mz_logo

Gemeinden
Freitag, 15. Dezember 2017 3

Kultur

Drehscheibe zwischen Bayern und Böhmen

Im kleinen Ort Schönsee in der Oberpfalz steht das Centrum Bavaria Bohemia – in einem durchaus passenden Gebäude.
Von Claudia Rothhammer, dpa

  • Das bayerisch-böhmische Kulturzentrum Centrum Bavaria Bohemia im ehemaligen Kommunbrauhaus Foto: dpa
  • Das Centrum Bavaria Bohemia knüpft seit zehn Jahren an die alten Verbindungen zwischen Bayern und Tschechen an und bringt die Völker einander näher. Foto: dpa

Schönsee.Wer das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) betritt und die Stufen bis zur Dachplattform geht, den begleitet die Zweisprachigkeit auf Schritt und Tritt. 600 deutsch-tschechische Wortpaare ziehen sich durch das gesamte Haus. Darunter sind Begriffe zu Grußformeln, Essen, Beruf, Schule und Freizeit, Liebe und unter dem Dach Jahreszeiten und Wetter. Diese Gestaltung ist auch Ergebnis einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Bei einem gemeinsamen Workshop haben Schüler des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach und des Kepler-Gymnasiums Weiden mit ihren tschechischen Partnerschulen die Wortpaare zusammengestellt.

Auch das Gebäude des CeBB im oberpfälzischen Schönsee (Landkreis Schwandorf) ist gut gewählt. Immerhin war es ein niederbayerischer Braumeister, der 1842 den Pilsenern ihr erstes Pils braute, das schließlich weltberühmt wurde. 174 Jahre später gehen von dem ehemaligen Kommunbrauhaus in Schönsee Impulse aus, um die einst gute Zusammenarbeit zwischen Böhmen und Bayern wiederzubeleben und zu intensivieren. Beim Bierbrauen kamen die Bürger hier alle paar Wochen zusammen. Viele Jahrzehnte später sind es kulturinteressierte Deutsche und Tschechen, die in dem umgebauten Baudenkmal aufeinandertreffen und Brücken bauen wollen zwischen zwei Nationen, die in der Vergangenheit viel verband, aber auch trennte.

Die verschiedenen Muttersprachen stellen dabei nur eine vermeintliche Barriere da. Im CeBB gibt es immer jemanden, der dabei helfen kann, damit Deutsche und Tschechen sich verständigen können. Der grenzüberschreitende Dialog ist CeBB-Leiter Hans Eibauer sehr wichtig. Bei den Diskussionsrunden in dem Zentrum werden das Leben im Nachbarland thematisiert, Vorurteile angesprochen und brisante Themen aus der jüngeren Geschichte beleuchtet.

Eine Frau geht über eine riesige Landkarte auf dem Boden im bayerisch-böhmischen Kulturzentrum Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee. Foto: dpa

Neu vernetzen

Miteinander ins Gespräch kommen, Verständnis füreinander wecken und sich über die einst trennende Grenze hinweg wieder vernetzen – dafür setzen sich die Mitarbeiter des CeBB seit inzwischen zehn Jahren ein. Laut Eibauer gelingt dies am besten über die Kultur. So lädt das CeBB nicht nur beide Seiten regelmäßig zu Tanz und Musik ein, sondern organisiert, koordiniert und veranstaltet jedes Jahr viele kulturelle Veranstaltungen und Feste sowohl in Bayern als auch in Tschechien.

In dem Jahrzehnt hat das CeBB rund 750 öffentliche Veranstaltungen, davon allein mehr als 100 Ausstellungen, auf die Beine gestellt. Dazu kamen noch 1480 nicht-öffentliche Veranstaltungen. Insgesamt hat das CeBB damit mehr als 205 000 Besucher erreicht. „Dank des ehrenamtlichen Engagements des Trägervereins, die Mitglieder leisteten in den vergangenen zehn Jahren 12 100 Stunden ehrenamtliche Arbeit, kann das CeBB an sieben Tagen die Woche öffnen“, sagt Eibauer.

Kulturjahr als Höhepunkt

Ein Höhepunkt in der Zusammenarbeit war das vergangene Jahr, als Pilsen europäische Kulturhauptstadt war. Noch heute schwärmen die Beteiligten auf beiden Seiten von den vielen gemeinsam realisierten Projekten, vor allem aber vom Kultur- und Begegnungsfest „Blumen für Pilsen“. Mehr als 20 000 Gäste aus beiden Ländern brachte das CeBB zusammen, um auf dem Hauptplatz in Pilsen gemeinsam zu feiern.

Dabei war das Blumenfest nur eines von vielen, wie sich Jiri Suchanek, Direktor Pilsen 2015, erinnert. Gut 40 Projekte habe man gemeinsam erarbeitet und somit das Band zwischen zwei Nationen gestärkt. „Ich bin froh, dass diese Kooperation weitergeht und wir bereits an Projekten arbeiten, die über das Jahr 2020 hinausgehen“, erläutert Suchanek.

Das Centrum Bavaria Bohemia habe seine Kompetenz bewiesen und nicht nur zu einer kulturellen Entwicklung, sondern auch gesellschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Region Pilsen und vor Ostbayern wesentlich beigetragen, betont Martin Baxa, stellvertretender Oberbürgermeister Pilsens. „Ich halte das CeBB für ein einzigartiges Projekt, das dabei hilft, wichtige grenzüberschreitende Beziehungen aufzubauen und positiv zu stärken.“

Weitere Nachrichten und Hintergründe aus Bayern finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht