Regensburg-Stadt 03.07.2012, 15:37 Uhr

Sie wollen Herzen ansprechen

Ein indisches Tanzdrama im Wörther Schlosskeller: Der Förderverein Palayam-School India hat eine bekannte Gruppe engagiert.

Bharathi Avireddy zeigt klassische indische Tänze

Bharathi Avireddy zeigt klassische indische Tänze

Von Hartmut Oertel, MZ

Wörth. „Kommen Sie mit auf eine märchenhafte Reise und lassen Sie sich mit Musik und Tanz in orientalisch-indische Klangwelten entführen“, lädt der Förderverein Palayam-School-India e. V. zusammen mit dem Arbeitskreis „Kultur in Wörth“ (K.i.W.) am Sonntag, 15. Juli, um 19 Uhr in den Schlosskeller in Wörth ein. Die bekannte indische Künstlerin Bharathi Avireddy tanzt und erzählt Märchen und schildert das indische Tanzdrama „Bhama Kalapam“ in den unterschiedlichsten Figuren.

Mit fünf Musikern auf Tour

Zur Zeit ist sie mit Partner Narendran, als Lord Krishna, und fünf Musikern auf Tournee in Heidelberg, Frankfurt, München und Wörth. „Wir freuen uns sehr, Bharathi Avireddy wiederum für unser Konzert gewinnen zu können. Bereits vor zwei Jahren wurde ihr Auftritt im Nepal-Himalaya-Pavillon in Wiesent stürmisch bejubelt“, erklärt Cornelia Schmid, die erste Vorsitzende des Fördervereins.

Die indische Tänzerin wagt in ihren diesjährigen Auftritten ein Experiment, das noch niemand vor ihr versucht hat. Die Gruppe hat das indische Volksgut „Bhama Kalapam“ ins Deutsche übersetzt und die Künstler sprechen die Dialoge direkt auf Deutsch.

„Der Inhalt des Stücks soll nicht nur den Geist der Besucher beflügeln, nein, wir wollen auch die Herzen ansprechen“, erklärt sie. Das Drama zeigt auf der menschlichen Ebene einen Machtkampf zwischen Frau und Mann mit drei Hauptrollen. Bharathi Avireddy verkörpert die Rolle der Satya Bhama, der schönsten der acht Frauen von Gott Krishna, den P. T. Narendran darstellt. Madhavi, die beste Freundin der Satya, wird von Rebekka Schöberl gespielt.

Mit ihrer Darbietung wollen die professionellen Tänzerinnen und Tänzer der Tanzakademie traditionellen indischen Tanz zu einem Erlebnis werden lassen. Zusätzlich werden die Besucher mit selbst gemachten kulinarischen orientalisch-indischen Köstlichkeiten verwöhnt. „Trotz pikanter Gewürze schmecken sie nicht sehr scharf“, verrät Anita Raab vom Förderkreis Palayam-School-India. „Der Erlös aus der Veranstaltung fließt komplett in unser Schulprojekt in Indien“, versichert Cornelia Schmid.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo