mz_logo

Gemeinden
Montag, 19. Februar 2018 5

Feuerwehr

Brand in Englbrunn: 600 000 Euro Schaden

Neun Feuerwehren kämpften gegen die Flammen aus einer Halle am Ortsrand von Pirkensee. Die Polizei hat erste Hinweise.
Von André Baumgarten, MZ

130 Ehrenamtliche waren beim Brand in Englbrunn im Einsatz. Die Löscharbeiten werden noch bis in die Nacht andauern. Foto: Baumgarten

Maxhütte-Haidhof.Auf mindestenstens 600 000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den ein Brand in Englbrunn, einem Ortsteil von Maxhütte-Haidhof, anrichtete. Die Aktiven von neun Feuerwehren kämpften gegen die Flammen, die meterhoch aus der alleinstehenden Halle am Ortsrand von Pirkensee schlugen. Die Rauchsäule war weithin sichtbar und lockte auch einige Schaulustige an, die das Geschehen aber mit angemesserer Distanz verfolgten.

Kurz nach 18 Uhr war das Feuer entdeckt und sofort zahllose Rettungskräfte an die Einsatzstelle alarmiert worden. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wurde Wasser aus zwei nahe gelegenen Weiher gepumpt; zudem ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet. Nur unter schwerem Atemschutz konnten die rund 130 Ehrenamtlichen sich dem Gebäude zum Löschen nähern. Teile der Halle, vor allem das Dach, brachen noch während der Löscharbeiten in sich zusammen. Immer wieder kippen auch Außenwände um.

Brand in Englbrunn: 600 000 Euro Schaden

Drei Jugendliche fuhren mit Fahrrädern davon

Die Polizei geht einem ersten Hinweis nach, wonach drei Jugendliche zwischen zehn und 15 Jahren im Bereich der Halle gesehen wurden, die dann mit Fahrrädern Richtung Pirkensee davonfuhren. Das bestätigten die Beamten der PI in Burglengenfeld unserem Medienhaus vor Ort. Aufgrund des hohen Sachschadens von mindestens 600 000 Euro übernimmt die Kriminalpolizei in Amberg die weiteren Ermittlungen. Laut den Angaben des Geschädigten, der selbst als Feuerwehrmann gegen die Flammen kämpfte, waren neben jeweils 50 Ballen Heu und Stroh teils neuwertige und äußerst hochwertige Maschinen in der rund 25 auf 15 Meter großen Halle gelagert.

600 000 Euro Schaden bei einem Brand in Englbrunn

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand – ein Feuerwehrmann musste allerdings wegen eines Schwächeanfalls nach seinem Einsatz unter Atemschutz vom BRK versorgt werden. Die Helfer des BRK eilten mit zwei Rettungswagen und dem „Helfer vor Ort“ zur Brandstelle; koordiniert hatte sie der Einsatzleiter Rettungsdienst Dominik Schmid. Die Feuerwehr aus Schwarzenfeld lieferte zudem neue Sauerstoffflaschen für den Atemschutz an, da vor Ort keine mehr verfügbar waren.

Für die Ehrenamtlichen wurden von Helfern immer wieder frische Getränke herangeschafft. Um die Glutnester zu bekämpfen, musste die vollständig angebrannte Lagerhalle abgetragen werden. Ein Brandwache wurde zudem für die Nacht eingerichtet , wie Einsatzleiter Thomas Billmeier der MZ sagte. Vor Ort war außerdem Kreisbrandmeister Markus Dechant. Für die Aufräumarbeiten rückte das THW Schwandorf mit schwerem Gerät an.

Das THW Schwandorf zeigt auf seiner Facebook-Seite Bilder vom Einsatz:

Weitere Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier!

Weitere Nachrichten aus Ihrer Region lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht