mz_logo

Sport
Mittwoch, 21. Februar 2018 3

Geflüster

Ein schneller Schiri und neue Rollen

Bei der Sportler-des-Jahres-Gala gab es wieder viele spannende Begegnungen. Unsere Reporter waren dabei.
Von Jürgen Scharf

Gruppenbild mit Schiedsrichter: Andre Weis, Benedikt Saller, Sargis Adamyan, Sebastian Stolze und Bastian Lerch (v. li.) vom Jahn mit Eduard Beitinger (3. v. li.) Foto: Lex

Regensburg.Schiedsrichter und Fußballer – auf dem Platz kann es zwischen diesen beiden Parteien durchaus mal hoch hergehen. Bei der Gala der Mittelbayerischen für Ostbayerns Sportler des Jahres trafen sie sich nun auch außerhalb des Wettkampfs. Fifa-Linienrichter Eduard Beitinger war mit Benedikt Saller, Verteidiger des SSV Jahn, sofort tief in ein Gespräch verwickelt. Wie viele Kilometer ein Linienrichter während eines Spiel denn läuft, wollte Saller wissen. „Normalerweise sind es zwischen viereinhalb und fünfeinhalb“, antwortete Beitinger. Der braucht für 40 Meter übrigens nur etwas über fünf Sekunden, wie er erzählte. Ein Linienrichter muss schließlich ein guter Sprinter sein, um auch bei schnellen Angriffen hinterher zu kommen.

Veloclub-Chefin Barbara Wilfurth und MZ-Herausgeber Peter Esser Foto: Lex

Peter Esser erinnert sich an gebrochene Zehen

Peter Esser, der Herausgeber der Mittelbayerischen Zeitung, hielt bei der Gala die Laudatio auf Judo-Legende Otto Kneitinger. Esser sprach dabei auch über seine eigenen sportlichen Erfahrungen. Er war als Jugendlicher aktiver Judoka und schaffte es bis zum grünen Gürtel. Gut kann er sich dabei übrigens an eine schmerzhafte Erfahrung erinnern. Einmal brach sich Esser beim Judo alle zehn Zehen und musste lange Zeit in Hausschuhen in die Schule gehen: „Seither weiß ich, dass dieser Sport die Menschen anders prägt als etwa Schach oder Hallenhalma.“

Handballerin Franziska Peter

Franziska Peter übergab die Pokale und Kuverts

Handball-Junioren-Nationalspielerin Franziska Peter kennt die Gala für die Sportler des Jahres bestens. Zweimal war die Regensburgerin schließlich bereits selbst nominiert. Dieses Mal stand sie jedoch in einer völlig anderen Rolle auf der Bühne. Peter macht derzeit eine Ausbildung im Mittelbayerischen Verlag zur Kauffrau für Büromanagement. Und auch bei der Gala wurde sie eingebunden: Sie überreichte auf der Bühne die Pokale und die Kuverts mit den Namen der Siegern. Dabei fiel nicht auf, dass sie derzeit noch eine Verletzung auskuriert. Wegen eines Bänderrisses im Knöchel kann sie erst in „drei bis vier Wochen“, wie sie erzählt, wieder für ihren Verein, den ESV 1927 Regensburg, in der 3. Liga voll angreifen.

Marathon-Ass Philipp Pflieger

Philipp Pflieger hatte keine Angst vor der großen Kulisse

Philipp Pflieger war ebenfalls schon mehrmals als Sportler des Jahres nominiert. Nun zeigte sich, dass er nicht nur als Marathonläufer eine Klasse für sich ist, sondern auch als Redner eine gute Figur macht. Er hielt die Laudatio auf Sebastian Neef, den Sportler des Jahres. „Dieses Mal bin ich ja in einer anderen Rolle auf der Gala, das ist auch mal ganz schön“, erzählte Pflieger. Vor einem großen Publikum zu sprechen, macht ihm übrigens keine Angst: „Als Leistungssportler bist du ja an große Kulissen gewöhnt.“ Zudem war es auch nicht seine Premiere als Laudator – zuletzt hielt er bereits beim Sparkassen-Bürgerpreis eine Rede. Sorgen bereitete ihm am Dienstag nur, „dass ich es nach dem Training rechtzeitig zur Gala schaffe“. Doch alles ging gut – Pflieger war pünktlich da.

Ex-Jahn-Stürmer Markus Ziereis Foto:Lex

Markus Ziereis: ein Abend mit den alten Teamkollegen

Markus Ziereis musste viele Hände schütteln – und seine ehemaligen Teamkollegen vom SSV Jahn begrüßten ihn besonders innig. Der Stürmer war nach zwei Aufstiegen mit den Regensburgern im Sommer zum TSV 1860 München gewechselt. „Es ist immer wieder schön, nach Regensburg zu kommen“, meinte Ziereis. Die Münchner Löwen, die dieses Jahr unbedingt in die 3. Liga aufsteigen wollen, haben mit ihm übrigens einen echten Relegationsprofi an Bord geholt. Mit drei Vereinen hat der 25-Jährige bereits insgesamt vier Relegationen gespielt: „Ja, da habe ich schon ein bisschen was erlebt und dreimal haben wir dabei auch gewonnen.“

Sehen Sie hier weitere Bilder von der Gala am Dienstag:

Ostbayerns Sportler des Jahres 2016

Lesen Sie hier einen Bericht über die Sportler-des-Jahres-Gala

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht