Regensburg-Stadt 30.04.2012, 15:05 Uhr

Maibaumaufstellen: Boykott gegen Frauen

Die Fischer sehen die Tradition gefährdet und sagen die Teilnahme ab. In Prüfening kochen jetzt die Gemüter hoch.


        Mannsbilder in Lederhosen richteten 2011 den Maibaum in Prüfening auf: Heuer werden das erste Mal auch Frauen Hand anlegen.

Mannsbilder in Lederhosen richteten 2011 den Maibaum in Prüfening auf: Heuer werden das erste Mal auch Frauen Hand anlegen.

regensburg. Der Fischereiverein Prüfening wird sich heuer nicht am Maibaumaufstellen beteiligen. Hintergrund ist die erstmalige Teilnahme von Frauen an der Veranstaltung. „Wir haben nichts gegen Frauen. Aber es geht nicht, dass sie den Baum mit aufstellen. Da wird eine Tradition gebrochen“, sagte Vereinssprecher Roland Schmidt der MZ. Das Maibaumaufstellen müsse Männern vorbehalten bleiben. Das Thema hatten die Fischer am Donnerstag bei der Monatsversammlung diskutiert. Die Meinung der Mitglieder: Sie wollen sich von dieser Aktion distanzieren. Schmidt: „Bevor so etwas an die Öffentlichkeit kommt, möchten wir zumindest gefragt werden.“ Außerdem sehen die Fischer den Sicherheitsaspekt nicht ausreichend berücksichtigt. „Es ist ein Problem, wenn neben jemand eine Frau steht, die vielleicht nicht die Kraft herbringt wie ein Mann.“

Die Idee, 2012 Frauen beim Aufstellen einzusetzen, um die Traditionsveranstaltung mit einem neuen Element zu würzen, kam von Ellen Bogner. Die Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Äußerer Westen musste sich erst gegen eine Reihe skeptischer Männer durchsetzen. Als sie ihren Vorschlag im Herbst 2011 dem Maibaum-Team unterbreitete, kam sofort ein Veto: Zur Absicherung sollten starke Männer beitragen, hieß es – „ein Einwand, den ich nachvollziehen konnte“, so Bogner zur MZ. Die Runde einigte sich schließlich auf eine Fifty-fifty-Lösung.

Ein paar Männer stiegen aus der Veranstaltung aus: „Ja Herrschaftszeiten, was soll das?“ oder „Mit Frauen? Na, da stell’ ich nicht mit auf“, so oder so ähnlich hieß es. Ellen Bogner fand auf Seiten des „starken Geschlechts“ aber auch Unterstützer: „Viele sagten: toll! oder: warum nicht?“

Sportverein und Krieger- und Soldatenkameradschaft sind am 1. Mai wieder an Bord, um das Ereignis zu organisieren, Alois Weinzierl und Eugen Mebert vom CSU-Ortsverein sind vorn dabei und die Böllerschützen Oberisling sagten spontan zu, einen Extra-Salutschuss für Frauen abzufeuern.

Der Baum wird am Dienstag um 11 Uhr von seinem Aufbewahrungsort zu dem Grundstück beim Gasthaus „Goldener Hirsch“ getragen, unter Beteiligung von Blaskapelle, Böllerschützen Oberisling und Kindern des Sportvereins, die die beiden geschmückten Kränze tragen. Sobald der Baum sicher in seiner Verankerung steht, wird getanzt und im „Goldenen Hirschen“ gefeiert.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo