mz_logo

Region Schwandorf
Samstag, 16. Dezember 2017 10

Fasching

„Die Skelette bitte herkommen“

„Horror“ lautet in dieser Session das Thema der Kindergarde der Fischbacher Faschingsgesellschaft „D’Rummlfelser“.
Von Renate Ahrens

Eifrig übt die Kindergarde gerade ihren Showtanz ein. In diesem Jahr heißt das Motto „Horror“, passend dazu trägt man Skelett-Kostüme. Foto: Ahrens

NITTENAU.Früh übt sich, wer einmal eine Gardeprinzessin sein will – und davon träumen alle 21 Mädchen der Kindergarde des Fischbacher Faschingsvereins „D’Rummlfelser“. Jeden Montag ist Training in der Grundschule Fischbach angesagt. Fröhlich hopsen die Kinder in der Turnhalle umher.

Judith Höfler, seit fünf Jahren ihre Trainerin, hat genauso viel Spaß dabei wie die Kleinen. Sogar fast so aufgeregt ist sie wie ihre Schützlinge, wenn sie an die Auftritte denkt, die bald beginnen. Schließlich ist man jetzt, nach dem offiziellen Faschingsbeginn am 11. November, schon in der heißen Phase.

Am Samstag ist Inthronisation

Stolz sind die Tanzmäuse und Tanztiger auf ihre schönen Kostüme, die sie bald zu Auftritten tragen dürfen. Foto: Ahrens

Am kommenden Samstag findet im Vereinsheim, dem Gasthaus „Zur Sonne“ in Brunn, die Inthronisation des erwachsenen Prinzenpaares statt – wie auch des Kinderprinzenpaares. Noch sind die Namen streng geheim, alle sind gespannt darauf, wer dieses Mal die Auserwählten sind. Das Prinzenpaar führt bei jedem Auftritt die Gardemädchen an und tanzt den Prinzenwalzer; zwei Kinder-Hofdamen unterstützen das Paar.

Die Gardemädchen sind in zwei Altersgruppen unterteilt: 14 Kinder im Alter von acht bis elf Jahren gehören zu den Tanztigern, sieben Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren zu den Tanzmäusen. „Jungs sind leider keine dabei“, sagt Judith Höfler und lacht. „In diesem Alter mögen die Buben nicht so gerne tanzen.“

Leni Steindl (8), Teublitz: „Tanzen ist schön und macht viel Spaß. Ich bin schon das dritte Jahr in der Kindergarde; am besten gefällt mir, wenn wir den Gardetanz aufführen. Den Spagat kann ich schon fast, aber er ist ziemlich schwierig.“ Foto: Ahrens

Doch jedes Jahr haben mehr Kinder Interesse an der Teilnahme, zu Beginn vor fünf Jahren wären es nur acht Mädchen gewesen. In diesem Jahr heißt das Motto der Kindergarde „Horror“. Ein Showtanz wird zur Musik der Rocky Horror Picture Show stattfinden, passend dazu sind die Kinder in entsprechende Kostüme gekleidet. „Die Skelette bitte herkommen“, ruft Höfler und klatscht in die Hände. Folgsam stellen sich alle zur Formation auf, was bereits jetzt wunderbar klappt.

„Die Kostüme stellt der Verein, sie werden von Kind zu Kind weitergegeben“, erklärt Höfler, die mit Melanie Heyne und Birgit Weber noch Co-Trainerinnen an ihrer Seite weiß. Schließlich, so gibt die gelernte Krankenschwester zu, ist die Faschingszeit zeitraubend und anstrengend. Sogar ihren Dienst legt sie nach Möglichkeit nach den Faschingsterminen. Doch der Spaß steht im Vordergrund – auch bei den Müttern.

Laura Grünheit (7), Bruck: „Ich gehe in die erste Klasse und bin schon seit drei Jahren Gardemädchen. Schon oft hatten wir Auftritte vor vielen Leuten, das ist immer spannend und aufregend. Aber das Vortanzen macht Spaß, denn da kann man zeigen, was wir gelernt haben.“ Foto: Ahrens

Während die Mädchen trainieren, haben sie im Nebenraum Zeit zum Austausch. Natürlich sind sie bei jedem Auftritt dabei, helfen beim Anziehen und flechten Zöpfe – und sind sogar selbst verkleidet. Wie heuer das Gruppenmotto der Mütter lauten soll, steht noch nicht fest. „Vielleicht Tierpark“, überlegt Höfler. „Ich bin eigentlich Faschingsmuffel“, gesteht Mandy Kovacs, eine der Mamas. „Doch hier mache ich immer mit, das ist lustig.“ Als Minions, Vampire oder Schlafmützen seien sie schon verkleidet gewesen, erzählen sie.

16 Auftritte pro Saison

Lena Koller (9), Fischbach: „Ich war schon zwei Jahre lang die Kinderprinzessin und durfte ein schönes grünes und ein blaues Kleid tragen. Seit fünf Jahren bin ich bei der Kindergarde und es macht viel Spaß. Hier habe ich auch viele Freundinnen gefunden. Den Spagat kann ich bereits gut, jedes Mal machen wir im Training viele Übungen.“ Foto: Ahrens

Etwa 16 Auftritte absolviert die Kindergarde in jeder Saison, man kann sie für Bälle buchen, gerne besuchen sie auch zum Altenheime und erfreuen die Bewohner mit ihrem Showtanz. Ein Highlight der Saison wird das große Kindergardetreffen am 7. Januar in Nabburg sein. Der ganze Fischbacher Kinderhofstaat wird dann zeigen, was man seit Mai eingeübt hat. „Alle sind sehr ehrgeizig“, weiß die Trainerin. Und wenn einmal ein Schritt daneben geht oder ein Kind hinfällt? „Ich bringe ihnen bei, aufzustehen und zu schauen, wo die anderen Mädchen gerade sind, um einfach weiterzumachen“, erklärt Höfler.

D'Rummlfelser fiebern dem Fasching entgegen

Doch bis jetzt sei noch keine größere Panne passiert. Nur eines gehe garantiert jedes Mal schief, wie alle lachen: Der Quad-Anhänger, mit dem bei den Faschingszügen die Ausrüstung transportiert wird, funktioniere immer kurz vor dem Start plötzlich nicht mehr. Doch darauf sei man inzwischen vorbereitet und habe Werkzeug, Ersatzsicherungen und Klebeband dabei – und die Rettung naht dann in Form der Papas, die tatkräftig einspringen.

Melina Heyne (5), Maxhütte: „Tanzen macht sehr viel Spaß. Ich bin jetzt das erste Jahr in der Kindergarde dabei. Auf die Auftritte bin ich schon gespannt, aber ich glaube nicht, dass ich dabei aufgeregt bin. Auf die Faschingszüge und das Bonbon-Werfen freue ich mich auch. Meine kleine Schwester ist heuer eine Hofdame.“ Foto: Ahrens

Schließlich soll vor allem beim dorfeigenen Umzug am Faschingsdienstag nichts schiefgehen. Mit rund zehn Wägen ist der Rummlfelser Verein beteiligt. Auch eine eigene Faschingszeitung wird herausgegeben. Wer wohl in diesem Jahr darin auf die Schippe genommen wird? Darauf sind schon jetzt alle gespannt. Klamauk und Jux werde auf jeden Fall garantiert, sagen die Vereinsmitglieder. Denn endlich heißt es wieder „Rumml Rumml, all ihr Narren dieser Welt!“

Gerne nimmt die Kindergarde weitere Kinder auf. Infos und Anmeldungen für die Buchung eines Auftritts erfolgen bei Judith Höfler unter der Telefonnummer (09471) 602679.

Mehr Nachrichten aus Nittenau gibt es hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht