mz_logo

Gemeinden
Montag, 24. April 2017 14° 2

Model

Ein Brucker posiert im Bauernkalender

Der 21-jährige Student Fabian Käsbauer aus Mögendorf, einem Ortsteil von Bruck, steht im Juni für die Schweizer Ausgabe als Model vor der Linse.
Von Simone Grebler, MZ

Bruck.Als Deutschlands nächstes Topmodel würde sich Fabian Käsbauer, 21, aus Mögendorf nicht unbedingt bezeichnen. Doch der Oberpfälzer hat neben dem Studium und seiner Begeisterung für Sport eine Leidenschaft fürs Modeln entwickelt. Das zieht mittlerweile auch international Kreise. Mitte Juni steht „Fabi“ für den Schweizer Bauernkalender vor der Linse. Die MZ hat mit dem 21-Jährigen über seine neue und alte Heimat, Aktfotos und seine Zukunftspläne gesprochen.

Sie leben in München, stammen aus Mögendorf und sind 2015 im Schweizer Bauernkalender zu sehen. Wie kam es dazu?

Ich bin nach dem Abitur an die TU München gegangen, da sie einen guten Ruf hat und habe anfangs Physik studiert. Da ich privat gerne Sport mache, bin ich auf Sportwissenschaft umgeschwenkt. Aufs Modeln wurde ich in einem Fitnessstudio angesprochen. Ein Fotograf hat mich auf den Bauernkalender hingewiesen. Ich hab mich informiert und mich beworben. Obwohl es ein Casting gab, musste ich nicht mitmachen, ich wurde anhand meiner Bilder ausgewählt. Seitdem bin ich auch etwas überrascht von dem großen Medieninteresse.

Ein Bayer in einem Schweizer Kalender, das ist dennoch ungewöhnlich.

Das fand ich anfangs auch. Es ist schon skurril, denn eigentlich sind nur Schweizer oder Menschen, die etwas mit der Landwirtschaft zu tun haben in dem Kalender. Aber ich habe ja durch meinen familiären Hintergrund schon etwas mit Landwirtschaft zu tun. Mit meinem Vater war ich öfter im Wald. Ich helfe ihm auch jetzt noch ab und zu bei Holzarbeiten, wenn ich zuhause bin.

Was machen Sie denn sonst noch für Sportarten außer Holz spalten?

Ich boxe, laufe, schwimme. Hauptsächlich mache ich Fitness im Studio. Mein Ziel war es aber nie Muskeln aufzubauen, sondern eine athletische Figur zu erreichen. Deshalb bin ich im Fitnessstudio Steko in München, wo auch die ehemalige Kickboxweltmeisterin Dr. Christine Theiss trainiert. Vergangene Woche habe ich ein Intensivtraining abgeschlossen, da habe ich zehn Wochen lang zehn Mal in der Woche bei mindestens fünf Stunden pro Tag trainiert.

Sehen Sie ihre Karriere im Model-Zirkus?

Nein, für mich läuft das Modeln nebenher. Ich verdiene damit gut neben dem Studium. Ich bin auch bei keiner Agentur. Ich habe meine Bilder auf einigen Webseiten und habe mir eine Set-Karte, quasi die Visitenkarte eines Models, aufgebaut. Ich freue mich sehr darüber, dass ich schon mit den besten Männerfotografen zusammenarbeiten durfte, aber ich will mir kein Modelimperium aufbauen. Gerade bin ich dabei, meine eigene Webseite zu gestalten.

Worauf haben sie sich beim Modeln spezialisiert?

Mein Bereich sind Bodyfotos, also meistens Unterwäsche oder oberkörperfreie Bilder. Aktuell bin ich bei einem großen niedersächsischen Kalender auf dem Cover und habe auch im vergangenen Jahr mehrere Bodykalender gemacht.

Wie entscheiden Sie, ob Sie bei einem Projekt mitmachen? Würden Sie zum Beispiel auch Aktfotos machen?

Ich informiere mich vorher über den Auftraggeber und entscheide persönlich. Wichtig ist, dass Qualität und Ästhetik passen. Ich mache nur verdeckte Aktfotos.

Was sagt Ihre Familie zu den Fotos?

Die kennen die Bilder natürlich und finden das cool. Ich zeige meiner Mama die Fotos und sie findet sie gut.

Bleibt Ihre Heimat vorerst München?

Vorerst ja, ich fühle mich dort wohl. Aber ich bin auch oft daheim in Mögendorf, erst am Wochenende war ich wieder da.

Was steht denn als nächtes an?

Ich mache aktuell zwei bis drei Sachen im Monat. Ende Juni habe ich eventuell noch ein Projekt in Berlin. Und dann bastele ich gerade mit einem Kumpel an einer Fitness-Webseite. Außerdem bin ich gerade im sechsten Semester, das heißt ich schließe demnächst meinen Bachelor in Sportwissenschaft ab und beginne den Master im Sportmanagement.

Bleibt zwischen Studium, Modeln und dem Einstieg in die Selbstständigkeit Zeit für eine Freundin?

Aktuell bin ich Single. Wie gesagt habe ich auch eine Zeit lang sehr viel trainiert. Eine Freundin müsste schon akzeptieren, dass ich so viel Sport mache.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht