mz_logo

Region Schwandorf
Dienstag, 16. Januar 2018 7

Event

Der Burghof erstrahlte im Lichterglanz

Viele hundert Besucher erlebten erneut einen stimmungsvollen Auftakt und ein rundum gelungenes Programm im Burghof.
Von Ralf Gohlke

Viel Probenarbeit hatten die Kleinen aus dem Gerhardinger Kindergarten und Hort geleistet und waren nun froh, ihr Können zeigen zu dürfen. Foto: R. Gohlke

Neunburg.Aus Erfahrungen lernen, ist einer der Grundsätze für die alljährliche Planung städtischer Veranstaltungen, wie dem Romantischen Burg-Advent. So erfolgte in diesem Jahr eine Umstellung des Programms zum Auftakt. An der Tradition, die Eröffnung durch die Kindergärten im Wechsel gestalten zu lassen, wurde allerdings nichts geändert.

Lediglich die Stadtkapelle trat heuer erst im Anschluss an die Darbietungen der Kleinen aus dem Gerhardinger-Kindergarten und Hort auf. Die Gruppen hatten sich einiges einfallen lassen, vom Gesang bis zum „Tanz der Schneeflocken“. Die Zuschauerkulisse war dabei geprägt von gezückten Smartphones, mit denen Mama, Papa oder Opa den Auftritt ihrer Sprösslinge filmten, um sie ihnen später einmal präsentieren zu können.

Erlöse für soziale Zwecke

Ebenfalls zur Tradition zur Eröffnung des Burg-Advents gehört die Grußansprache des Bürgermeisters. Martin Birner hieß viele Gäste namentlich willkommen. „Unser Burghof hat sich wieder in einen kleinen Adventsmarkt verwandelt, der uns mit seinem Lichterglanz, seinen Düften und Weihnachtsklängen die Adventszeit verschönern und verkürzen wird“, stellte er eingangs fest.

Er stellte den besonderen Dank an Organisator Werner Dietrich aber auch an alle Heferinnen und Helfern sowie die den Vereine, Schulen, Kindergärten, Kunsthandwerkern und Bauhofmitarbeitern in den Vordergrund. Sein besonderer Hinweis, mit Blick auf das gesamte Rahmenprogramm, galt dem Bereich, der dem Kunsthandwerk im Pfarrheim gewidmet war. Nicht unerwähnt ließ er die neuen Verkaufshäuschen und natürlich die neuen „Burg-Advent-Tassen“, die extra angefertigt worden waren.

Mehr Bilder finden Sie in unserer Galerie:

Eröffnung des Romantischen Burgadvents in Neunburg

Der Bürgermeister betonte den Wunsch der Stadt als Veranstalter, dass der Burg-Advent etwas für die gesamte Familie bieten möge und zugleich zu einem Treffpunkt für Jung und Alt werde. Er lud ganz gezielt dazu ein, paar Geschenke oder Mitbringesel einzukaufen, da mit einem Teil der Erlöse auch verschiedene soziale Projekte unterstützt werden sollen.

Gleichzeitig mit dem Satz „Der Burg-Advent ist eröffnet“ erstrahlte die Beleuchtung an den Fassaden der historischen Gebäude rund um Marktbereich. Auch sie war wieder um einige Lichterketten ergänzt worden. Die Projektionen an der Fassade der Stadtpfarrkirche erinnerten zudem an das langsam ausklingende Jubiläumsjahr „1000 Jahre Neunburg vorm Wald“.

„Wettertechnisch“ begann der Burg-Advent heuer eher feucht und sogar mit einigen dicken Schneeflocken. Der leichte Regen verzog sich aber recht schnell, so dass dem weiteren Programm nichts im Wege stand. Dem kurzen Konzert der Stadtkapelle schloss sich Ameno Signum an.

Jagdhornbläser neu dabei

Die Feuershow des Mittelaltervereins gehört schon fast zum Burg-Advent wie Glühwein und Fischburger. Die Akteure hatten es sich nicht nehmen lassen, auch heuer wieder eine neue Show einzustudieren, die diesmal auf bekannteren Rocktiteln basierte. Den Höhepunkt stellte aber erneut die Entzündung des Adventsternes mittels „Mundbefeuerung“ dar.

Einen weiteren musikalischen Höhepunkt lieferte am Freitag die Gospelgruppe „Song of Joy“, die ebenfalls schon öfter das Rahmenprogramm bereichert hatte. Dass die Live-Musik einen festen Bestandteil bildet, zeigte sich auch am Samstag mit der Jugendblaskapelle Seebarn und der Formation „Just Live“. Am Sonntag trat zunächst das Jugendorchester der Stadtkapelle Neunburg auf. Erstmals folgte dann die Darbietung der Neunburger Jagdhornbläser.

Der Burg-Advent, ein Fest der Sinne

  • Als kleine Schneeflocken

    begeisterten unter anderem die Kinder aus dem Gerhardinger Kindergarten die Besucher zur Einstimmungen auf die kommenden Tage beim Romantischen Burg-Advent im Schlosshof. Alle Kinder hatten wieder ein eigenes Programm.

  • Ein halber Meter Bratwurst

    gehörte mit zu den kulinarischen Attraktionen beim Burgadvent, die sehr gerne angenommen wurden. Kleine Warteschlangen bildeten sich bei den beliebten „Kartoffelspiralen“ aber auch Gyrossemmeln & Co. waren begehrt.

  • Die Stadtkapelle

    eröffnete den Burg-Advent erneut musikalisch. Live-Musik ist eines der Markenzeichen dieser Veranstaltung. Sie ist im Wesentlichen vorweihnachtlich geprägt. Das kann aber durchaus auch schwungvoll bis „rockig“ daher kommen.

  • Die Glühweintasse,

    die heuer von der Stadt neu aufgelegt wurde, kam sehr gut an. Da schmeckt das Heißgetränk, in welcher Form auch immer, doch gleich viel besser als aus dem Plastikbecher. Einige wurden gern auch als Souvenir mitgenommen.

Traditionell zum musikalischen Rahmenprogramm gehört das „Neunburger Adventssingen“ in der Pfarrkirche St. Josef. Den Ausklang gestaltete heuer das Musikerpaar „Duopoli“ mit seinen Swing-Arrangements besonders ausgewählter Weihnachtslieder.

An den Ständen herrschte diesmal wirklich eine Vielfalt an verschiedenen Angeboten von Schmankerln von süß bis deftig. Am Samstag und Sonntag konnten sich die Vereine und Aussteller beim Burg-Advent über guten Zuspruch nicht beklagen. Vor allem am Samstag gab sogar noch die von vielen gewünschten und erhofften Schneeflocken.

Mehr Nachrichten aus Neunburg vorm Wald lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht