mz_logo

Regensburg
Montag, 25. September 2017 20° 3

Bauen

Eine Quartiersgarage für den Westen

Neben die Grundschule West auf dem Areal des ehemaligen Jahnstadions kommt ein Kinderhort, darunter 155 Auto-Stellplätze.
Von Susanne Wiedamann, MZ

An der Stelle des Alten Jahnstadions werden die Grundschule West, der Kinderhort und eine Quartiersgarage entstehen. Foto: Wiedamann

Regensburg.Lange wurde geplant und beraten, nun geht es darum, die Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Am 23. Februar wird der Stadtrat die Maßnahmenbeschlüsse für den Neubau der Grundschule West, den Kinderhort West und für eine Quartiersgarage fassen. Am Dienstag wurde die Umsetzung des Projekts Quartiersgarage vom Grundstücksausschuss einstimmig empfohlen. Gestern stand der Kinderhort im Finanzausschuss auf dem Plan. Der Neubau der Grundschule mit Ganztageszug, Sporthalle sowie Außen- und Freisportanlagen war bereits Anfang Februar vom Ausschuss für Bildung, Sport und Freizeit empfohlen worden (unser Medienhaus berichtete).

Das Modell zeigt die Aufteilung der Gebäude auf dem Areal des ehemaligen Fußballstadions und eines Teils der Kleingartenanlage. Foto: SDKS Architekten

Durch die Umgestaltung des Gebiets des Alten Jahnstadions an der Prüfeninger Straße und die Herstellung von Straßenverbindungen zum Neubaugebiet südlich der Ladehofstraße im Dörnberg-Viertel fallen laut Stadtverwaltung mehr als 150 Stellplätze weg. Zum Ausgleich soll auf dem Areal der neuen Grundschule West eine Tiefgarage entstehen. Die Quartiersgarage erstreckt sich auf ein Rechteck, das unter der Grundfläche des Kinderhorts, der Sporthalle und der Fläche dazwischen liegt.

124 Parkplätze für Anwohner

In der Tiefgarage werden nach derzeitiger Planung 155 Stellplätze installiert. Für die Lehrkräfte der Grundschule und auf dem Gelände trainierende Sportvereine sind 31 Stellplätze reserviert. Für Anwohner des Viertels sind 124 Stellplätze vorgesehen, die sie bei der Stadt mieten können. Wie Gunther Schröder, Leiter des Liegenschaftsamtes, auf Anfrage von Stadträtin Maria Simon (Die Grünen) in der Grundstücksausschusssitzung mitteilte, wird das Amt selbst die Vermietung übernehmen. Da es sich um lauter Dauermieter handeln wird, geht Schröder von einem überschaubaren Aufwand aus. Das Liegenschaftsamt ist auch schon für die Verwaltung der Garagen in der Baumhackergasse und der Bruderwöhrdstraße zuständig.

Die Tiefgarage West wird mindestens vier behindertengerechte Stellplätze sowie vier Ladesäulen für Elektro-Autos haben. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt im Süden von der Lessingstraße her. Die Bau- und Planungskosten für die Tiefgarage betragen 3,86 Millionen Euro. Inklusive der Kosten für die Außenanlagen, die Ausstattung und die Ausgleichsflächen kalkuliert die Stadt insgesamt mit Kosten in Höhe von 4,2 Millionen Euro. Bei einem vorzeitigen Baubeginn Ende Mai 2017 könnte die Quartiersgarage laut Verwaltung im Herbst 2019 betriebsbereit sein.

Sehen Sie in unserer Bildergalerie den Abschied vom alten Jahnstadion:

Regensburg sagt "Servus, Jahnstadion"

Die erforderlichen Genehmigungen für einen vorgezogenen Baubeginn für Schule und Hort wurden im November 2016 beantragt. Sobald die Genehmigungen vorliegen, kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Errichtet werden die fünfzügige Kreuzschule mit einer Zweifach-Sporthalle sowie Außen- und Freisportanlagen sowie der dreigruppige Kinderhort von den SDKS Architekten in Darmstadt, die als Gewinner aus dem Architekturwettbewerb hervorgegangen sind.

Auf 25,59 Millionen Euro wird der Neubau der Grundschule West – der größten Grundschule Regensburgs – veranschlagt. Rund 500 Schüler, davon zahlreiche aus den Neubaugebieten im Inneren Westen wie dem Dörnberg-Viertel, sollen dort ab 2020 in 22 Klassenzimmern und von rund 45 Lehrkräften unterrichtet werden. Der Unterricht soll nicht in einem Trakt, sondern in unterschiedlich konzipierten „Lernhäusern“ stattfinden.

Eine neue Arena für Regensburg: Hier geht es zum Rückblick.

Verzahnte Gebäude

Zusammen mit der Grundschule wird auch ein dreigruppiger Kinderhort auf dem Gelände errichtet. Der Bedarf ist laut Stadt gegeben. Im Stadtwesten sei die Versorgung mit Hortplätzen noch nicht ausreichend. Durch das Neubaugebiet im inneren Westen wird der Bedarf weiter steigen. 75 Betreuungsplätze für Grundschulkinder werden eingerichtet. Das Konzept der Darmstädter Architekten sieht für den Hort ebenso wie für die Grundschule ein rechteckiges Gebäude vor – als einer von sechs verzahnten Gebäudeteilen. Im Gegensatz zur zweigeschossigen Schule wird der Hort aber nur ebenerdig gebaut. Die Gebäude gruppieren sich um einen Innenhof. Außerdem wird es eine Pausenhalle mit Mensa geben. Der Kinderhort wird nach Angaben der SDKS Architekten rund 2,43 Millionen Euro kosten.

Rund 1100 neue Wohnungen, dazu Gewerbeflächen und Parkanlagen, sollen auf dem rund 25 Hektar großen Dörnberg-Areal im Inneren Westen entstehen. Zwischen der Kumpfmühler und der Dechbettener Brücke werden nach der für 2020 geplanten Fertigstellung des neuen Quartiers 2700 Menschen leben. Als erste Bauabschnitte entstehen das Dörnberg-Forum, ein Versorgungszentrum mit Läden, Hotel und Praxen an der Kumpfmühler Brücke, und der „Georgenhof“ mit rund 300 Wohnungen. Die Anwohner des Viertels müssen deshalb in den kommenden Jahren mit Verkehrseinschränkungen, Baulärm und -schmutz rechnen.

An der Prüfeninger Straße muss erst das Feld für die Neubauten bereitet werden. Am Montag soll dort nach Auskunft von Planungsreferentin Christine Schimpfermann der Abriss des Alten Jahnstadions beginnen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht