mz_logo

Sport
Freitag, 20. Oktober 2017 19° 1

Olympia

Goldmedaillen kosten die Bahn Millionen

105 000 Menschen hierzulande dürfen nach einem deutschen Olympiasieg gratis Bahn fahren – dank einer Probe-BahnCard. Die Bahn ist trotzdem zufrieden.

Teurer Spaß: Wegen der „GOLD BahnCard“ entgehen der Deutschen Bahn Millionen. Foto: Deutsche Bahn

Berlin.Deutschland hat bei den Olympischen Winterspielen bisher mehr Goldmedaillen gewonnen als jedes andere Land – zur Freude zahlreicher Bahnkunden hierzulande. Wer eine Gold Bahncard 25 besitzt, konnte bereits am Sonntag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag kostenlos fahren, weil am Vortag jeweils deutsche Sportler Gold geholt hatten. 105 000 Menschen hatten sich die Karte gekauft.

In welcher Höhe der Bahn durch den Gold-Regen Einnahmen entgehen, kann nach Angaben einer Sprecherin nicht beziffert werden. Wie viele Inhaber der Karte tatsächlich am Tag nach einem Gold-Gewinn in den Zügen unterwegs seien, werde nicht erfasst, sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Entgangene Fahrpreise in zweistelliger Millionenhöhe

Allerdings steht fest: Wenn nur jeder zweite Inhaber der „Bahncard Gold“ eine längere Gratisfahrt durch Deutschland unternimmt – etwa von Regensburg nach Hamburg und zurück für 284 Euro – entgehen dem Unternehmen Fahrkarteneinnahmen im zweistelligen Millionenbereich. Gerd Aschoff, Sprecher des Fahrgastverbands „Pro Bahn“, hält die Aktion trotzdem für vorteilhaft für das Unternehmen. Schließlich seien gerade jetzt im Winter die Züge nicht so voll, sagte er dem Radiosender MDR Info. Mit ihrer Aktion nutze die Bahn freie Kapazitäten in ihren Zügen.

Das Unternehmen hofft nach eigenen Angaben vor allem, mit der Aktion neue Kunden zu gewinnen, die sich dann vielleicht auch längerfristig für eine Bahncard entscheiden würden. Das Interesse sei bei der Gold Bahncard höher einzuschätzen als bei anderen Probeangeboten der Bahncard, heißt es. Eine vergleichbare Aktion während der Fußball-WM 2010 – die sogennante „FanBahncard“, die für nur 25 Euro einen Fahrpreisrabatt von 25 Prozent anbot, solange Deutschland im Turnier war – habe gezeigt, dass ein beachtlicher Prozentsatz von Kunden von dem Probe-Abo in ein reguläres BahnCard-Abo gewechselt waren.

Wer das Probe-Abo nicht verlängern will, muss kündigen

Die Gold Bahncard ist vier Monate gültig. Verbraucherschützer weisen allerdings darauf hin, dass sie um ein ganzes Jahr verlängert wird, wenn der Kunde sie nicht kündigt. Die Kündigung muss demnach mindestens sechs Wochen vor Ablauf der Karte schriftlich eingereicht werden. Wer keine Verlängerung wünsche, solle schon jetzt die Karte kündigen. Im Falle einer Verlängerung kostet die Bahncard 25 für ein Jahr ohne Ermäßigung 62 Euro für die erste und 125 Euro für die zweite Klasse. (afp/se)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht