Regensburg-Stadt 14.02.2012, 18:13 Uhr

Hochhaus: Die Stadt leitet eine Prüfung ein

Die Mieter in der Kurt-Schumacher-Straße 23 müssen aus ihren Wohnungen. Gibt es für die Nachbarn eine Galgenfrist?


        Das Hochhaus (rechts) unerliegt schärferen gesetzlichen Auflagen. Foto: Scherrer

Das Hochhaus (rechts) unerliegt schärferen gesetzlichen Auflagen. Foto: Scherrer

von hans scherrer, mz

Regensburg. Es führt kein Weg daran vorbei: Die 53 Mietparteien in dem Hochhaus Kurt-Schumacher-Straße 23 müssen in Kürze ihre Wohnungen verlassen. Als Grund nennt die Stadtbau GmbH als Eigentümerin des Gebäudes eine dringend notwendige Sanierung. Die Arbeiten dulden laut Stadtbau-Chef Joachim Becker schon deshalb keinen Aufschub, weil im Fall eines Brandes die Gesundheit der Bewohner akut gefährdet sein könnte (MZ berichtete). Herausgestellt hatte sich dies bei einer Begutachtung, dessen alarmierendes Ergebnis der Stadtbau vorletzte Woche vorgelegt wurde.

Weniger brisant stellt sich die Situation laut Becker in den benachbarten Gebäuden mit den Hausnummern 25, 27 und 29 dar. In ihnen gibt es nur Eigentumswohnungen, die aber von der Stadtbau verwaltet werden. „Diese Häuser sind, da gleichzeitig errichtet, augenscheinlich auch baugleich“, sagte Becker, der Geschäftsführer der Stadtbau. „Weil ich das aber nicht definitiv weiß, habe ich aber dennoch vorsorglich die Eigentümergemeinschaft sofort über diese Situation informiert.“ Nach MZ-Informationen, die der Stadtbau-Chef nicht kommentieren wollte, hatte ein bei der Stadtbau angestellter Architekt die Wohnblocks geplant.

Bei den Häusern 25, 27 und 30 macht nun bei der Einschätzung der Lage offenbar deren Höhe den Unterschied. Denn bei ihnen handle es sich um drei-, fünf- und achtgeschossige Gebäude – im Gegensatz zum Haus 23 mit zwölf Stockwerken. Nach der gesetzlichen Definition aber gilt ein Gebäude erst ab 22 Metern Höhe als Hochhaus. Somit fällt unter diese Kategorie lediglich das Gebäude mit der Nummer 23. „Und für Hochhäuser gelten deutlich schärfere Brandschutzbestimmungen als für andere Gebäude“, erklärt Becker.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo