mz_logo

Regensburg
Freitag, 24. November 2017 13° 2

Bauarbeiten

Neue Schule – doch der Jahnturm bleibt

Ab 2020 wacht in Regensburg ein Jahn-Unikat über die neue Kreuzschule. Das lässt sich die Stadt einiges kosten.
von Mario Geisenhanslüke, MZ

Wo früher der SSV Jahn gespielt hat, entsteht eine neue Schule. So sieht es zu Beginn der Arbeiten im August 2017 dort aus.

Regensburg.Stücke aus der Wand fehlen. Die weiße und rote Farbe ziert ein grauer Schleier. Die Uhr zeigt Punkt zwölf. Die Zeiger bewegen sich nicht. „Esst mehr Senf!“, fordert der alte Turm auf dem Gelände des Regensburger Jahnstadion. Doch von einigen wenigen Bauarbeitern abgesehen ist niemand mehr da, den seine Botschaft erreichen könnte. Doch spätestens 2020 wird das wieder ganz anders sein.

Der historische Jahnturm wacht über die Baustelle, auf der bis 2020 die neue Kreuzschule im Stadtwesten entstehen soll. Foto: Geisenhanslüke

Auf dem Gelände der ehemaligen Spielstätte des SSV Jahn Regensburg mitten in der Stadt wird wieder gebaut. Anfang des Jahres hatte die Stadt mit dem Abriss des Stadions an der Prüfeninger Straße begonnen. Stück für Stück fiel ein Teil der Regensburger Geschichte den Baggern zum Opfer (Lesen Sie dazu: „Das Jahnstadion fällt in vier Stufen“). Jetzt ist alles weg. Nur der Turm steht einsam auf dem Gelände – und blickt über ein Meer von Erdhügeln. In der Ferne zerlegen ein paar Arbeiter ein kleines Häuschen. Vor der Kulisse der Brauerei Bischofshof rauscht ein Bagger vorbei.

Doch schon bald wird hier – im Inneren Westen der Stadt Regensburg – wieder Fußball gespielt. Allerdings anders als bisher: Denn bis 2020 entsteht dort eine Grundschule, wo einst der SSV Jahn Regensburg einmal vor 30 000 Zuschauern gegen die SpVgg Fürth in der Oberliga gespielt haben soll. Und zum Neubau der Kreuzschule gehört natürlich auch ein Rasenplatz.

500 Schüler in der neuen Schule

So soll die neue Schule aussehen. Foto: Stadt Regensburg, Ferstl

Doch es ist natürlich mehr als das. Geplant ist eine neue Schule für den Unterricht von rund 500 Schülern durch 45 Lehrer. Eine fünfzügige Grundschule mit zwei Übergangsklassen, eine Zweifach-Sporthalle samt zugehöriger Außen- und Freizeitsportanlagen sowie ein Pausenhof samt Spielbereich für die Ganztagsklassen: Das sind nur die groben Eckdaten der modernen Bildungseinrichtung, die die Stadt Regensburg plant.

Laut der Stadt werden sogenannte Cluster die zweigeschossige Schule bilden. Die Stadt spricht vom „Lernhausprinzip“. Konkret bedeutet das: Die Schule gliedert sich in drei „Lernhäuser“ mit eigenem Innenhof, die über eine „Lernstraße“ miteinander verbunden sind. Hinzu kommen weitere Flächen wie das Foyer samt Pausenhalle oder eine Mensa samt Küche. 22 Klassen sowie diverse weitere Spezialräume für die Lehrer und Schüler sind geplant.

Mehr als nur eine neue Schule

  • Bau

    Laut der Stadt Regensburg gliedert sich die gesamte Baumaßnahme an der Prüfeninger Straße in die Errichtung der neuen Schule samt Turnhalle, die Einrichtung eines Kinderhorts und den Bau einer Quartierstiefgarage .

  • Tiefgarage

    In der Tiefgarage werden nach derzeitiger Planung 155 Stellplätze installiert. Für die Lehrer der Grundschule und auf dem Gelände trainierende Sportvereine sind 31 Plätze reserviert. Für Anwohner des Viertels sind 124 Stellplätze vorgesehen, die sie bei der Stadt mieten können.

Eine „0“ steht auf der Anzeigentafel beim Jahn. Die Ziffer, die die Torzahl des Gästeteams anzeigen würde, scheint völlig demoliert zu sein. Der geschichtsträchtige Jahnturm ist in die Jahre gekommen. Er hat historische Spiele gesehen. Er hat Aufstiege gefeiert. Er hat bei Abstiegen mit den Fans gelitten. Doch er hat den Abriss des Stadions überlebt – und wird den Neubau überleben.

Dass es das Unikat weiterhin geben wird, lässt sich die Stadt einiges kosten. 57000 Euro sind für die Instandsetzung des Turms geplant. Insgesamt kostet die gesamte Baumaßnahme voraussichtlich 28,08 Millionen Euro. Aktuell laufen die Erdarbeiten, parallel das Vergabeverfahren für den Rohbau. Der soll im September beginnen können. Dann ist auch der offizielle Spatenstich geplant. 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das Schulgebäude soll sogar schon für das Schuljahr 2019/20 betriebsbereit sein.

„Die Stadt wächst auch für Kinder“

Der Eingang zum ehemaligen Jahnstadion ist jetzt ein Tor zu einer Baustelle. Foto: Geisenhanslüke

Für die Pressesprecherin der Stadt Regensburg, Juliane von Roenne-Styra, ist der Bau der Schule ein weiteres Zeichen dafür, dass Regensburg eine „wachsende Stadt“ ist. Sie sagt außerdem: „Und sie wächst auch für Kinder.“ Nötig wurde der Bau nämlich, weil nach Aussage der Stadt auf Grund der Bautätigkeit im Inneren Westen mit stark erhöhten Schülerzahlen für die Grundschulen Kreuzschule und Prüfening zu rechnen sei. Beide hätten aber ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Außerdem reicht auch der Platz an der Realschule am Judenstein (Lesen Sie dazu: „Container lindern Raumnot der Realschule“) nicht mehr aus, wo aktuell auch die Kreuzschule zu finden ist. Der Neubau dieser Schule einige hundert Meter weiter soll alle diese Probleme lösen. So kann auch die Realschule wachsen und der Grundschule Prüfening werden künftig weniger Schüler zugewiesen. Ein entsprechender Antrag zur Sprengeländerung wurde schon gestellt.

Momentan ist es noch recht ruhig. Der Jahnturm steht auf dem sanierten Platz wie ein vergessenes Monument. Doch irgendwann wird es mit der Ruhe vorbei sein. Das weiß auch Juliane von Roenne-Styra und sagt: „Ich kann nur an die Anwohner appellieren.“ Dort entstehe etwas Neues, und die Schule sei wichtig. Natürlich habe schon der Wegfall des Parkplatzes an der Lessingstraße für Unmut gesorgt.

Dem Jahnturm dürfte das egal sein. Er wird die Zeit nicht nur überdauern, sondern auch renoviert. Und so lange fordert er weiter: „Esst mehr Senf!“

Der Abriss in Bildern und 360-Grad

So sah es zu Beginn des Abrisses aus: In den folgenden vier 360-Grad-Bildern können Sie sich noch einmal an vier Stellen im Alten Jahnstadion umsehen. Klicken Sie einfach in das Bild, um zu starten, und nutzen Sie dann ihre Maus (oder ihren Finger, wenn Sie ein mobiles Endgerät nutzen), um sich im Bild zu bewegen.

Vor der Tribüne

Mehr Grün ist nicht mehr übrig im alten Jahnstadion. - Spherical Image - RICOH THETA

Am ehemaligen Anstoßkreis

Der Anstoßkreis ist auch nicht mehr das, was es einmal was. - Spherical Image - RICOH THETA

Vor dem Turm

Wo früher Fußball gespielt wurde, rollen bald die Bagger an. - Spherical Image - RICOH THETA

Auf der Haupttribüne

Ein letztes Mal auf der Tribüne im alten Jahnstadion stehen. - Spherical Image - RICOH THETA

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht