mz_logo

Region Schwandorf
Mittwoch, 13. Dezember 2017 5

Verbände

Falkenauer sind bereit für Bundestreffen

Das 32. Bundestreffen des Heimatverbandes am 22. und 23. September 2018 bereitet der Vorstand des Vertriebenenverbands vor.

Die Vorstandschaft des Heimatverbandes mit Ehrenvorsitzendem Rudolf Götzl und Vorsitzenden Gerhard Hampl

Schwandorf.Zur Vorstandssitzung des Heimatverbandes der Falkenauer konnte 1. Vorsitzender Gerhard Hampl neben den vollzählig erschienenen Vorstandsmitgliedern auch den Ehrenvorsitzenden Rudolf Götzl, den Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees Schwandorf, Ernst Schober, sowie den Vorsitzenden der „Egerländer Gmoi“ aus München, Bruno Büchner, in der Gaststätte Schmidt-Bräu in Schwandorf begrüßen.

In seinem Jahresrückblick hob Vorsitzender Gerhard Hampl den positiven Ablauf des 31. Bundestreffens in der Oberpfalzhalle hervor und dankte dabei allen Mitgliedern im Vorstand für die Unterstützung.

Der Vorsitzende zeigte sich erfreut darüber, dass wieder 450 Mitglieder aus allen Teilen der Bundesrepublik nach Schwandorf gekommen waren. In vielen Gesprächen wurden zwischen den Besuchern Erinnerungen aus der Kinder- und Jugendzeit ausgetauscht.

Das Rahmenprogramm mit der Blaskapelle aus Bubach trug wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung bei. Besonders erfreut war der Vorsitzende auch darüber, dass wieder eine Besuchergruppe mit 40 Personen des in Sokolov/Falkenau beheimateten Kulturverbandes teilnahm. Die guten Besucherzahlen seien deshalb ein deutlicher Hinweis dafür, die Bundestreffen weiter fortzusetzen und auch im nächsten Jahr das 32. Bundestreffen in Schwandorf auszurichten.

Im weiteren Verlauf der Sitzung konnte Schatzmeister Erwin Rippl trotz der Ausgaben für das Bundestreffen von einem positiven Jahresabschluss berichten.

Die Versammlungsteilnehmer legten als Termin für das 32. Bundestreffen das Wochenende 22./23. September 2018 in der Oberpfalzhalle in Schwandorf fest. Die Öffnungszeiten der Heimatstube für die Öffentlichkeit bleiben unverändert.

Eine Zukunft für die Heimatstube

  • Gespräche: Einen breiten Raum nahm im Jahresrückblick die Heimatstube in Schwandorf ein. Um die Bestände auch für die nächsten Generationen zu sichern und der Öffentlichkeit zu erhalten, wurden erste Gespräche wegen einer Übernahme der Heimatstube durch die Stadt Schwandorf geführt.

  • Hoffnung:

    Um jedoch konkrete Ergebnisse und Maßnahmen beschließen zu können, seien weitere Gespräche erforderlich. Der Vorsitzende betonte, man hoffe, dass die seit Jahrzehnten zusammengetragenen Zeitdokumente in der Patenstadt auch in der Zukunft einen Platz im kulturellen Leben behalten würden.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht