde so weitermachen und einen guten Wahlkampf mit meiner SPD führen.“ Wild teilt sich den fünften Platz mit Ludwig Artinger, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, und FDP-Stadtrat Horst Meierhofer. Alle drei Politiker erreichten jeweils +0,72 Punkte. „Es freut einen tatsächlich, wenn ein gutes Feedback kommt. Nichtsdestotrotz: Ich glaube, dass es für alle Politiker in Regensburg momentan nicht so wahnsinnig spaßig ist“, sagte Meierhofer. Das entscheidende sei nun, dass das insgesamt verloren gegangene Vertrauen in die Politik wieder hergestellt wird.

Lesen Sie mehr: Regensburg Trend 2017 – hier geht es zu unserem Spezial!

Unbefriedigendes Ergebnis für Huber

Bürgermeister Jürgen Huber (Grüne) ist mit seinem achten Platz (+0,70 Punkte) unzufrieden. „Das befriedigt mich nicht. Die Gründe dafür kann ich jetzt nicht genau ausmachen“, sagte Huber. „Ich glaube, dass die Arbeit, die ich – und die wir – gemacht haben, natürlich sehr gut war und deswegen auch verdient hätte, dass es da einen Widerhall findet.“ Einen Rang hinter Huber landet seine Parteikollegin, Fraktionsvorsitzende Margit Kunc (+0,33 Punkte). Sie sei ja zum ersten Mal in dem Ranking vertreten, sagte Kunc. Wenn die Bewertung positiv sei, könne sie da schon zufrieden sein.

ÖDP-Fraktionsvorsitzender Benedikt Suttner nimmt mit einem Wert von +0,16 den elften Rang ein. Foto: altrofoto.de

Der Fraktionsvorsitzende der CSU, Dr. Franz Rieger, belegt mit +0,28 Punkten den zehnten Platz. „Ich sehe das für mich eigentlich als sehr gutes Ergebnis und bin sehr zufrieden damit“, sagte Rieger. „Man muss sehen: Ich habe ja in meiner Funktion als CSU-Kreisvorsitzender auch unangenehme Wahrheiten auszusprechen – und das oft sehr schonungslos. Für meine Kritik an dem mittlerweile suspendierten Oberbürgermeister habe ich natürlich nicht nur Sympathie erfahren. Aber wie sich nun herausgestellt hat, war diese Kritik mehr als berechtigt.“ ÖDP-Fraktionsvorsitzender Benedikt Suttner nimmt mit einem Wert von +0,16 den elften Rang ein.

Klicken Sie sich durch die Ergebnisse unserer Umfrage:

Mittelbayerische am Mittag vom 16. Mai

Alles zur Regensburger Korruptionsaffäre lesen Sie hier!

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht