Regensburg-Land 08.03.2013, 07:09 Uhr

Müllablagerung will nicht enden

Aufmerksame Bürger beobachten rund um den Köferinger Bahndamm Rad- und Autofahrer beim illegalen Entsorgen. Sogar Kanülen werden gefunden.

Gemeinderat Schoppelrey dokumentierte die Müllablagerung. Sogar Kanülen wurden vorgefunden. Foto: Schoppelrey

Gemeinderat Schoppelrey dokumentierte die Müllablagerung. Sogar Kanülen wurden vorgefunden. Foto: Schoppelrey

Von Philipp Seitz, MZ

KÖFERING. Das Problem von illegaler Müllablagerung rund um den Köferinger Bahndamm besteht weiterhin. „Im Rhythmus von zehn bis vierzehn Tagen lädt hier jemand immer seinen Müll ab“, beklagt Gemeinderat Winfried Schoppelrey im MZ-Gespräch.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die MZ über die Müllablagerung rund um den Bahndamm berichtet. Beim damaligen MZ-Ortstermin ragten sogar Plüschtiere und Spielzeugfiguren unter den Sträuchern hervor.

Das Problem besteht weiterhin: „Es versteht keiner, warum hier jemand in der Natur immer seinen Müll ablegt“, erzählt Schoppelrey. Zuletzt habe er bei einem Spaziergang einen großen Plastiksack voller Brotrinden, einen Sack voller PET-Flaschen und Schläuchen gefunden, berichtet der Gemeinderat.

Ein Beutel voller Kanülen

Sogar ein Beutel voller Kanülen wurde abgelagert. „Das kann man doch nicht einfach in die Natur schmeißen“, ärgert sich Schoppelrey. Zuletzt sei von Bürgern sogar ein Fahrradfahrer beobachtet worden, der seinen Müll rund um den Bahndamm entsorgte. Am Samstag wurde Schoppelrey wieder fündig: Darunter ein kleiner Haufen mit Elektroteilen von Küchenmaschinen.

Auch die Gemeinde Köfering wurde über die Müllablagerung informiert. Nachdem Schoppelrey die Kanülen aufgefallen waren, informierte er die Gemeinde. Doch damit nicht genug: Auch ein Kennzeichen einer Person, die scheinbar Müll rund um den Bahndamm abgeladen hatte, sei der Gemeinde von einem Bürger gemeldet worden, erklärt Bürgermeister Klaus Schönborn.

Die Gemeinde verständigte anschließend umgehend die Polizei, berichtet Verwaltungsleiter Rupert Tosolini. „Als Gemeindemitarbeiter die Müllablagerung bildlich festhalten und dokumentieren wollten, wurde aber kein Müll mehr vorgefunden“, so Tosolini. Offenbar hatte der Umweltverschmutzer eilig seinen Müll wieder mitgenommen.

Meist eine Ordnungswidrigkeit

Gemeinderat Schoppelrey hofft, dass die Müllablagerung nun in Zukunft unterbleibt. Sollte wieder Müll abgeladen und ein Verursacher ermittelt werden können, dann bliebe das wohl nicht folgenlos: Das Landratsamt teilte der MZ letztes Jahr bezüglich der Köferinger Müllablagerung mit, dass es sich bei der wilden Müllablagerung meistens um eine Ordnungswidrigkeit handele.

„Dann wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Verursacher eingeleitet“, erklärte das Landratsamt auf MZ-Anfrage. Der Verursacher müsse ein Bußgeld bezahlen, das aus einem Katalog festgesetzt werde. Zudem müsse den Müll wieder beseitigen und fachgerecht entsorgen. Bei einer Entsorgung von beispielsweise Chemikalien und Asbest müsste der Verursacher mit einer Strafanzeige rechnen.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo