mz_logo

Stadtteile
Samstag, 16. Dezember 2017 10

gestaltung

Künstler stellt den Lichterbrunnen vor

Jetzt ist klar, wie der Regensburger Dachauplatz aussehen soll: Hans Jörg Wiegner gewinnt die Ausschreibung.
Von Daniel Geradtz, MZ

Durch die Farben will der Künstler Hans Jörg Wiegner das jeweilige Tageslicht abbilden. Fotos: Geradtz

Regensburg.Wie der Dachauplatz in Zukunft aussehen soll, ist nun geklärt. Der Berliner Künstler Hans Jörg Wiegner darf die Fläche mit seinem Brunnenentwurf „Fontana Regina“ bespielen. Das entschied der Kulturausschuss des Stadtrats in seiner Sitzung am Donnerstagabend.

Dass der im Frühjahr verlegte Rollrasen nur eine Übergangslösung sein sollte, machte die Stadtverwaltung schnell klar, nachdem die alte Brunnenstube mit dem frischen Grün belegt war. Auch der weitere „Fahrplan“ für den Dachauplatz stand bald: In einem Kunstwettbewerb sollte ein Brunnen gefunden werden, der die Aufenthaltsqualität auf dem Platz ab dem kommenden Jahr stärkt. Fünf von ihnen kamen in die zweite Wettbewerbsphase. Am 2. Dezember tage das Preisgericht und entschied über den besten Entwurf.

Der Berliner Künstler Hans Jörg Wiegner stellt seinen Entwurf vor. Foto: Geradtz

Wiegners Entwurf besteht aus sieben unterschiedlich hohen Glassäulen. Sie werden aus jeweils sechs dünneren Säulen geformt, die kreisförmig angeordnet sind. Die im Brunnenbecken stehenden Säulen werden von unten in unterschiedlichen Farben angestrahlt. Weil nicht alle Lichtquellen von einer Säule bedeckt werden, spricht von einer Ruinen-Optik, die an die Romantik angelegt sei.

Farben spiegeln Tageslicht wider

Für Wiegner war der Entwurf des Regensburger Brunnens eine reizvolle Aufgabe: „Das Zusammenspiel von Wasser und Licht habe ich noch nicht umgesetzt“, sagte der Künstler am Freitagmorgen bei einer Ausstellungseröffnung im Leeren Beutel. Dort wurden neben dem Gewinnerobjekt auch die weiteren vier Arbeiten der zweiten Projektphase präsentiert.

Die Beleuchtung soll das natürliche Tageslicht abbilden. „Das Farbspektrum reicht von gelb-orange bis blau-violett.“ Mit einer Programmabfolge, die der Künstler selber schreibt, sollen die Farbwechsel und die Intensität der Lichter gesteuert werden.

Umgestaltung des Dachauplatzes

  • Abriss des alten Brunnens

    Die Arbeiten beginnen Ende Mai 2017 mit dem Abriss des alten Brunnenbeckens.

  • Umgestaltung

    Über den Sommer soll nicht nur der neue Brunnen angelegt werden, sondern auch der Platz umgestaltet werden. Die Treppenstufen verschwinden, sodass der gesamte Platz barrierefrei zugänglich ist.

  • Platzeröffnung

    Nachdem ein Kiosk aufgestellt wurde, ist die Platzeröffnung für Ende Oktober vorgesehen.

Auch wenn im Winter der Brunnen abgeschaltet wird, werden die Säulen weiterhin von unten angestrahlt. „Ein essenzieller Bestandteil des Konzept ist die Winterqualität. Ich will nicht nur im Sommer wahrgenommen werden“, erklärte Wiegner. Im Sommer sei es hingegen so hell, dass die Lichter vermutlich nicht wahrgenommen werden.

Als Wiegner vor einigen Wochen den Dachauplatz zum ersten Mal sah, war er verwundert. „Was um Gottes Willen ist das für ein Ding“, beschrieb er seine Eindrücke. Nicht nur die überschaubare Größe verwunderten den Berliner, sondern auch das Ambiente aus dem mehrstöckigen Parkhaus auf der einen Seite und dem Historischen Museum mit der Minoritenkirche auf der anderen Seite.

Damals hatte er das Konzept schon eingereicht und fand es genau richtig für den Ort. „Ich saß im Café und habe gedacht, wenn da jetzt noch weiteres Licht wäre, würde das die Aufenthaltsqualität weiter steigern“, beschrieb er seine Eindrücke.

Ein wichtiges Kriterium bei der Ausschreibung des Kunstwettbewerbs war die Bespielbarkeit des Brunnens. Die Regensburger sollen sich im Sommer dort abkühlen können und Kinder sollen zum Planschen können

Fertigstellung im Oktober

Die angestrebte Fertigstellung der Abeiten im Oktober könnte durch historische Funde in Verzögerung geraten, sagt Gartenamtsleiter Hans Dietrich Krätschell. „Wir gehen nach aktuellem Kenntnisstand davon aus, dass wir nicht auf wertvolle Funde stoßen, die wir aufnehmen müssten. Aber man kann es nicht ausschließen.“

Die Kostenkalkulation für den neuen Brunnen liegt bei 308 000 Euro. Zusammen mit den anderen Arbeiten sollen 508 000 Euro investiert werden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Weil ein neues Konzept für den Dachauplatz samt Brunnen länger auf sich warten ließ, wurde zwischenzeitlich ein Rollrasen im Brunnenbecken verlegt.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht