mz_logo

Gemeinden
Donnerstag, 19. Oktober 2017 18° 3

Event

Grandioser Abschluss mit Knalleffekt

Die Wackersdorfer Kunst- und Kulturwochen 2016 gingen mit Konzert und Feuerwerk zu Ende. Die Reihe wird 2018 fortgesetzt.
Von Johann Ippisch

Begeisterungsrufe waren beim Feuerwerk zu hören, das die Pyrotechniker auf dem Dach der Sporthalle installiert hatten und zur passenden Musik abschossen. Foto: Ippisch

Wackersdorf.Mit einem grandiosen Feuerwerk bei der Sporthalle wurden am Sonntagabend die Wackersdorfer Kunst- und Kulturwochen 2016 feierlich beendet. Vorausgegangen war die letzte Veranstaltung „Singendes – Klingendes Wackersdorf“ in der Pfarrkirche St. Stephanus, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Bürgermeister Thomas Falter versprach bei seiner Abschlussrede an der Sporthalle, die neben den Konzertbesuchern von vielen weiteren Bürgern verfolgt wurde, dass es auch 2018 wieder eine Fortsetzung der Wackersdorfer Kunst- und Kulturwochen geben wird.

Das Konzert zum Abschluss der Veranstaltungsreihe hat bereits Tradition. Die „Oberpfälzer Parforcehornbläser“ unter der Leitung von Hubert Bäuml, der Wackersdorfer Kirchenchor unter der Leitung von Rudi Mandl, ein Streicherensemble aus Schwandorf, Wackersdorf und Umgebung sowie Mitglieder des Musikvereins Wackersdorf-Steinberg am See präsentierten ein singendes und klingendes Wackersdorf in einer voll besetzten Pfarrkirche.

Die Oberpfälzer Parforcehornbläser prägten neben dem Wackersdorfer Kirchenchor das Abschlusskonzert der diesjährigen Kunst- und Kulturwochen. Foto: Ippisch

Die „Oberpfälzer Parforcehornbläser“, die Bayerischen Meister 2016 auf ihren Instrumenten, machten mit dem Stück „Marche solenelle“ von Gaston Chalmel den Anfang. Dr. Reinhard Proske, der auf dem Instrument die vierte Stimme bläst, moderierte die Stücke an. Das Parforcehorn als Naturhorn sei ein schwierig zu beherrschendes Instrument. Alle Töne sind Naturtöne und müssen durch entsprechenden Lippenansatz geformt werden. Es wurde im späten 17. Jahrhundert in Frankreich entwickelt.

Mit einem klassischen Teil setzte der Wackersdorfer Kirchenchor unter der Leitung von Rudi Mandl das Konzert fort. „Lobe den Herrn meiner Seele“ von Norbert Kissel, ein Stück von dem Organisten und Chorleiter an der Michaelskirche in Wieseck, erklang zunächst. Mit Bläsern des Musikvereins Wackersdorf-Steinberg am See, dem Streicherensemble ging es weiter mit der Kirchensonate in B-Dur KV 68 von Wolfgang-Amadeus-Mozart. Alle Klangkörper kamen beim Musikstück von Felix Mendelssohn-Bartholdy „Verleih uns Frieden“ zum Einsatz. Eindrucksvoll das „Alleluia“ aus der Motette Exsultate, jubilate, eine lateinische Motette für Sopran und Orchester von Wolfgang-Amadeus Mozart, vorgetragen von der Sopransolistin Cecilia Roh-Nyqist. Im weiteren Verlauf des Konzerts kamen auch vier Alphörner der Oberpfälzer Parforcehornbläser zum Einsatz Der Klang wurde durch die gute Akustik der Pfarrkirche zusätzlich verstärkt. „Look at the World“ – dieser Titel wurde dem letzten Part des Wackersdorfer Kirchenchors gewidmet, der mit „Oh happy Day“ und mit „Look at the World“ von John Rutter zum Schluss brillierte und das zweistündige Konzert zu einem Erlebnis machte.

Mitwirkende

  • Die Ensembles:

    Kirchenchor St. Stephanus/Leitung Rudi Mandl; Oberpfälzer Parforcehornbläser/Leitung Hubert Bäuml; Streicherensemble Schwandorf/Wackersdorf; Musikverein Wackersdorf-Steinberg am See

  • Sopransolistin:

    Cecilia Roh-Nyqist

  • Klavier:

    Bastian Wagner

  • Gitarre:

    Patrick Fersch

  • Trompeten:

    Uwe Jäger/Bastian Wagner

  • Percussion:

    Marina Prechtl

  • Moderation:

    Peter Gaschler

  • Moderation Parforcehornbläser:

    Dr. Reinhard Proske

  • Beleuchtung:

    Marcell Galli (sjj)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht