mz_logo

Regensburg
Sonntag, 17. Dezember 2017 4

Kultur

Vorläufiges Aus für Konzerthalle

Die geplanten Konzerte in der Regensburger Veranstaltungshalle H5 müssen abgesagt werden. Das Bauordnungsamt erteilt keine Genehmigung.

Im April eröffnete die H5 im Regensburger Osten. Beim ersten Konzert stand die Pariser Band Le Pélican Frisé auf der Bühne. Foto: Wagner

Regensburg.. Die Mitglieder des Regensburger Kulturvereins Scants of Grace hatten ihr langjähriges Ziel, einen nichtkommerziellen Konzertort zu eröffnen, im Januar endlich erreicht. Da unterschrieben sie einen Mietvertrag für eine ehemalige BayWa-Halle im Regensburger Osten. Doch ein halbes Jahr später ist die Enttäuschung groß. Nach der erfolgreichen Durchführung dreier Konzerte in der Halle H5 verweigerte das Bauordnungsamt nun die weitere Nutzung für Veranstaltungen, teilten Florian Gmeiner und Samuel Winkler von den Scants of Grace mit. „Unsere Besucher, andere Veranstalter und Künstler können diese Haltung nicht nachvollziehen“, so die beiden Veranstalter in einer Stellungnahme. „Unter Beachtung sämtlicher Auflagen durften wir zwar drei Veranstaltungen durchführen, ab der vierten scheint es aber für die Besucher gefährlich zu werden. Statt uns auf Mängel aufmerksam zu machen, ging es bisher jedoch lediglich um bürokratische Formalitäten.“ Gmeiner und Winkler bemängeln, dass man ihnen vonseiten der Politik jahrelang Unterstützung zugesagt hatte, Ergebnisse habe es jedoch keine gegeben. „Der gemeinnützige Verein Scants of Grace hat von der Stadt keinen einzigen Cent als Zuschuss für den Umbau oder die Hallenmiete gefordert. Lange wird sich der Verein jedoch nicht halten können, wenn man ihn jetzt ausbluten lässt. Die zugesagte Unterstützung vonseiten der Politik wäre jetzt notwendig, um bürokratische Hürden abzubauen und den Genehmigungsprozess zu beschleunigen.“

Die Raumnot der Regensburger Kulturszene mahnte in der vergangenen Woche auch Grünen-Stadtrat Jürgen Huber an. „Manche Musiker, manches kleine Plattenlabel, manche Foto- oder Video-Künstler haben sich schon von Regensburg verabschiedet,“, so der Politiker und Künstler.

Die beiden für Juli geplanten Veranstaltungen können vermutlich nicht in der H5 stattfinden: Am Freitag sollte das erste Konzert der Reihe „Laut gegen braune Töne“ mit der niederländischen Punkrock-Band Bambix in der H5 über die Bühne gehen. Die im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“ geförderte Veranstaltung konnte kurzfristig in die Alte Mälzerei verlegt werden.

Der Sublime e. V., Träger des Kulturförderpreises 2011 der Stadt Regensburg, hatte für 19. Juli eine Veranstaltung in der H5 geplant. Als Ausweichort konnte der Leere Beutel reserviert werden.

Sämtliche weitere in diesem Jahr in der H5 geplanten Veranstaltungen muss der Verein Scants of Grace absagen. „Wann mit einem grünen Licht von Seiten des Bauordnungsamtes zu rechnen ist, ist für uns ein Rätsel. Vermutlich ist der Verein vorher pleite“, so Florian Gmeiner und Samuel Winkler in einer schriftlichen Stellungnahme, die sie den Stadtratsfraktionen zukommen ließen. Süffisant fügen sie hinzu: „Gut, dass Regensburg aus seiner Bewerbung zur Kulturhauptstadt noch einen Koffer voller Ideen hat.“

Beim Bauordnungsamt war am Montag niemand mehr für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht