mz_logo

Gemeinden
Mittwoch, 1. März 2017 3

Kultur

Vom Stummfilm zum Klangerlebnis

Das Zwickl-Dokumentarfilmfest in Schwandorf erlebte eine Premiere: Ein Trautonium sorgte für den passenden Ton zum Film.
Von Dietmar Zwick

Musiker Peter Pichler ist einer der wenigen Menschen, die ein Trautonium beherrschen. Foto: Zwick

Schwandorf.Eine Premiere erlebten die Besucher des Dokumentarfilmfests Zwickl am Samstagabend. Erstmals wurde ein Stummfilm live auf der Bühne mit Tönen unterlegt. Musiker Peter Pichler aus München auf dem Trautonium stand mit Unterstützung des Percussionisten Stephan Hofer auf der Bühne und vertonte den Film. Vor dem Hauptfilm demonstrierten die beiden anhand des Klassikers „Die Vögel“ von Alfred Hitchcock ihr Können. Beispielsweise als die Vögel angreifen, untermalten sie mit Tönen im Stil von Vogelschreien die Szene.

Den Hauptfilm „A Voyage to the Moon“ fehlte jeglicher Ton, nur Pichler und Hofer unterlegten den Streifen mit ihren Instrumenten. Dabei hörten die Zuschauer eine eigene Komposition von Peter Pichler, der alles selbst arrangiert hat. Auch der technische Aufwand an diesem Abend war enorm. Denn der Auftritt wurde von vier Kameras der Firma Snapshot aufgezeichnet und abwechselnd auf eine kleine Leinwand neben der Hauptleinwand projiziert.

Der Auftritt wurde mit einer Kamera auf eine Leinwand übertragen. Foto: Zwick

So konnten die Zuschauer Peter Pichler auf die Finger schauen. Das von 1920 bis 1930 gebaute Trautonium erzeugt nahezu unbegrenzt verschiedene Töne mit einer eigenen Klangcharakteristik, einer ungewöhnlichen Klangfarbe und Tonnuancen, bei denen der Zuschauer verschiedene Instrumente hineininterpretieren und heraushören kann.

Peter Pichler ist aktuell der größte Virtuose, der das Mixturtrautonium beherrscht. Pichler ist Musikproduzent, Musiklehrer und spielt in verschiedenen Bands, unter anderem mit Hans Söllner, wodurch der Kontakt zum Zwickl zustande kam. Nach der Vorstellung am Samstagabend konnten die Zuschauer Fragen stellen und das außergewöhnliche Instrument direkt aus der Nähe ansehen.

Kleine Stückzahl

  • Vorläufer des Synthesizer

    Das Trautonium, benannt nach seinem Erfinder Friedrich Trautwein, ist als elektronisches Musikinstrument ein Vorläufer der Synthesizer.

  • Noch zehn Stück

    Nur eine kleine Serie von 200 Stück wurden von Telefunken gebaut. Heute sind nur wenige historische Instrumente, etwa zehn Stück, auf dem Markt.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht