mz_logo

Region Schwandorf
Mittwoch, 22. November 2017 3

Ausbildung

Reparaturstau in der Kfz-Lehrwerkstätte

Enge Schulungsräume und marode technische Gebäude: Der Metall- und Kfz-Fachbereich der Berufsschule muss saniert werden.
Von Reinhold Willfurth

Die Außenstelle für Metall- und Kfz-Berufe in Nabburg soll nach dem Willen des Kreistags saniert und erweitert werden.Foto: Landratsamt

Nabburg.Das einzige, was hier glänzt, sind die fabrikneuen Autos, geliefert von den regionalen Kfz-Werkstätten, die die Azubis unter die Lupe nehmen können. Alles andere aber gibt Anlass zur Sorge: Die Lehrwerkstätten für das Metall- und Kfz-Gewerbe des Beruflichen Schulzentrums Schwandorf in Nabburg sind marode. Sie müssen baldmöglichst erweitert und saniert werden – auch mit Blick auf neue Anforderungen, Stichwort E-Mobilität, so das Ergebnis einer Beratung im Bauausschuss des Kreistags am Montag.

Ortstermin soll den Bedarf klären

Ein Ortstermin soll den Ausschussmitgliedern demnächst das Ausmaß der Werkstatt-Misere vorführen. Michaela Gottmeier vom Hochbauamt des Landratsamts gab den Kommunalpolitikern einen ausführlichen Vorgeschmack auf das, was diese erwarten wird: „Wo man hinschaut – nur Probleme“, sagte die Fachfrau.

„Wo man hinschaut – nur Probleme.“

Michaela Gottmeier, Hochbauamt des Landratsamts

Eigentlich sollte es nur um die Genehmigung für einen neuen Fahrprüfstand gehen. Doch bei der Besichtigung der Örtlichkeit fielen den Fachleuten aus dem Landratsamt viele Mängel in dem 1960 erbauten Gebäude auf. Aber auch im Erweiterungsbau aus den achtziger Jahren sehe es nicht viel besser aus. So seien die Schleif-Arbeitsplätze provisorisch in einem ehemaligen Waschraum untergebracht.

Die Fachrichtungen

  • Kfz-Mechatroniker:

    Ausbildungsdauer 3,5 Jahre, Verkürzung möglich; Berufsbild: Kfz-Mechatroniker sind in der Planung, Wartung, Prüfung, Diagnostizierung sowie Instandsetzung von Fahrzeugen und Systemen tätig. Die mit modernster Technik ausgerüsteten Fahrzeuge werden mit Diagnose-Geräten geprüft. So können Motoren und Sicherheitssysteme wie ABS, ESP und ASR in den Griff bekommen werden.

  • Metallbauer:

    Ausbildungsdauer 3,5 Jahre, Verkürzung möglich; Berufsbild: Der Metallbauer fertigt Fenster, Türen, Tore aus Stahl, Aluminium und Kunststoff. Er errichtet Treppen, Podeste, Hallen und geschweißte Stahlkonstruktionen wie Brücken, Kamine und Arbeitstürme. Er ist vor allem in Metallbaubetrieben, Schlossereien und Schweißereien tätig. Im Fachbereich Konstruktionstechnik gibt es die Schwerpunkte Metallbautechnik, Stahlbau/Schweißen, Blechtechnik, Schließ- und Sicherungstechnik sowie Anlagen- und Fördertechnik.

Auch die Schweißplätze seien „nicht in Ordnung“, sagte Gottmeier. Das Lager für die Gasflaschen sei in einem Holzverschlag mehr schlecht als recht aufgehoben. Viel zu eng gehe es im Schülerfachraum zu. Unter dem selben Dach sei auch das Reifenlager untergebracht, das für unangenehme Gerüche sorge. Vieles entspreche nicht mehr den Vorschriften, so auch teilweise die Fluchtwege, sagte Gottmeier.

In einem ersten Schritt werde man dafür sorgen, dass das Gaslager ordentlich belüftet werde. Auch die Reifen habe man bereits in einem externen Container untergebracht. Das sei aber nur eine Interimlösung, sagte die Fachfrau. Denn das Gebäude sei insgesamt „baulich und technisch in einem schlechten Zustand“.

„Das ist ja ein Hilferuf.“

Siegfried Damm (SPD)

„Das ist ja ein Hilferuf“, kommentierte Siegfried Damm (SPD) die Mängelliste der Verwaltung. Abhilfe sollen eine Sanierung der bestehenden Gebäude und ein Erweiterungsbau schaffen. Die Bezirksregierung hat dafür Fördermittel aus dem kommunalen Finanzausgleich in Aussicht gestellt. Im jetzigen Anbau aus den achtziger Jahren soll die künftige Kfz-Werkstätte untergebracht werden, im Erweiterungsbau finden diverse Messstände ihren Platz – darunter auch solche für die „Zukunft der Mobilität“, das Elektroauto.

Georg Butz (CSU), der seinerzeit die Elektroinstallation für den Anbau geplant hatte, konnte sich an die schon damals engen Verhältnisse gut erinnern. Die Existenz des Ausbildungsstandorts Nabburg sei auf Dauer gesichert, erfuhr Siegfried Damm auf Nachfrage. Auch die Auslastung sei gut.

Mehr Nachrichten aus Nabburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht