Schwandorf 24.04.2012, 18:07 Uhr

Werner Heß ist Schirmherr des Sommers

Die Schauspieltruppe des Kultur- und Festspielvereins Bruck bat den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse, für die Finanzierung und gutes Wetter zu sorgen.

erstes Bild Bild zurück
Bild 1 von 2
Bild weiter letzes Bild

        Die Schauspieltruppe trug ihre Bitte im mittelalterlichen Gewand vor – und erhielt eine Zusage von Werner Hess.

Die Schauspieltruppe trug ihre Bitte im mittelalterlichen Gewand vor – und erhielt eine Zusage von Werner Hess.

von Agnes Feuerer

Bruck/Schwandorf. Die Vorbereitungen für den diesjährigen Marktspielsommer des Kultur- und Festspielvereins Bruck laufen mittlerweile auf Hochtouren. Zum guten Gelingen gehört bei solchen Veranstaltungen auch ein Schirmherr, der seine schützende Hand über die Aufführungen hält.

In diesem Jahr machte die Schauspieltruppe dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkassen im Landkreis Schwandorf, Werner Heß, ihre Aufwartung. In einem kurzen Gedicht, mit dem die Vorsitzende Christa Steiner die Bitte um die Übernahme der Schirmherrschaft vortrug, wurde Heß auf seine Aufgaben als Schirmherr hingewiesen. Auch der Inhalt des Stückes „A bisserl Faust“ wurde darin kurz umrissen.

„Gerne“, sagte Heß, übernehme er die Aufgabe, als Schirmherr für den diesjährigen Marktspielsommer zu fungieren. Er hoffe, dass er seiner Aufgabe gerecht werde und wenigstens für die drei Aufführungstage im Juli für gutes Wetter sorgen könne.

Er wusste, dass der Verein 2005 gegründet wurde. Seiner Meinung nach können die Mitglieder stolz sein auf das, was sie seit dieser Zeit geschafft haben. Leider habe er es erst einmal geschafft, ein Stück des Vereins zu sehen. Deshalb freue er sich besonders, dass er in diesem Jahr den Marktspielsommer begleiten darf. Wer sich in so einem Verein engagiere, so Heß, wisse, wie viel Arbeit dahinter steckt, wie viele Stunden in die Vorbereitungen investiert werden müssen. Dabei sei es dann schon sehr wichtig, dass auch das Wetter bei den Aufführungen passe. Beim Zauberlehrling, der im Oktober im Meisl-Saal gespielt werde, sei dies dann ja nicht mehr so wichtig; und doch werde er auch über dieses Stück seine „beschirmende Hand“ halten.

Der Verein habe ein tolles Ensemble zusammengestellt, das mit viel Talent gesegnet sei, teilte der Schirmherr weiter mit. Das Engagement und das Talent seien die eine Sache, die Finanzierung aber eine andere. Auch wenn die Kostüme alle selbst hergestellt und die Kulissen alle selbst gebaut würden, blieben noch viel „Löcher“ übrig, die es zu stopfen gelte. Hier werde er auf jeden Fall seinen Beitrag leisten, damit die „Festspielsaison 2012“ gut über die Bühne gehen könne.

Er freue sich, dass er diesem rührigen Verein mit seinen sympathischen Mitgliedern helfen könne. Insgesamt freue er sich auf die Aufgaben als Schirmherr des Marktspielsommers 2012.

Nach anregender Unterhaltung und ein paar Insider-Infos (siehe Kasten), beteuerte der Schirmherr noch einmal, dass er sich jetzt, da er die Darsteller schon etwas näher kennengelernt habe, erst recht auf die gemeinsame Zeit freue.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo