mz_logo

Stadtteile
Samstag, 16. Dezember 2017 10

Verkehr

Parkplatzsuche wird einfacher

Ein neues Parkleitsystem soll Autofahrern in Regensburg Zeit sparen. Schilder zeigen genau, wieviele Stellplätze es gibt.
Von Kathrin Robinson

Die neuen Anzeigeelemente, wie hier bei der Nibelungenbrücke, zeigen die konkrete Anzahl der noch freien Parkplätze an. Foto: Lex

Regensburg.Ein Einkaufsbummel in der Innenstadt kann richtig Spaß machen – wenn die leidige Parkplatzsuche nicht wäre. Denn die „Jagd“ nach einem leeren Stellplatz kann das Nervenkostüm von Autofahrern zuweilen ganz schön strapazieren. Vor allem in der Vorweihnachtszeit sind Parkplätze häufig Mangelware. Wenn dann auch noch das Parkleitsystem Angaben macht, die die Situation nicht in Echtzeit abbilden oder keinen Aufschluss darüber geben, wieviele Stellplätze genau noch zur Verfügung stehen, kann einem bei hilflosen Irrfahrten durch die Stadt schon mal der Kragen platzen.

So konnte es in Regensburg bislang passieren, dass man dem Hinweis „Frei“ des Parkleitsystems entsprechend in Richtung eines Parkhauses fuhr – nur um dann bei der Ankunft festzustellen, dass schon ein anderer den vielleicht letzten freien Stellplatz ergattert hatte und das Parkleitsystem nun „Besetzt“ anzeigt.

Verbesserte Anzeigeelemente

Insgesamt verwaltet das neue Parkleitsystem 7228 Parkplätze. Foto: Lex

Doch das soll nun der Vergangenheit angehören. Seit Samstag hat Regensburg ein neues Parkleitsystem, das insgesamt 7228 Parkplätze verwaltet und Parkplatzsuchenden wertvolle Zeit sparen und Nerven schonen soll. Am Montag wurde es von der Stadt vorgestellt.

Die Hauptneuerung sind wesentlich verbesserte Anzeigeelemte. An 38 Standorten im Stadtbereich zeigen nun 89 dynamische Schilder nicht mehr nur die Richtung an, in die man fahren muss, um zu öffentlichen Parkplätzen oder zu Parkhäusern zu gelangen. Angegeben werden nun auch die konkreten Namen der Parkhäuser und die korrekte Anzahl der noch freien Stellplätze. „Jetzt kann man sehen, wenn zum Beispiel am Dachauplatz nur noch ein Platz frei ist. Und dann fährt man vielleicht gleich zum Parkhaus am Petersweg“, erklärt Dr. Patrick Veit, der Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr, den großen Vorteil des neuen Parkleitsystems. „Wir wollen dadurch eine genaue Zielführung der Verkehrsteilnehmer und eine Entschlackung des Verkehrs erreichen.“

398 000 Euro kostet das neue Parkleitsystem, das dem modernsten Stand der Technik entspricht. Durch die verwendete LCD-Technik wird nicht nur die Sichtbarkeit der Anzeigen deutlich verbessert. „Zudem ist sie auch energiesparender“, erklärt Veit. Rund die Hälfte der bisherigen Kosten kann dadurch eingespart werden. Darüber hinaus sind auf den neuen Schildern international gängige Piktogramme für Zentrum, Museum, Krankenhaus oder Hauptbahnhof zu sehen, die auch Besuchern aus anderen Ländern die Orientierung erleichtern sollen.

„Jetzt kann man sehen, wenn zum Beispiel am Dachauplatz nur noch ein Platz frei ist. Und dann fährt man vielleicht gleich zum Parkhaus am Petersweg.“

Dr. Patrick Veit, Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr

Das neue Parkleitsystem in der Innenstadt wird von demselben Zentralrechner gesteuert wie das Parkleitsystem an der Continental Arena. „Das geht alles Hand in Hand“, sagt Veit. Die Autofahrer sollen frühzeitig und übergreifend über die Parkplatzsituation in der gesamten Stadt informiert werden, so dass sie sich gegebenenfalls beispielsweise schon an der Autobahn-Ausfahrt Regensburg Mitte dazu entscheiden können, das Auto an der Arena stehen zu lassen und dann mit dem Shuttleservice weiter ins Zentrum zu fahren. Zudem gibt es eine neue Anzeigentafel an der Autobahnausfahrt Prüfening, die Autofahrer über die Belegung der Parkhäuser und alternative Park-and-Ride-Angebote informiert, und eine neues Parkhinweisschild im Stadtnorden, das auf die Parkmöglichkeiten auf dem Dultplatz hinweist.

Parkplatzzahlen aktuell im Netz

Moderne Parkdatenerfassungsgeräte in den Parkhäusern sorgen dafür, dass die aktuellen Daten aus den Parkhäusern in Echtzeit an das Parkleitsystem gemeldet werden. Beim „Testlauf“ am ersten Adventswochenende wurden die Daten des Systems mit der tatsächlichen Belegung vor Ort abgeglichen. „Es hat alles funktioniert“, bilanziert Veit. Die Daten des Parkleitsystems werden überdies ins Internet übertragen.

Unsere interaktive Karte zeigt alle Parkmöglichkeiten in der Regensburger Innenstadt:

Auf der Website www.r-parken.de wird die Anzahl der freien Parkplätze ständig live angezeigt. Eine App, die bei der Suche nach einem freien Parkplatz hilft, gibt es für Regensburg aber noch nicht. „Wir behalten die technologischen Entwicklungen aber im Blick“, sagt Veit. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer sieht im neuen Parkleitsystem eine große Hilfe für Autofahrer. In Regensburg gebe es genügend Parkplätze, meint sie – auch an den stark frequentierten Adventssamstagen. Vielleicht werde nicht jeder in der Innenstadt fündig. „Aber wenn man Park-and-Ride einbezieht und den Shuttle-Service nutzt, dürfte jeder einen Parkplatz finden.“

Ein Interview mit Wolfgang Bogie, dem Vorsitzenden des VCD Regensburg, zum neuen Parkleitsystem lesen Sie hier.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht