mz_logo

Region Schwandorf
Montag, 26. Juni 2017 26° 3

Eine „große Koalition“ für das Krankenhaus Burglengenfeld in Sicht?

Am Podium: CSU-Ortsvorsitzender Robert Gehse (v.r.), Dr. Ernst Hampe (Vorsitzender des Krankenhaus-Fördervereins), Chefarzt Dr. Bernhard Kellner, Bezirksrat Dr. Thomas Brandl (Mitglied im Verwaltungsrat der Krankenhausgesellschaft).

„Wir bieten das, was wir haben, auf dem gleichen Niveau an, wie ein größeres Haus!“ Dass Patienten medizinisch in besten Händen sind, wenn sie sich ins Krankenhaus Burglengenfeld begeben, drohte im vom CSU-Ortsverband initiierten Diskussionsabend zum Thema: „Die Situation des Krankenhauses Burglengenfeld“, fast aus dem Blickfeld zu geraten. Deshalb war es dem ärztlichen Leiter des Krankenhauses, Chefarzt Dr. Bernhard Kellner, immer wieder wichtig, dies auszusprechen.

Vieles andere war an diesem Abend allerdings nicht so klar, gemessen an den wichtigen Fragen: „Wie steht es um das Krankenhaus?“ und vor allem „Was bringt die Zukunft für unser Krankenhaus?“, die CSU Ortsvorsitzender Robert Gehse als Moderator stellte. Zwar erlebten die Gäste im völlig überfüllten Nebenraum des Zeininger-Hauses einen interessanten Abend. Das Problem dabei formulierte Bezirks- und Kreisrat Dr. Thomas Brandl, Mitglied im Verwaltungsrat der Krankenhausgesellschaft des Landkreises Schwandorf: „Des wos i woas, derf ich ned sagen.“

Überhaupt konnte man sich fragen, warum in zweieinhalb Stunden viel davon die Rede war, dass dringend gehandelt werden müsse, wenn auf der anderen Seite seit Jahren versichert wird, dass der Standort Burglengenfeld sicher ist.

Derzeit scheint es Gespräche mit einem strategischen Partner zu geben. Ob das allerdings die Barmherzigen Brüder sind, bei denen Dr. Brandl drauf hinwies, dass diese durch ihren Standort Regensburg und die Kooperation mit dem St. Barbara Krankenhaus Schwandorf, Burglengenfeld quasi in die Zange nehmen, blieb offen. Weiter scheint es so, dass angestrebt wird, alle drei Krankenhausstandorte im Landkreis zu erhalten.

Immer wieder wies Dr. Brandl darauf hin, dass — zumindest nach CSU-Lesart — das derzeitige Defizit der Krankenhäuser wegen dann anderer Rahmenbedingungen ab 2010 auf sechs Millionen Euro steigen würde, um in offener Selbsterkenntnis hinzuzusetzen: „Politiker bewegen sich am ehesten wenn´‘s um´’s Geld geht, daher brauchen wir eine Lösung, die dann schon greift.“ Was laut Dr. Brandl bedeuten würde, dass die Öffentlichkeit in rund einem halben Jahr mehr hören könnte. Alle weiteren Fragen dazu blockte er ab mit dem Hinweis auf eine mögliche Schwächung der Verhandlungsposition des Landrats bei Bruch des vereinbarten Stillschweigens.

So kam schnell die Frage auf, warum Landrat Volker Liedtke (SPD) nicht an der Runde teilnahm, zu der neben Kellner und Brandl auch Dr. Ernst Hampe, Vorsitzender des Krankenhaus-Fördervereins, zählte. Laut Gehse hatte der Landrat sich wegen anderer Verpflichtungen entschuldigt. Gekommen war dagegen der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Bernhard Rothauscher. Der fiel als Verteidiger jedoch aus. Er kritisierte „auch den eigenen Landrat dafür“, dass seit eineinhalb Jahren nur geredet und geredet werde, ohne dass konkretes Handeln erkennbar wäre. Dafür zeichnet sich nach Rothauschers Worten eine große Burglengenfelder SPD-CSU-Koalition in Sachen Krankenhaus ab. Rothauscher lobte die Veranstaltung und versprach „stante pede“ in Namen der Burglengenfelder SPD, mit der CSU zusammenarbeiten zu wollen, was allerdings nach Auffassung des SPD-Politikers nicht genügt.

Er forderte auch die Nachbarstädte Maxhütte-Haidhof und Teublitz dazu auf, sich dieser Front für das Krankenhaus anzuschießen und gemeinsam Druck auszuüben, weil es um das Krankenhaus des Städtedreiecks insgesamt gehe.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht