mz_logo

Region Schwandorf
Dienstag, 23. Januar 2018 5

Mein Verein

Von Mördern bis Märchen

Die „Theaterbühne Schwandorf“ trifft seit zehn Jahren immer wieder mit neuen Formaten den Nerv ihres Publikums.
Von Ingrid Hirsch

  • Streit der Marktfrauen: Szene aus der Stadtführung „Tatort Schwandorf – Henker, Gauner, Besenstil“ Foto: xih
  • „Schneewittchen“ und ihre Zwerge hatte die Theaterbühne in den Felsenkellern zweimal im Programm. Foto: xih

Schwandorf.Die „Theaterbühne Schwandorf“ geht 2018 in die zehnte Spielsaison. Es wird wieder einen Konzertabend im Blumenladen Heinz, ein Theaterstück im Fronberger Schlosshof, ein Märchen im Felsenkeller und Auftritte bei Stadtführungen geben.

„Mörder mögen’s messerscharf“ hieß die erste Aufführung im Fronberger Schlosshof. Johann Wilhelm spielte damals den „Butler Johann“. Seit sieben Jahren ist er inzwischen auch Vorsitzender des Vereins mit 30 Mitgliedern. Er holte mit Kirstin Rokita eine erfahrene Regisseurin mit ins Boot. Seitdem wagt sich das Ensemble auch an anspruchsvollere Stücke heran.

Shakespeare und Wagner

2015 zeigten die Laiendarsteller den „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare. „Tristan und sei Oide“ oder der „Aufstand der Wagner-Weiber“ – mit der Parodie auf das berühmte Musikdrama des Bayreuther Meisters sorgten die Mitwirkenden im Sommer 2016 für kurzweilige Unterhaltung. Heuer stand das Lustspiel „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist auf dem Programm. Bei jeder der jeweils vier Aufführungen fanden im Innenhof des Fronberger Schlosses 120 Zuschauer Platz.

„Wer Klavier spielt hat Glück bei den Fraun“. Pianist Eberhard Geyer mimt den unvergessenen „Jopie“ Heesters und bekommt Komplimente von der Dame. Foto: xih

„Man müsste Klavier spielen können, wer Klavier spielt, hat Glück bei den Fraun“. Mit dem Song von „Jopie“ Heesters bezauberte der Pianist Eberhard Geyer beim Konzert 2015 nicht nur seine Partnerinnen Ava von Düsterlho, Silke Heimann und Kirstin Rokita, sondern auch das Publikum im ausverkauften Blumenladen „Heinz“. Das Ensemble nahm die Gäste mit auf eine musikalische Zeitreise zurück in die 1920er Jahre. Mit unvergesslichen Evergreens erinnerte das Quartett an die „goldenen Zwanziger“. In einer süffisanten und heiteren Revue beleuchteten die Akteure das „Thema Nummer eins“, die Liebe, von allen Seiten.

Alle Teile unserer Serie „Mein Verein“ finden Sie hier.

Das Konzert 2016 war Hildegard Knef gewidmet. Der Abend stand unter dem Motto „Mir sollten sämtliche Wunder begegnen“. Ursula Gaisa interpretierte Lieder „der Knef“ und ließ sich auf dem Klavier von Eberhard Geyer begleiten. Annette Ebmeier las Auszüge aus Knefs Autobiografie „Der geschenkte Gaul“ und führte durch das Programm. Heuer legte der Verein eine Konzertpause ein. Als Nächstes plant Vorsitzender Johann Wilhelm „einen Abend für die Dietrich“. Ursula Gaisa, Annette Ebmeier und Eberhard Geyer vom Regensburger Turmtheater werden am 10. März 2018 im Blumenladen Heinz an die schillernde Diva erinnern.

Märchenprogramm

  • Seit 2009

    bietet die Theaterbühne auch ein Märchenprogramm für Familien im Felsenkeller an.

  • Gleich zweimal

    kam Schneewittchen (2009 und 2016) zur Aufführung. Weitere Märchen waren „Schneekönigin“, „Hänsel und Gretel“, „Rotkäppchen“, „Hans im Glück“, „Rattenfänger von Hameln“, „Dornröschen“ und heuer „Aschenputtel“ .

  • Sämtliche Veranstaltungen

    sind jedes Jahr kurz nach der Ankündigung ausverkauft.

Darsteller der Theaterbühne unterhalten auch regelmäßig die Teilnehmer an Stadtführungen durch Schwandorf mit Schauspieleinlagen. Zu den Themenführungen zählen „Historisches und Kulinarisches rund um den Fisch“ und die Geschichte von den Bierpanschern, Bierkiesern und Raufbolden. Die Schauspieler erinnern dabei an die Geschichte der Schwandorfer Wirtshauskultur. Hinter dem Titel „Tatort Schwandorf – Henker, Gauner, Besenstil“ verbergen sich schaurige Geschichten aus längst vergangenen Tagen.

Den Titel des Theaterstückes für Sommer 2018 will Johann Wilhelm noch nicht verraten. Ebenso wenig den des Märchens, das im Dezember wieder im Felsenkeller zur Aufführung kommen wird. Zum aktuellen Vorstand der „Theaterbühne Schwandorf“ gehören Vorsitzender Johann Wilhelm, seine beiden Stellvertreter Erwin Zechmann und Alexander Heinz sowie Schriftführerin Susanne Steinshorn.

Hier lesen Sie mehr Nachrichten aus Schwandorf.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht