mz_logo

Regensburg
Mittwoch, 20. September 2017 17° 3

Hilfe

Regensburger gewinnen „National Cup“

Für ihre sozialen Projekte wurden die Enactus Studenten mit dem ausgezeichnet. Sie engagieren sich in Afrika.
Von Angelika Lukesch, MZ

Beim Enactus Projekt „Hydrosolution“ entwickelten die Studenten einen Wasserfilter für Menschen in Kenia, die vormals nur Zugang zu verschmutztem Wasser hatten. Foto: Enactus

Regensburg.Die Studenten des gemeinnützigen Vereins Enactus Regensburg zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht lockerlassen. Sie gehen ihren Projekten mit Gewissenhaftigkeit und sehr großem Engagement in der Theorie und in der Praxis nach. Die Projekte „Hydro Solution“ und „Thriving Green“ machten im letzten Jahr viel von sich reden. Bei „Hydro Solution“ entwickelten die Studenten einfach herzustellende Wasserfilter, die in Kenia vor Ort installiert wurden. Mit diesen Wasserfiltern kann das schmutzige Wasser gefiltert werden. Damit werden Krankheiten vermieden, unter denen vor allem die Kinder zu leiden haben. Hinzu kommt, dass diese Wasserfilter von den Einheimischen mit relativ geringem Aufwand und niedrigen Kosten selbst hergestellt werden können. Das Projekt kann sich in Afrika selbstständig weiter entwickeln. Die Enactus Studenten hatten die Idee dazu entwickelt, die Theorie in die Praxis umgesetzt, Geld gesammelt und waren schließlich selbst nach Afrika geflogen, um dort mit den Wasserfiltern zu helfen.

Das Enactus Projekt „Thriving Green“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, gegen den allgegenwärtigen Hunger und die Mangelernährung der Menschen in Afrika (Kenia) mit der Superalge Spirulina zu kämpfen. Auch in dieses Projekt steckten die Regensburger viel Zeit, Energie, Schweiß und Wissen. Mit Hilfe von „Thriving Green“ können sich die hungernden Menschen selbst mit dem Superfood Spirulina, das den schlechtesten Umweltbedingungen trotzt, versorgen und auf diese Weise Hunger und Mangelernährung bekämpfen. Auch dieses Projekt hilft in Afrika den Ärmsten und vor allem den Kindern.

70 000 aktive Studenten

Der Verein Enactus Regensburg ist an der Regensburger Universität am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement angesiedelt. Die circa 50 Studenten der Universität sowie der Ostbayerischen Technischen Hochschule, die bei Enactus mitarbeiten, kommen aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsrichtungen. Enactus Regensburg ist Teil des weltweiten Enactus-Netzwerkes. Dies ist eine internationale, unpolitische Non-Profit-Organisation mit insgesamt 70 000 aktiven Studenten. Enactus ist die weltweit größte Studenteninitiative. In Deutschland allein agieren insgesamt 38 Teams. Das übergeordnete Ziel aller Enactus-Engagierten ist es, mit wirtschaftlichen Konzepten soziale Projekte umzusetzen. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ steht neben den Aspekten „sozial und unternehmerisch“ auch die Nachhaltigkeit im Fokus. Das Motto lautet „langfristig wirtschaftlichen Nutzen für Menschen stiften, die Hilfe brauchen.“

Enactus Regensburg

  • Der Cup

    Enactus Regensburg gewann den „Enactus National Cup“, bei dem 25 Enactus Teams aus ganz Deutschland mit ihren Projekten gegeneinander antraten.

  • Projekte

    Enactus Regensburg präsentierte die Projekte „Hydro Solution“ und „Thriving Green“.

  • „Hydro Solution“

    Das Projekt Hydro Solution engagiert sich für sauberes Trinkwasser, indem günstige und effektive Wasserfilter mit einer langen Haltbarkeit errichtet werden. Im März dieses Jahres startete das Pilotprojekt in Kajiodo County, Kenia. Zusammen mit den Menschen vor Ort wurden bereits zwölf Filter installiert. Damit können fast 600 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

  • „Thriving Green“

    Das Projekt „Thriving Green“ bekämpft mit der Superfood-Alge Spirulina qualitative Mangelernährung. Im April 2017 startete das Pilotprojekt in Turkana County, Kenia. Inzwischen werden weitere Spirulina-Farmen errichtet. So können inzwischen über 360 Menschen mit Spirulina versorgt werden.

Einmal im Jahr findet eine nationale Ausscheidung der Enactus Projekte statt. Hier können sich die Deutschen Enactus Teams und ihre Fortschritte in ihren Projekten vorstellen. Das Team mit den besten Projekten des Jahres wird ermittelt. Die diesjährige Enactus „National Competition“ fand an der Technischen Hochschule Köln statt. 25 deutsche Teams waren mit ihren Projekten angetreten. Im Rahmen des Wettbewerbs wurden die Projekte der jeweiligen Teams in einer Präsentation vor Juroren aus Wissenschaft und Wirtschaft vorgestellt. In diesem Jahr schafften es die Teams der Universitäten Köln, Mannheim, Hannover, Aachen und Regensburg ins Finale. Enactus Regensburg überzeugte schließlich im Finale mit seinen beiden Projekten „Hydro Solution“ und „Thriving Green“.

Enactus Regensburg darf nun beim „Enactus World Cup“ antreten und repräsentiert bei diesem internationalen Wettbewerb alle deutschen Teams. Der diesjährige „World Cup“ findet vom 26. bis 28. September in London statt. „Das wird sicher ein spannendes Ereignis“, sagt Enactus Sprecherin Nina Auer aus Regensburg. Das Team von Enactus Regensburg reise mit dem Ziel nach London, an den 2011 in Kuala Lumpur von Regensburg gewonnenen World Cup anzuschließen.

Weitere Meldungen aus Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht