mz_logo

Gemeinden
Montag, 11. Dezember 2017 3

Schützenverein

Viele Volltreffer bei „Jägerblut“

Die Schießanlage in Rappenbügl wurde in kürzester Zeit erneuert. Auch in sportlicher Hinsicht war man sehr erfolgreich.
Von Werner Amann

Beim Schützenverein „Jägerblut“ nahmen OSB-Präsident Franz Brunner (links), Gauschützenmeister Dirk Tamme (Zweiter von rechts) und Schützenmeister Karl Fleischmann (Dritter von links) mehrere Ehrungen vor. Foto: BRN

Maxhütte-Haidhof.Der Schützenverein Jägerblut landet schon seit geraumer Zeit einen Volltreffer nach dem anderen. Bei der Weihnachtsfeier im Schützenheim konnte Schützenmeister Karl Fleischmann über viele Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr berichten, wobei er vor allem die Erneuerung der Schießanlage hervorhob.

Dank der tatkräftigen Unterstützung durch die Mitglieder und mehrerer Spenden aus Politik und lokaler Firmen konnten der Schießstandumbau und die Renovierung des Schützenheimes innerhalb kürzester Zeit verwirklicht werden. Dabei hob Fleischmann insbesondere die Fa. Heizung Koller hervor, die mit einer Spende von 1000 Euro einen erheblichen Beitrag leistete. Mit dem Einbau einer elektronischen Schießanlage bestehe nun für den Verein und damit für jeden einzelnen Schützen die Möglichkeit, den Schießsport nach modernsten Gesichtspunkten zu betreiben.

Bewährungsprobe bestanden

Bei der Ausrichtung der diesjährigen Stadtmeistermeisterschaft habe der neue Schießstand seine erste große Bewährungsprobe bereits mit Bravour bestanden. Auch schießsportlich klappte es bestens. So konnten bei der Stadtmeisterschaft 25 Medaillen gewonnen werden und man war damit der erfolgreichste teilnehmende Verein. Mit acht Mannschaften war man bei den Rundenwettkämpfen vertreten.

Dabei erreichte die 1. Mannschaft Luftgewehr den 2. Platz in der Bezirksliga, die 1. Mannschaft Luftpistole konnte sich in der Landesliga halten und auch die anderen Mannschaften konnten in ihrer jeweiligen Liga vordere Plätze erzielen. Neben all den schießsportlichen Aktivitäten nahm der Verein auch an vielen weiteren sportlichen Veranstaltungen wie am Kegelturnier des Burschenvereins, dem Städtedreiecklauf, dem Sommerbiathlon in Saltendorf und dem Landkreislauf teil.

Das wöchentliche Nordic-Walking-Training führte dazu, dass immer vordere Plätze belegt wurden. All das und der gesellschaftliche Teil führten dazu, dass die Zahl der Mitglieder ständig wächst. 2. Bürgermeister Franz Brunner als OSB-Präsident überbrachte die Glückwünsche des Oberpfälzer Schützenbundes.

Die Modernisierung der Schießstätte sei ein mutiger, aber auch richtiger Schritt in eine erfolgreiche Zukunft des Vereins. Im Namen der Stadt dankte er für die Ausrichtung der Stadtmeisterschaft. Gauschützenmeister Dirk Tamme dankte dem Verein für die hervorragende Unterstützung auf Gauebene.

Hervorragende Jugendarbeit

Was den Schützenverein Jägerblut besonders auszeichne, sei die hervorragende Jugendarbeit. Dass bei all den schießsportlichen Aktivitäten auch der gesellschaftliche Teil im Verein nicht zu kurz komme, sei der richtige Weg, um die Mitglieder an den Verein zu binden. Zusammen mit OSB-Präsident Franz Brunner und Schützenmeister Karl Fleischmann nahm er dann die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder vor. Unter anderen wurde Hubert Meier für 65 Jahre Mitgliedschaft im OSB geehrt.

Ehrungen bei Jägerblut

  • Für besondere Verdienste

    wurden mit dem goldenen Ehrenabzeichen bedacht: Tanja Hierl, Leo Jobst, Lukas Bellmer.

  • Silberne Verdienstnadel:

    Peter Meindl.

  • Außerordentliche Ehrungen:

    Norbert Baumann, Franz Jentsch, Ludwig Hirsch, Franz Brunner, Stefan Koller.

  • Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit:

    Lidwina Moser, Manfred Moser. (brn)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht